Sozialarbeiterin / Sozialarbeiter (B.A.)

Duisburg

Sozialarbeiterin / Sozialarbeiter (B.A.)


Im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative B5 wird eine unbefristete Stelle in der Laufbahngruppe 2.1 (gehobener Sozialdienst) in Vollzeit ausgeschrieben. Die Stelle ist zum 15.08.2022 zu besetzen.

Einstellungsbehörde ist die JVA Duisburg-Hamborn, der Dienstort ist in der Justizvollzugsanstalt Siegburg (1 Tag/Woche) und in der Region 4 der Gemeinschaftsinitiative B5 mit Dienstsitz im Nachsorgebüro in Köln. Bewerbungen werden bis zum 14.08.2022 entgegengesehen.

Die Stelle wird für Dipl.-Sozialarbeiterinnen/Dipl.-Sozialarbeiter bzw. Dipl.-Sozialpädagoginnen/Dipl.-Sozialpädagogen oder Sozialarbeiterinnen/Sozialarbeiter (B.A.) bzw. Sozialpädagoginnen /Sozial- pädagogen (B.A.) mit staatlicher Anerkennung ausgeschrieben.

B5 ist eine Gemeinschaftsinitiative des nordrhein-westfälischen Strafvollzugs mit der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit. Ziel der Initiative ist der Aufbau und die Durchführung eines landesweiten Übergangsmanagements zur beruflichen Eingliederung von (jungen) Gefangenen und Haftentlassenen. Die Initiative gliedert sich landesweit in fünf Regionen. Die Stelle wird in der Region Rheinland für das Modul B3 in der JVA Siegburg (1 Tag/Woche) und für koordinierende Netzwerktätigkeit ausgeschrieben.

 

Zu den Aufgaben in B3 gehören

  • Motivierende Beratung der Gefangenen zur Mitarbeit in der beschäftigungsorientierten Entlassungsvorbereitung (B3) und Nachsorge (B4).
  • Standardisierte Klärung des individuellen Vermittlungs-und Nachsorgebedarfs (B5-Assessment).
  • Erweiterung der Vollzugsplanung um eine beschäftigungsorientierte Eingliederungsplanung.
  • Vermittlung von Bewerbungswissen und/oder Unterstützung bei der Zusammenstellung von Bewerbungsunterlagen für Einzelne und Gruppen.
  • Vermittlung in berufliche Qualifizierung, Ausbildung oder Arbeit für die Zeit nach der Entlassung.
  • Unterstützung bei der Vorbereitung von Anträgen auf Gewährung von Leistungen nach ALG1/ALG2 sowie zur rechtswirksamen „Arbeitssuchend-„ oder „Arbeitslos-Meldung“ bei den zuständigen Arbeitsagenturen/Jobcentern.
  • Vermittlung an die „beschäftigungsorientierte Nachsorge“ (B4) auf Basis eines abschließenden Re-Assessments inkl. Übermittlung der Assessment-Ergebnisse und anderer relevanter Teilnehmerdaten an die B4-Fachkräfte.
  • Fallbezogene Dokumentation von Verlauf und Ergebnis der B3-Entlassungs-vorbereitung sowie vollständige und fristgerechte Weiterleitung anonymisierter Monitoring- und Evaluationsdaten an die mit der Erfolgskontrolle beauftragte Stelle.
  • Fallbezogene Absprache mit dem Sozialdienst sowie enge Kooperation mit freien und öffentlich-rechtlichen Trägen und weiteren Arbeitsmarktakteuren zur Gestaltung der Entlassungssituation.
  • Teilnahme an Dienstbesprechungen.


Voraussetzungen

Zu den Vernetzungsaufgaben im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative gehören:

  • Wahrnehmung der Funktion eines zentralen Ansprechpartners des kriminologischen Dienstes (KrimD) des Landes Nordrhein-Westfalen, des Fachbereichs Sozialdienst sowie des örtlichen Schnittstellenpersonals der Justizvollzugsanstalten stellvertretend für die in der Region tätigen Fachkräfte aus B3 und B4.
  • Mitarbeit in den vom KrimD einberufenen Koordinationssitzungen zur landes-weiten Steuerung, Qualitätssicherung und konzeptionellen Weiterentwicklung des Leistungs- und Verfahrensstandards des B5-Übergangsmanagements.
  • Koordinierung der (Zusammen-)Arbeit der B3- und B4-Fachkräfte in der jeweiligen B5-Region auf der Grundlage von Standards durch Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung regelmäßiger Teamkonferenzen, teilweise unter Bearbeitung vorgegebener Tagesordnungspunkte, deren Ergebnisse dem KrimD für Evaluationszwecke zur Kenntnis zu bringen sind.
  • Gewährleistung der vollständigen Dokumentation der Leistungen der B3-und B4-Fachkräftein der jeweiligen Region sowie der fristgerechten Übermittlung der entsprechenden Monitoring- und Evaluationsdaten an die mit der Erfolgskontrolle beauftragte Stelle.
  • Mitteilung über den Stand der Stellenbesetzung bei den Fachkräften, über Stellenvakanzen und Vertretungspläne an den Fachbereich Sozialdienst.
  • Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation eines regionalen Arbeitskreises zur Vernetzung von Justizvollzugsanstalten, Arbeitsagenturen / Jobcentern mit dem Ziel der (Weiter-)Entwicklung und Anwendungssicherung relevanter Prozessbeschreibungen im Übergangsmanagement – u.a. gemäß zentral vorgegebener Arbeitsaufträge.
  • Fallübergreifende regionale Akquirierung von Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten mit geeigneten Bildungs- und Beschäftigungsträgern.
  • Fallübergreifende regionale Pflege der Zusammenarbeit mit dem ambulanten Sozialen Dienst der Justiz sowie Akquirierung zusätzlich erforderlicher Unterstützungsleistungen weiterer Kooperationspartner im Bereich der freien Straffälligenhilfe und kommunaler sozialer Dienste.
  • Ausbau, Pflege und Dokumentation von Ansprechpartnerschaften mit allen relevanten Justiz-, Sozial- und Arbeitsmarktakteuren.

Mehr zum Job

Anzeigenart Stellenangebot
Arbeitszeit Vollzeit
Vertragsart Festanstellung
Berufliche Praxis keine Angabe
Aus- und Weiterbildung Sonstiges
Berufskategorie Bildung, Erziehung, Soziale Berufe / Sonstiges
Arbeitsort Goethestr. 3,, 47166 Duisburg

Arbeitgeber

Land Nordrhein-Westfalen

Kontakt für Bewerbung

Herr Stephan Schlebusch

Mehr zum Arbeitgeber

Benefits