13 Jobs als Chef De Rang (m/w/d) in Nordrhein-Westfalen

Koch*Köchin (m/w/d) in Vollzeit mit 39 Wochenstunden oder in Teilzeit
Land Nordrhein-Westfalen
Köln

Das Kölner Studierendenwerk AöR sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n: Koch*Köchin (m/w/d) in Vollzeit mit 39 Wochenstunden oder in Teilzeit, zunächst für ein Jahr befristet mit Übernahmeoption. Das Kölner Studierendenwerk macht das Leben der Kölner Studierenden leichter, durch Angebote und Services in Gastronomie und Wohnheimen, durch finanzielle und persönliche Beratung. Wir sind engagiert mit einem sozialen Auftrag.   Das erwartet Sie bei uns: • Produktion der täglichen Menü-Linie • Kommunikatives Arbeiten im Front-Cooking-Bereich • Beratung unserer Gäste • Herstellung von hochwertigen Buffets für Sonderveranstaltungen • Die Arbeitskleidung wird von uns bereitgestellt und gepflegt Und das erwarten wir von Ihnen: • Sie haben eine Ausbildung zum*zur Koch*Köchin erfolgreich abgeschlossen • Sie haben möglichst solide Erfahrungen in modernen Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen • Sie haben Lust auf die Teamarbeit in der Großküche in einem multikulturellen Team • Es macht Ihnen Freude, mit den Gästen zu kommunizieren • Ihre Kenntnisse in der Allergenkennzeichnung und im HACCPBereich sind fundiert Tarifliche Sicherheit: EG 5 TVöD-VKA Einstiegs-Jahresbrutto ca. 35.000 – 42.000 € je nach Berufserfahrung Betriebliche Altersvorsorge (arbeitgeberfinanziert) Gefördertes Angebot für Sport- und Gesundheit Fahrradleasing Unsere Benefits Weiterführende Infos finden Sie online: kstw.de/ueber-uns/karriere/jobs-im-werk Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Sollten in einem Bereich Frauen unterrepräsentiert sein, begrüßen wir jede Bewerbung, die hier zu Veränderungen führt. Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte bis zum 12.07.2024 per Mail (nur PDF in einer Datei unter 20 MB) an bewerbung@kstw.de.

Direkt in Deinen Posteingang

Sobald ein neuer Job eingestellt wird, schicken wir Dir eine Mail.

Es gelten die Nutzungsbedingungen.
Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.
Suchagenten-Benachrichtigung
Justizhelferin / Justizhelfer (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Mönchengladbach

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt Justizhelferinnen und Justizhelfer (m/w/d) bei dem Landgericht Mönchengladbach in Voll- oder Teilzeit! Die Stelle ist zunächst für 1 Jahr befristet. Daraufhin ist eine unbefristete Weiterbeschäftigung geplant. Zu den Aufgaben von Justizhelfer*innen gehören u.a.: das Aufrechterhalten der Ruhe, Ordnung und Sicherheit in den Justizgebäuden - hierbei wenden Sie die dazu erforderlichen Maßnahmen im Rahmen des Sicherheitskonzeptes der Justiz an, die Teilnahme an Terminen und Sitzungen sowie das Vorführen von Gefangenen und zu Terminen und Sitzungen und das zwangsweise Vorführen anderer Personen bei Bedarf, das Bewachen der vorgeführten, in Haft genommenen oder auf besondere Anordnung zu beaufsichtigenden Personen innerhalb der Justizgebäude, das Ausführen von Anweisungen, die das Festhalten einer Person betreffen oder auch die vorläufige Festnahme, die Vorführung oder Verhaftung sowie Durchsuchungen oder Beschlagnahmen, ferner die Hilfeleistungen bei solchen Maßnahmen, das Durchführen betriebsinterner Abläufe, z.B. Aktentransporte, Arbeiten auf der Poststelle, Kurierfahrten oder den Pfortendienst, das Unterstützen unserer Hausmeister*innen bei der Erledigung von Umzügen, kleinen Reparaturen und Weiteres.   Ihre Qualifikationen: Bewerber/innen sollten: einen Hauptschulabschluss oder einen gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss mitbringen, optional zusätzlich über eine abgeschlossene Berufsausbildung im handwerklichen Bereich verfügen, zum Zeitpunkt der Einstellung nicht älter als 38 Jahre alt sein. Schwerbehinderte nicht älter als 41 Jahre. Die Altersgrenze beruht auf der anschließend anzustrebenden Verbeamtung (s.u.), körperlich fit sein. Dies kann durch das „Deutsche Sportabzeichen“ oder die Mitgliedschaft bei einem Sportverein/Sportverband nachgewiesen werden (Nachweise sollten nicht älter als 12 Monate sein). Alternativ können sportliche Aktivitäten auch durch Beschreibung der Art und des Umfangs glaubhaft gemacht werden, sicher auftreten und Durchsetzungsvermögen haben, verantwortungsbewusst sein und Einsatzbereitschaft zeigen. Sie haben außerdem Freude an Teamarbeit und sind kommunikativ? Dann sollten wir uns unbedingt kennenlernen!   Ihre Perspektiven: Es erwartet Sie: Die Einstellung in das Tarifverhältnis als Justizhelfer*in in der Entgeltgruppe 4 TV-L. Das monatliche Anfangsgehalt beträgt bei einer Beschäftigung in Vollzeit im Regelfall 2.500,70 € brutto (Stand: 01.12.2022), bzw. 2.700,70 € ab dem 01.11.2024, Bei entsprechender Eignung die Entfristung Ihres Arbeitsverhältnisses und die spätere Qualifikation zum Justizwachtmeister (m/w/d) Eine spätere Übernahme in das Beamtenverhältnis. Aus diesem Grund müssen bei der Einstellung in das Tarifverhältnis auch die Voraussetzungen für eine spätere Verbeamtung vorliegen. Sie müssen: die deutsche Staatsangehörigkeit im Sinne des Art.116 des Grundgesetzes besitzen. Alternativ sind Sie Staatsangehörige*r eines anderen EU-Mitgliedsstaates, eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder eines Drittstaates, dem Deutschland und die Europäische Union vertraglich einen entsprechenden Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben, Gewähr dafür bieten, dass Sie jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintreten, in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen leben, über die erforderliche gesundheitliche Eignung verfügen. Schwerbehinderte weisen das für den Justizwachtmeisterdienst erforderliche Mindestmaß an körperlicher Rüstigkeit nach.   Über uns: Bei der Justiz.NRW arbeiten rund 43.000 Menschen bei 204 Gerichten, 19 Staatsanwaltschaften und drei Generalstaatsanwaltschaften, 36 Justizvollzugseinrichtungen, fünf Jugendarrestanstalten und 19 Dienststellen des ambulanten Sozialen Dienstes gemeinsam für ein Ziel: Ein gerechtes Miteinander in der Gesellschaft. In ganz unterschiedlichen Berufsfeldern kann sich hier jeder auf seinen eigenen Karriereweg machen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren dabei von unterschiedlichen Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung, einer guten Work-Life-Balance, sicheren Arbeitsplätzen und der Möglichkeit der Verbeamtung. Die Justiz.NRW steht für Chancengleichheit und begrüßt Bewerbungen aus allen Teilen der Gesellschaft. Wir fördern insbesondere die berufliche Entwicklung von Frauen. Sie werden nach dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Justiz.NRW sieht sich der Gleichstellung von Beschäftigten mit und ohne Schwerbehinderung in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und gleichgestellter Menschen mit Behinderung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt. Auch Bewerbungen von Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität und von Menschen mit Einwanderungsgeschichte werden von uns unterstützt und sind ausdrücklich erwünscht.   Ihre Ansprechpersonen: Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an: Ute Koch 02161 276 247 Ralf Hussag 02161 276 248 Sie wollen noch mehr über das Berufsbild des Justizwachtmeisters (m/w/d) erfahren? Weitere Informationen finden Sie auch hier: https://www.azj.nrw.de/aufgaben/justizwachtmeister/index.php   Bewerben Sie sich jetzt! Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 23.06.2024 per E-Mail als PDF-Dokumente an verwaltung@lg-moenchengladbach.nrw.de Ihre Bewerbung richten Sie bitte an: Präsident des Landgerichts Mönchengladbach Hohenzollernstraße 157 41064 Mönchengladbach