198 Stellenangebote als Lehrer (m/w/d) in Nordrhein-Westfalen

Direkt in Deinen Posteingang

Sobald ein neuer Job eingestellt wird, schicken wir Dir eine Mail.

Es gelten die Nutzungsbedingungen.
Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.
Suchagenten-Benachrichtigung
Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) für das Fachgebiet „Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben im interkulturellen Kontext“
Land Nordrhein-Westfalen
Bochum

An der Hochschule Bochum ist im Arbeitsbereich Studium und Lehre zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) für das Fachgebiet „Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben im interkulturellen Kontext“   zu besetzen. Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitbeschäftigung (39,83 Wochenstunden) inklusive einer Lehrverpflichtung von 20 Semesterwochenstunden. Eine Beschäftigung in Teilzeit ist grundsätzlich möglich.   Das Aufgabengebiet umfasst: Entwicklung von bedarfsgerechten Lehrkonzepten zum Thema „Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben“ unter besonderer Berücksichtigung der dynamischen Herausforderungen in den Bereichen Interkulturalität, Diversität sowie „Deutsch als Fremdsprache“ Entwicklung, Aufbau, Betrieb und Weiterentwicklung eines Formats zur Durchführung von Schreibberatungen und -trainings für Studierende Eigenverantwortliche Planung, Durchführung und Optimierung von Lehrveranstaltungen zur Professionalisierung der Wissenschaftssprache „Deutsch“ sowie Prüfungen in Präsenz und Online Bedarfsorientierte Akquise, Anleitung und fach- bzw. fachbereichsübergreifender Einsatz externer Lehrkräfte und Institutionen zur Etablierung nachhaltiger Förderstrukturen sowie deren formative Evaluation Pflege und Erweiterung bestehender Netzwerkstrukturen in den Bereichen Wissenschaftliches Arbeiten, „Deutsch als Fremdsprache“ sowie Interkulturelle Kompetenz Unterstützung der Studierenden bei der Erstellung von Forschungsfragen und Forschungszielen im Rahmen der Ausarbeitung von wissenschaftlichen Arbeiten Entwicklung und Aktualisierung von analogen und digitalen Lehrmaterialen Auswahl und Anwendung von Verfahren zur Spracheinstufung im Bereich „Deutsch als Fremdsprache“   Einstellungsvoraussetzungen: Ein dem Aufgabengebiet entsprechendes, abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Universitätsdiplom) Eine der Vorbildung entsprechende und für die Laufbahn geeignete hauptberufliche Tätigkeit von mindestens vier Jahren nach dem wissenschaftlichen Hochschulabschluss Nachzuweisende pädagogische Eignung Zusatzqualifikation im Bereich Interkulturalität, Diversity Trainings und/oder eigene professionelle Auslandserfahrungen Kommunikationskompetenz, Erfahrung in der Beratung von Studierenden im Schreibprozess Eine analytische, strukturierte und selbstständige Denk- und Arbeitsweise Ein sehr gutes Organisationsvermögen, Teamfähigkeit, Eigeninitiative sowie die Fähigkeit und der Spaß an der Lehre Erfahrungen in der Anwendung und Umsetzung von Techniken zur Entwicklung von methodischen Kompetenzen bei Studierenden (inklusive neue Lehr- und Lernmedien) Hervorragende sprachliche Ausdrucksfähigkeit schriftlich wie mündlich   Das Entgelt entspricht der Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Wir wünschen uns mehr Wissenschaftlerinnen an unserer Hochschule und freuen uns daher besonders über Bewerbungen von Frauen. Seit April 2008 ist die Hochschule Bochum als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter bzw. Gleichgestellter im Sinne des SGB IX sind ausdrücklich erwünscht. Als Ansprechpersonen stehen Ihnen Frau Sandra Rüther telefonisch unter 0234-3210727 und Frau Prof.‘in Dr. Claudia Frohn-Schauf telefonisch unter 0234-3210473 oder per E-Mail unter sandra. ruether@hs-bochum.de bzw. claudia.frohn-schauf@hs-bochum.de zur Verfügung. Bewerbungen werden bis zum 08.07.2024 ausschließlich über unser Online-Bewerbungsportal entgegengenommen.

Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben im Bereich Musikpädagogik/Musikvermittlung
Land Nordrhein-Westfalen
Bielefeld

In der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft ist die folgende Position zu besetzen: Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben im Bereich Musikpädagogik/Musikvermittlung   Kennziffer: Wiss24302; Start: 01.09.2024: Teilzeit: 50 %; Vergütung nach E13 TV-L; befristet Das Fach Kunst- und Musikpädagogik bietet in der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft neben der Lehramtsausbildung in den Fächern Kunst und Musik (Grundschule, HRSGe) seit 2021 auch den fachwissenschaftlichen Masterstudiengang Kulturvermittlung an. Im Rahmen der ausgeschriebenen Stelle sollen insbesondere Veranstaltungen in den Bereichen Musikpädagogik und Musikvermittlung in den erwähnten Studiengängen durchgeführt werden. Weitere Themengebiete können – je nach individuellem Profil – ggf. zusätzlich eingebracht werden. Eine Aufstockung der Stelle um 25 % im Rahmen einer Mitarbeit im Drittmittelprojekt BiLinked ist grundsätzlich möglich (siehe separate Ausschreibung Wiss24301).   Ihre Aufgaben Durchführung weiterer wissenschaftlicher Lehrveranstaltungen im Umfang von 6 LVS in den Lehramtsstudiengängen Musik sowie dem Masterstudiengang Kulturvermittlung (70 %) Mitarbeit in Forschungsvorhaben der Musikpädagogischen Forschungsstelle, insbesondere bei Projekten der empirischen Unterrichtsforschung und/oder der Erforschung außerschulischer Vermittlungsprojekte. Dies umfasst auch die Unterstützung bei der Akquise (insbesondere der Antragstellung) neuer Drittmittel- und Verbundforschungsprojekte (20 %) koordinierende und organisatorische Aufgaben im Studienfach Kunst- und Musikpädagogik (10 %) Ihr Profil   Das erwarten wir: abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Musikpädagogik (oder vergleichbarer Studienabschluss) Lehrerfahrung im universitären Kontext fundierte Kenntnisse unterschiedlicher Forschungsansätze und -methoden ausgeprägte Kooperations- und Teamfähigkeit selbstständige, eigenverantwortliche und engagierte Arbeitsweise ausgeprägte Organisations- und Koordinationsfähigkeit hohe Kommunikationsfähigkeit ausgeprägte Präsetations- und Moderationskompetenz   Das wünschen wir uns: erfolgreich abgeschlossene Promotion in Musikpädagogik, Musikwissenschaft oder einem verwandten Fachgebiet einschlägige Unterrichtserfahrung im schulischen und/oder außerschulischen Kontext Affinität zu Fragen der außerschulischen Musikvermittlung, den bildenden und/oder performativen Künsten sowie zu kunstspartenübergreifenden ästhetischen Fragestellungen   Unser Angebot Vergütung nach E13 TV-L befristet auf 2 Jahre (§ 2 Abs. 1 WissZeitVG; entsprechend den Vorgaben des WissZeitVG und des Vertrages über gute Beschäftigungsbedingungen kann sich im Einzelfall eine abweichende Vertragslaufzeit ergeben) Teilzeit 50 % interne und externe Fortbildungsmöglichkeiten Vielzahl von Gesundheits-, Beratungs- und Präventionsangeboten Vereinbarkeit von Familie und Beruf Möglichkeit des Job-Tickets für den ÖPNV (regionaler Verkehrsverbund), gute Verkehrsanbindung kollegiale Zusammenarbeit offene und angenehme Arbeitsatmosphäre spannende und abwechslungsreiche Tätigkeiten Interessiert? Dann freuen wir uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung. Bitte nutzen Sie hierzu vorzugsweise unser Online-Formular, welches Sie über den Button "JETZT BEWERBEN" erreichen.   Kontakt Prof. Dr. Johannes Voit 0521 106-6087 kumu@uni-bielefeld.de Anschrift Universität Bielefeld Fachbereich Kunst- und Musikpädagogik Prof. Dr. Johannes Voit Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld   Die Universität Bielefeld ist für ihre Erfolge in der Gleichstellung mehrfach ausgezeichnet und als familienfreundliche Hochschule zertifiziert. Sie freut sich über Bewerbungen von Frauen. Dies gilt im besonderen Maße im wissenschaftlichen Bereich sowie in Technik, IT und Handwerk. Bewerbungen von geeigneten schwerbehinderten oder ihnen gleichgestellten behinderten Menschen sind ausdrücklich erwünscht. An der Universität Bielefeld werden Stellenbesetzungen auf Wunsch grundsätzlich auch mit reduzierter Arbeitszeit vorgenommen, soweit nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen.

Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben - in Teilzeit - Lehrgebiet Fotografie
Land Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf

Die Hochschule Düsseldorf sucht für den Fachbereich Design eine Lehrkraft für besondere Aufgaben als Fachlehrer*in (m/w/d) für den Bereich Fotografie. Wenn Sie über ein abgeschlossenes Studium im Bereich Gestaltung/ Kommunikationsdesign (mit dem Schwerpunkt Fotografie), Fotografie oder Kunst (mit dem Schwerpunkt Fotografie) verfügen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung! Die Rechtsstellung für Lehrkräfte für besondere Aufgaben richtet sich nach § 42 Hochschulgesetz (HG). Lehrkräfte für besondere Aufgaben werden überwiegend mit Aufgaben in der Lehre beschäftigt. Beginn:        01.09.2024, unbefristet Arbeitszeit:  50% (19,92 Std./Woche) Gehalt:        Vergütung nach EG 11 TV-L (Stufe 1-6 je nach Berufserfahrung)   Ihre Aufgaben Vermittlung der photographischen Grundlagen für Erst- und Zweitsemester im Sinne einer fundierten, strukturierten und konsekutiven fotographischen Lehre in Abstimmung mit der Lehrgebietsinhaberin  Vermittlung bildtheoretischer, politischer und sozio-kultureller Kontexte in Bezug auf fotografische analoge und digitale Bilder und Lehre in höheren Semestern Vermittlung handwerklicher und ästhetischer fotografischer Techniken, sowohl bekannter historischer als auch sich aktuell und zukünftig entwickelnder bildgebender technologischer Praktiken Vermittlung der Geschichte der Fotografie, und zwar genreübergreifend, so wie auch der Geschichte der Fotografie im dokumentarischen, angewandten und künstlerischen Kontext  Vermittlung technischer Innovationen zur Produktion digitaler Bilder und eine Befähigung zur kritischen, inhaltlichen Reflexion dieser im Kontext mit gesellschaftlichen, sozio-kulturellen und ethischen Fragestellungen Vermittlung aktueller ethischer und genderspezifischer Diskurse in Bezug auf fotografische und technische Bilder Vermittlung fotografisch-technischer Reproduktions-, Druck- und Verarbeitungstechniken Mitwirkung im Betrieb und der Weiterentwicklung des Lehrgebietes Fotografie Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung der Hochschule   Ihr Profil erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor) im Bereich Gestaltung/ Kommunikationsdesign (mit dem Schwerpunkt Fotografie), Fotografie oder Kunst (mit dem Schwerpunkt Fotografie) mindestens vierjährige hauptberufliche eigenständige praktische Tätigkeit im Bereich Fotografie, Gestaltung oder Kunst eigene künstlerische, fotografische und/oder gestalterische Praxis Lehrerfahrung, eigenständig und im akademischen Kontext Bereitschaft der Mitarbeit in der Weiterentwicklung des Lehrgebietes Fotografie Begeisterung für die Zusammenarbeit in einem Team und Teamfähigkeit Englischkenntnisse auf B2 Niveau Künstlerisches-gestalterisches, konzeptionelles, fotografisches und bildgebendes Einfühlungsvermögen Kenntnisse aktueller künstlerischer und fotografischer technologischer Entwicklungen der Bildgenerierung, insbesondere auch KI Kenntnisse der digitalen bildgebenden Technologien und ihrer, auch algorithmischen, Wirkweise und Geschichte  Kenntnis der soziokulturellen Bezüge und des voneinander abhängigen Wirkens von Technologie und gesellschaftlichen Kontexten Kenntnisse in der Bedeutung von Digitalisierung und Digitalität in Bezug auf Bilder und deren aktueller Diskurse Generelle Kenntnisse aktueller Diskurse in Philosophie, Medienwissenschaften, Bildtheorie, Gender, Fotografie, Kunst Kenntnisse historischer und gegenwärtiger fotografischer und fotografisch-theoretischer Diskurse im künstlerischen und angewandten Kontext   Unser Angebot Wir bieten Ihnen eine spannende und vielseitige Aufgabe an einer der großen Hochschulen des Landes. Hier studieren 11.000 junge Menschen an sieben Fachbereichen. Gestalten Sie durch Ihr persönliches Engagement die Zukunft der HSD mit!   Das bieten wir Ihnen: Sinnstiftende Tätigkeit: mit jungen Menschen Zukunft entwerfen Moderner Campus: hervorragende IT-Infrastruktur, zentral gelegen mit optimaler Bahnanbindung & kostenloser Tiefgarage Weiterbildung: attraktive Qualifizierungsmöglichkeiten Work-Life-Harmony: familiengerechte Hochschule, flexible Arbeitszeiten, ortsungebundenes (mobiles) Arbeiten, 30 Tage Urlaub (zzgl. Heiligabend, Silvester und i.d.R. Rosenmontag) Sicherheit: sicherer Arbeitsplatz und Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes Gesundheit: vielfältige Gesundheitsangebote zur Unterstützung einer gesunden Arbeitskultur Gemeinschaft: Hochschulfeiern und Festivals auf dem Campus   Kontakt und Informationen Kennen Sie schon unsere FAQ´s? https://karriere.hs-duesseldorf.de/faq.html Informationen zum Vergütungssystem finden Sie unter: https://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/tv-l/tr/2021?id=tv-l-2023&matrix=12 (Tarifbeschäftigte) https://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/nw?id=beamte-nrw-2023&matrix=12 (Beamtenbesoldung)

Lehrkraft für besondere Aufgaben (w/m/d) im Bereich Intermedia, Musik und Ästhetische Erziehung
Land Nordrhein-Westfalen
Köln

Humanwissenschaftliche FakultätLehrkraft für besondere Aufgaben (w/m/d) im Bereich Intermedia, Musik und Ästhetische ErziehungDepartment Kunst und Musik Wir sind eine der größten und ältesten Universitäten Europas und gehören zu den größten Arbeitgeber*innen in unserer Region. Durch unser breites Fächerspektrum, die dynamische Entwicklung unserer Forschungsschwerpunkte und unseren Standort mitten in Köln sind wir attraktiv für Studierende und Forschende weltweit. Wir bieten vielfältige Karrierechancen in Wissenschaft, Technik und Verwaltung. Das Department Kunst und Musik ist durch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit gekennzeichnet. Die Kooperation in Forschung und Lehre gilt der Verbindung von Künsten, Medien und Bildung. In den angebotenen Fachstudiengängen Intermedia und Musikvermittlung sowie in den Lehramtsstudiengängen Kunst, Musik und Ästhetische Erziehung ist die wissenschaftliche Ausrichtung eng mit künstlerisch-praktischen Studien verknüpft. Die Stelle ist als teilbare Vollzeitstelle konzipiert. Sie kann je nach individuellen Lehr- und Forschungsschwerpunkten in zwei Teilzeitstellen mit je 19,92 Wochenstunden und 8 SWS (ggf. 6 SWS bei Reduzierung) aufgeteilt werden. Bewerbungen auf diese Option unter Angabe des spezifischen Lehr- und Forschungsschwerpunktes sind möglich. IHRE AUFGABEN Lehr- und Prüfungstätigkeit im Umfang von 16 SWS (eine Reduzierung des Lehrdeputats ist bei Übernahme anderer Aufgaben um bis zu 4 SWS möglich) in den oben genannten Bereichen. Bei einer Teilzeitstelle (19,92 Wochenstunden) reduziert sich der Umfang auf 8 SWS (ggf. 6 SWS bei der Übernahme anderer Aufgaben). Entwicklung von Lehrkonzepten in der Theorie, Praxis und Didaktik digitaler Musikmedien und/oder in der interdisziplinären musikalisch-künstlerischen Praxis Mitarbeit in der (digitalen) Öffentlichkeitsarbeit des Departments Kunst und Musik Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung IHR PROFIL Voraussetzung ist: ein abgeschlossenes musikwissenschaftliches, musikpädagogisches oder kulturwissenschaftliches Studium mit Musikschwerpunkt eine Promotion oder eine gleichwertige wissenschaftliche/ künstlerische Leistung Lehr- und Prüfungserfahrung an Hochschulen selbständige Arbeitsweise und Teamfähigkeit Erwünscht ist: Erfahrung in musik- und medienbezogener künstlerisch- pädagogischer Praxis nach Möglichkeit mit einem Schwerpunkt im Bereich audio-visueller Medien Erfahrung in der Forschung zu Musik und Intermedialität, Musik und Popkultur, und/oder musikbezogener interdisziplinärer künstlerischer Praxis  Erfahrung in der akademischen Selbstverwaltung Erfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit, z.B. im Umgang mit CMS für Social Media und Webseiten WIR BIETEN IHNEN ein vielfältiges und chancengerechtes Arbeitsumfeld Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie flexible Arbeitszeitmodelle, teilbare Vollzeitstellen umfangreiches Weiterbildungsangebot Angebote im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Möglichkeit zur mobilen Arbeit Die Universität zu Köln fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt. Bewerbungen von Frauen werden nach Maßgabe des LGG NRW bevorzugt berücksichtigt. Wir begrüßen ausdrücklich alle Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Die Stelle ist ab 01.10.2024 in Vollzeit (39,83 Wochenstunden) oder Teilzeit (19,92 Wochenstunden) zu besetzen. Sie ist unbefristet. Sofern die entsprechenden tariflichen und persönlichen Voraussetzungen vorliegen, richtet sich die Vergütung nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Nähere Informationen zu Karrierewegen an der Universität zu Köln finden Sie in den Strategischen Leitlinien zu Karrierewegen für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der PostDoc-Phase sowie in der Leitlinie zu Dauerbeschäftigungsmöglichkeiten von wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter*innen an der Universität zu Köln. Bitte bewerben Sie sich mit Ihren aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen inkl. beigefügten Nachweisen für die gesuchten Qualifikationen ohne Bewerbungsfoto online unter: https://jobportal.uni-koeln.de. Die Kennziffer ist Wiss2406-03. Die Bewerbungsfrist endet am 07.07.2024. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Christian Rolle unter crolle@uni-koeln.de.

Sozialarbeiterin / Sozialarbeiter (B.A.) oder Sozialpädagogin / Sozialpädagoge (B.A.) (m/w/d) als Tarifbeschäftigte / Tarifbeschäftigter bei der JVA Geldern
Land Nordrhein-Westfalen
Geldern

Stellenbeschreibung und Anforderungsprofil für eine unbefristete Teilzeitstelle (50%) im Sozialdienst bei der Justizvollzugsanstalt Geldern (m/w/divers) A. Stellenbeschreibung I. Funktionsbezeichnung Sozialarbeiterin/Sozialarbeiter bzw. Sozialpädagogin/Sozialpädagoge bzw. Bachelor of Arts bei der Justizvollzugsanstalt Geldern   II. Stelle/Vergütung Zu besetzen ist frühestens ab 01.08.2024 eine unbefristete Teilzeitstelle (50%) im Sozialdienst der Justizvollzugsanstalt Geldern. Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis (Tarifbeschäftigte/r Entgeltgruppe S 15 TV-L).   III. Beschreibung der Behörde Die Justizvollzugsanstalt Geldern ist eine Haftanstalt für erwachsene männliche Strafgefangene im Kreis Kleve, in der Freiheitsstrafen im Erst- und Regelvollzug verbüßt werden. Sie ist eine der wenigen Anstalten in Nordrhein-Westfalen, die Berufs­ausbildung für Gefangene anbietet. Aus diesem Grund können Gefangene, die Interesse an einer Ausbildung haben, aus ganz NRW hierhin verlegt werden. Die JVA verfügt derzeit über 224 Ausbildungsplätze in verschiedenen Bereichen. Bei der Justizvollzugsanstalt Geldern handelt es sich um eine Einrichtung des geschlossenen Vollzuges, zuständig für den Vollzug an männlichen, erwachsenen zur Freiheitsstrafe verurteilten Personen. Für die Justizvollzugsanstalt Geldern ergibt sich bei der Belegungsfähigkeit von 679 Haftplätzen eine Zuständigkeit für: Einweisungsgefangene nach Einweisungsentschließung der JVA Hagen Strafgefangene, die in der JVA Geldern eine Ausbildung absolvieren (Berufsbildungszentrum) Landgerichtsbezirk Duisburg Regelvollzug, Freiheitsstrafen von mehr als 18 bis einschließlich 36 Monate Vollzugsdauer Vollzugsdauer von mehr als 36 – 59 Monaten Landgerichtsbezirk Kleve Regelvollzug, Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten bis einschließlich 36 Monate Erstvollzug, Freiheitsstrafe von mehr als 18 bis einschließlich 36 Monate Vollzugsdauer von mehr als 48 – 59 Monaten Landgerichtsbezirk Essen (außer AG Essen) Erstvollzug, Freiheitsstrafe 18 bis einschließlich 36 Monate   IV. Aufgaben Der Aufgabenbereich orientiert sich an den Richtlinien für die Fachdienste bei den Justizvollzugsanstalten des Landes Nordrhein-Westfalen (AV des JM vom 18.12.2015 – 2400 – IV. 54 i. d. F. vom 06.07.2017) und den spezifischen Anforderungen der Justizvollzugsanstalt Geldern. Die Schwerpunkte des Sozialdienstes der Justizvollzugsanstalt Geldern liegen in: Der Durchführung einer fachspezifischen Diagnostik zur Ermittlung der individuellen Problemlagen von Inhaftierten Der Durchführung von behandlungsorientierten Einzel- und Gruppenmaßnahmen Der Klärung des individuellen Hilfebedarfs im Rahmen des Übergangsmanagements Der organisationsübergreifenden Schaffung von Förderketten zur Wiedereingliederung von Inhaftierten Der engen Zusammenarbeit mit den Trägern der staatlichen und nicht staatlichen Einrichtungen der Straffälligenhilfe   Darüber hinaus obliegen dem Sozialdienst folgende Aufgaben: Mitwirkung bei der Aufstellung, Durchführung und Fortschreibung von Vollzugsplänen Mitwirkung bei der Prüfung von Verlegungen in den offenen Vollzug oder anderen vollzugsöffnenden Maßnahmen Mitwirkung bei Stellungnahmen zur Aussetzung des Strafrestes zur Bewährung und zur Führungsaufsicht Mitwirkung bei der Aus- und Fortbildung der Bediensteten der Justizvollzugsanstalt Mitwirkung an Maßnahmen der Organisationsentwicklung, insbesondere bei konzeptionellen Fragen der Behandlung und Betreuung von Inhaftierten   B. Anforderungsprofil   I. Fachliche Anforderungen Abgeschlossenes Studium der Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Sozialen Arbeit mit staatlicher Anerkennung (Diplom oder B.A.)   Fundierte berufsspezifische Fachkenntnisse, insbesondere in der Planung, Umsetzung und Durchführung von Schwerpunktarbeit bzw. Projekten der Sozialarbeit oder Sozialpädagogik in den Feldern Psychosoziale Diagnostik, Methoden der Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Krisenintervention Arbeitsfeld- und fachspezifische Rechtskenntnisse Kenntnisse über sozialpolitische Zusammenhänge und deren Auswirkungen auf den Justizvollzug Erfahrungen in der Netzwerkarbeit Erfahrungen durch Tätigkeiten oder andere Engagements in Justizvollzugsanstalten sind wünschenswert.   II. Persönliche Anforderungen Gute Leistungsmotivation Flexibilität in der Gestaltung der Arbeit und der Einsatzbereiche Identifikation mit dem eigenen Berufsbild Teamfähigkeit (insbesondere in interdisziplinären Teams) Kommunikations-, Kooperations- und Konfliktfähigkeit Belastbarkeit Interkulturelles Verständnis Fortbildungsbereitschaft Akzeptanz und Verständnis für die institutionellen Rahmenbedingungen   C. Bewerbung Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Das Land Nordrhein-Westfalen ist weiter bestrebt, die Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen zu fördern. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und diesen gleichgestellten behinderten Menschen im Sinne des § 2 Abs. 3 SGB IX sind daher ebenfalls ausdrücklich erwünscht. Die Ausschreibung richtet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.   Bei Interesse senden Sie bitte Ihre ausführlichen Bewerbungsunterlagen bis zum 01.07.2024 an: An die Leiterin der Justizvollzugsanstalt Geldern Möhlendyck 50 47608 Geldern   oder an folgende E-Mail Adresse: poststelle@jva-geldern.nrw.de   Der Bewerbung sind beizufügen: Motivationsschreiben (max. 1 DIN A4-Seite) ein Lebenslauf (tabellarisch), eine Kopie der Geburtsurkunde oder eines Auszugs aus dem Familienstammbuch der Eltern, bei Verheirateten auch eine Kopie der Heiratsurkunde oder eines Auszuges aus dem für die Ehe geführten Familienbuch, eine Kopie des Schulabschlusszeugnisses, eine Kopie der Bachelor- bzw. Diplom-Urkunde Nachweis über die staatliche Anerkennung soweit vorhanden ggf. Kopien von Arbeitszeugnissen über die Tätigkeit seit der Schulentlassung, eine Erklärung, ob eine gerichtliche Vorstrafe vorliegt und ob ein gerichtliches Straf- oder Ermittlungsverfahren anhängig ist.   Die Stellenausschreibung und weitere Informationen über die Behörde sowie die oben genannten Erklärungen finden Sie unter www.jva-geldern.nrw.de.   Bewerbung Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. Das Land Nordrhein-Westfalen ist weiter bestrebt, die Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen zu fördern. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und diesen gleichgestellten behinderten Menschen im Sinne des § 2 Abs. 3 SGB IX sind daher ebenfalls ausdrücklich erwünscht. Die Ausschreibung richtet sich auch ausdrücklich an Menschen mit Migrationshintergrund.   Bei Rückfragen steht Ihnen der stellvertretende Leiter des Sozialdienstes, Herr Lehnen, 02831/921-240 (alternativ -230) (Ralph.Lehnen@jva-geldern.nrw.de) zur Verfügung.

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) – MediaLab Lehramt LBZ RWTH Aachen Erstellen von fächerübergreifenden Selbstlernmodulen für die Förderung von Medienkompetenzen im Lehramtsbereich
Land Nordrhein-Westfalen
Aachen

Weitere InformationenDie Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis. Die Stelle ist zum 01.07.2024 zu besetzen und befristet bis zum 31.12.2025. Die Befristung richtet sich nach § 14 Abs. 1 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit Dreiviertel der regelmäßigen Wochenarbeitszeit. Die Eingruppierung richtet sich nach dem TV-L. Die Stelle ist bewertet mit EG 13 TV-L.Unser ProfilDas Lehrerbildungszentrum der RWTH Aachen (LBZ) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung. Die Geschäftsstelle des LBZ und deren hauptberufliche Mitarbeitende sind in Zusammenarbeit mit den lehramtsausbildenden Fakultäten, Fächern, Fachdidaktiken und der Erziehungswissenschaft sowie außeruniversitären Kooperationspartnern für die Weiterentwicklung der Lehrer/innenbildung tätig. Die Förderung des Zusammenwirkens aller an der Lehramtsausbildung beteiligter Personen ist eine zentrale Zielsetzung des LBZ. Im Bereich der Fachdidaktik und der Erziehungswissenschaft bildet das MediaLab Lehramt am Lehrerbildungszentrum einen themenbezogenen Fixpunkt dieser Zusammenarbeit im Bereich der Medienpädagogik sowie der Fachdidaktiken. In dem fakultätsübergreifenden Arbeitsfeld sind alle im Lehramtsstudium der RWTH Aachen vertretenen Fachdidaktiken und die Professor/innen der Erziehungswissenschaft inhaltlich vernetzt, darüber hinaus bestehen enge Kontakte und Kooperationen zu weiteren Akteur/innen der Lehrer/innenbildung (Bezirksregierung Köln, ZfsL und Schulen). Das MediaLab Lehramt schafft Angebote zur Mediendidaktik sowie zu medienbezogenen Fachdidaktiken, initiiert gemeinsame Forschungsprojekte und zielt auf die Professionalisierung der Lehramtsausbildung.Ihr Profil abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder vergleichbar) mit fachdidaktischem, erziehungswissenschaftlichem oder vergleichbarem Bezug und überdurchschnittlichem Ergebnis hohe Technikaffinität und Kenntnisse über die aktuellen medienpädagogischen Diskurse (u.a. Data Literacy oder KI in Bildungskontexten) Erfahrungen in der Konzeption von digitalen Lerninhalten Erfahrung in der Kommunikation mit unterschiedlichen Statusgruppen Erfahrung in der Evaluation von Bildungsangeboten sowie ein hohes Maß an Selbstreflexion wünschenswert ist ein Bezug zu Naturwissenschaften hohe Motivation, Teamfähigkeit und Selbständigkeit Ihre Aufgaben Projektkoordination sowie -durchführung und formale Kommunikation mit den Verantwortlichen Kommunikation zwischen den beteiligten Fachdidaktiken, Bildungswissenschaften und strategischen Partner/innen. Erstellen von didaktisch zielführenden und fächerübergreifenden Selbstlernkursen mit dem Ziel, Medienkompetenzen zu fördern Überführen der Selbstlernkurse in ein Flipped Classroom-Konzept im Rahmen von curricular verankerten Lehrveranstaltungen Evaluation und Überarbeitung der Selbstlernkurse Über unsDie RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Die RWTH bietet im Rahmen eines Universitären Gesundheitsmanagements eine Vielzahl von Gesundheits-, Beratungs- und Präventionsangeboten (z. B. Hochschulsport) an. Für Tarifbeschäftigte und Beamtinnen und Beamte besteht ein umfangreiches Weiterbildungsangebot und die Möglichkeit, ein Jobticket zu erwerben. Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Geschlechter. Wir wollen an der RWTH Aachen University besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht. Im Sinne der Gleichbehandlung bitten wir Sie, auf ein Bewerbungsfoto zu verzichten. Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten nach Artikeln 13 und 14 Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) finden Sie unter https://www.rwth-aachen.de/dsgvo-information-bewerbung.Besoldung / EntgeltEG 13 TV-L

Sozialpädagoge (m/w/d) im Betreuten Wohnen
Deutscher Orden Ordenswerke
Nettetal

#ordentlichestelle unbefristet in Teilzeit (19,5 Std.) Wann hat man sich bei Ihnen das letzte Mal bedankt für das, was Sie tagtäglich leisten? Wir finden, der Beruf des Sozialpädagogen (m/w/d) verdient Respekt und höchste Anerkennung. Daher sind uns Dankbarkeit und Wertschätzung beim Deutschen Orden und ganz besonders im Haus Maria Helferin in Nettetal wichtig. Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir Ihre zukünftige Arbeit bei uns, Ihre persönlichen Stärken und Ihre Einsatzbereitschaft bestmöglich würdigen und fördern. Wenn Sie unsere Anforderungswünsche erfüllen, freuen wir uns über Ihre Bewerbungsunterlagen. Wir sind Ihnen bereits jetzt dankbar, dass Sie sich die Zeit nehmen und wir Sie hoffentlich bald kennenlernen dürfen.  Unsere Anforderungswünsche an Sie: Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung als Sozialpädagoge (m/w/d) oder eine vergleichbare Qualifikation. Sie haben idealweise bereits Erfahrung mit einem fachgerechten und pädagogisch wertvollen Umgang mit Menschen mit Behinderung. Sie arbeiten selbstständig und eigenverantwortlich genau so gut wie im Team. Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und Freude daran, Ihr Arbeitsumfeld kreativ mitzugestalten. Sie besitzen eine wertschätzende Haltung gegenüber Menschen mit Behinderung. Sie sind zuverlässig, begeisterungsfähig und kommunikationsstark und ein Organisationstalent. Sie arbeiten gerne eigenverantwortlich und gleichzeitig teamorientiert. Ihnen sind Werte wie Nächstenliebe, Mitgefühl und Gerechtigkeit wichtig.  Unser Wertschätzungsangebot an Sie: ORDENTLICHE STELLE Ein sicherer Arbeitsplatz mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag Faire und leistungsgerechte Vergütung nach AVR (Caritas) Ein krisensicherer und zukunftssicherer Arbeitsplatz Verlässliche Dienstplanung Keine Nachtdienste Sehr angenehmes und familiäres Arbeitsklima Ein starkes christliches Leitbild, das unter dem Motto HELFEN UND HEILEN den Menschen ins Zentrum stellt  ORDENTLICHE ZUSCHÜSSE Jahressonderzahlung Betriebliche dienstgeberfinanzierte Altersvorsorge Vermögenswirksame Leistungen und Jubiläumsprämien Vorteile bei externen Kooperationspartnern in den Bereichen Mode, Technik, Reisen uvm. ORDENTLICHE FÖRDERUNG Persönliche und fachliche Weiterbildungsangebote Individuelle Fortbildungen Förderung eigenverantwortlicher Projekte Mitgestaltung des eigenen Arbeitsbereichs ORDENTLICHE ABSICHERUNG Beihilfeanspruch und Höherversicherung in der Krankenversicherung Nutzung des Beamten-Tarifs in der privaten Kfz-Versicherung Attraktive Berufsunfähigkeitsversicherung mit Dienstgeberzuschuss ORDENTLICHE GESUNDHEIT Betriebliches Gesundheitsmanagement Dienstgeberzuschuss zum E-Bike- oder Fahrrad-Leasing Betriebliches Eingliederungsmanagement Auf Wunsch unterstützende Begleitung durch unser modernes und mobiles Seelsorgeteam Attraktive Angebote für persönliche Auszeiten wie Gruppenreisen, Exkursionen und Einkehrtag ORDENTLICHE UNTERNEHMENSKULTUR 30 Tage Urlaubsanspruch im Rahmen einer 5-Tage-Woche Unternehmens- und Führungskultur – gekennzeichnet durch Respekt und gegenseitiges Vertrauen, Transparenz, Angstfreiheit und offenen Umgang          Regelmäßige Veranstaltungen und Feiern zur Förderung eines gegenseitigen, wertschätzenden Miteinanders ORDENTLICHE EINRICHTUNG Unser Haus Maria Helferin in Nettetal bietet Erwachsenen mit einer geistigen oder Mehrfachbehinderung ein Zuhause. In unterschiedlichen Wohnformen leben wir hier ein familiäres Miteinander. Differenziert und altersbezogen ist die Unterstützung, die wir jeder hier lebenden Person auf dem Weg zur Selbstbestimmung, gesellschaftlicher Teilhabe und Eigenständigkeit bieten. Werden auch Sie Teil unseres Teams – wir freuen uns auf Sie!  ORDENTLICHE DIENSTGEBERIN Der Deutsche Orden engagiert sich mit seinen Ordenswerken bundesweit in über 60 sozialen Einrichtungen. Rund 2.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich täglich um die Bedürfnisse und Wünsche der ihnen anvertrauten Menschen in Häusern, Kliniken und Zentren für Seniorinnen und Senioren, Kinder- und Jugendliche, Suchtkranke und Menschen mit Behinderungen.   Für weitere Informationen und Fragen steht Ihnen Frau Dr. Laura Schultz unter der Telefonnummer:  +49 (0)2157 816833 gerne zur Verfügung. Bewerben Sie sich noch heute über unser Online-Formular. Mehr dazu unter #ordentlichestelle

Sozialarbeiterin / Sozialarbeiter bzw. Sozialpädagogin / Sozialpädagoge (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Dortmund

Stellenbeschreibung Beschreibung der Behörde: Bei der Justizvollzugsanstalt Dortmund handelt es sich um eine Haftanstalt für den geschlossenen Männervollzug. Folgende Vollzugsarten werden hier vollstreckt: Freiheitsstrafe (Erstvollzug und Regelvollzug) von bis zu 3 Monaten Freiheitsstrafe (Regelvollzug) von 3 Monate bis einschließlich 18 Monate Freiheitsstrafe (Erstvollzug) von 18 Monate bis einschließlich 36 Monate  Freiheitsstrafe von 36 Monate bis einschließlich 48 Monate, wenn der Wohnort Dortmund und eine Teilnahme nach dem Einweisungsplan nicht vorgesehen ist Strafarrest Untersuchungshaft, Auslieferungs- und Durchlieferungshaft sowie Zivilhaft an Erwachsenen   Ziele: Die Kernaufgaben des Sozialdienstes sind fachliche Diagnostik und Beratung, Behandlung, Vernetzung und Vermittlung sozialer Hilfen. Sozialarbeiterische oder sozialpädagogische Maßnahmen werden mit dem Ziel einer Verbesserung der Lebenslage der Inhaftierten in psychischer, sozialer und / oder materieller Hinsicht geplant, organisiert und durchgeführt sowie der Befähigung der Inhaftierten ihre Angelegenheiten selbst zu regeln und zu ordnen.  In der professionellen Sozialarbeit geht es daher vornehmlich um folgende Arbeitsergebnisse: die Klienten werden informiert und beraten sie werden zur Überprüfung ihrer Einstellungen motiviert sie erhalten Angebote zur Erprobung neuer Handlungs- und Verhaltensmuster die Angebote des Vollzuges sind entsprechend der Zielgruppe und den gesellschaftlichen Entwicklungen bedarfsgerecht gestaltet die Angebote des Vollzuges entsprechen dem Auftrag des StVollzG NRW   Aufgaben / Tätigkeiten: Die Aufgaben orientieren sich an den Richtlinien für die Fachdienste bei den Justizvollzugseinrichtungen des Landes Nordrhein-Westfalen“ (AV des JM vom 18.12.2015 – 2400 – IV.54 – in der jeweils gültigen Fassung) sowie an den besonderen Vorschriften für Sozialtherapeutische Abteilungen. Zu den Aufgaben des Sozialdienstes gehören insbesondere u.a.: Methodische Einzelfallhilfe und soziale Gruppenarbeit Mitwirkung bei der Zugangsexploration Mitwirkung bzw. Federführung bei der Behandlungsuntersuchung sowie bei der Aufstellung und Umsetzung der Vollzugsplanung Krisenintervention Fertigung von Berichtsentwürfen an Gerichte und Staatsanwaltschaften, an kommunale Ausländerbehörden und zur Erwirkung von Kostenzusagen bei Sozialhilfeträgern Mitwirkung bei der Haftvermeidung und Haftverkürzung Beratung und Hilfe bei der Vorbereitung der Entlassung Mitwirkung bei der Erarbeitung und Umsetzung anstaltsinterner Förderkonzepte Mitwirkung bei der praktischen Umsetzung des Übergangsmanagements in Kooperation mit anderen Diensten, externen Partnern und Dienstleistern Mitwirkung bei der Erstellung des Schlussberichtes fachliche Beratung und Unterstützung des Betreuungsdienstes im Umgang mit Problemen der Gefangenen im sozialen Bereich Teilnahme an Vollzugs- und Fachkonferenzen Tätigkeiten als Integrationsbeauftragte(r)   Fachliche Anforderungen Ausbildung: Dipl. Sozialarbeiterin / Sozialarbeiter bzw. Dipl. Sozialpädagogin / Sozialpädagoge oder Bachelor of Arts mit staatlicher Anerkennung. Praktische Erfahrungen auf dem Gebiet des Strafvollzuges oder der Bewährungshilfe sind wünschenswert. Fachkenntnisse: Kenntnisse und Qualifikation auf dem Gebiet der Methoden der Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Arbeitsfeld- und fachspezifische Rechtskenntnisse Sozialpsychologische Kenntnisse Kenntnisse und Erfahrung in der suchtspezifischen Gruppenarbeit Kenntnisse über sozialpolitische Zusammenhänge und deren Auswirkungen auf den Justizvollzug Kenntnisse in moderner Informationstechnik Darüber hinaus sind Kenntnisse und Erfahrungen in der Integrationsarbeit wünschenswert.   Persönliche Anforderungen: Identifikation mit dem eigenen Berufsbild Fähigkeit und Bereitschaft zur kritischen Selbstreflektion gute Leistungsmotivation und Flexibilität in der Gestaltung der Arbeit Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung Verantwortungsbewusstsein und Verlässlichkeit Fähigkeit zum konstruktiven Umgang mit Konflikten hohe Frustrationstoleranz Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit gute Kommunikations- und Teamfähigkeit situationsangemessener Umgang mit Nähe und Distanz Loyalität gegenüber Dienst- und Fachvorgesetzten    Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. Ebenfalls ausdrücklich erwünscht sind Bewerbungen schwerbehinderter Menschen und Gleichgestellter im Sinne des § 2 Abs. 3 SGB IX. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen schwerbehinderter Menschen und gleichgestellter behinderter Menschen, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt. Die Ausschreibung richtet sich ausdrücklich an Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität sowie ausdrücklich auch an Menschen mit Einwanderungsgeschichte. Es wird die Bereitschaft hinsichtlich einer Übernahme in das Beamtenverhältnis erwartet.   Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis 30.06.2024 an: Die Leiterin der JVA Dortmund Lübecker Str. 21 44135 Dortmund poststelle@jva-dortmund.nrw.de Der Bewerbung sind beizufügen: ein tabellarischer Lebenslauf, eine Kopie der Geburtsurkunde oder eines Auszugs aus dem Familienbuch der Eltern, bei Verheirateten auch eine Kopie der Heiratsurkunde oder eines Auszugs aus dem für die Ehe geführten Familienbuch, eine Kopie des Schulabschlusszeugnisses, eine Kopie des Abschlusszeugnisses der Hochschule sowie des Diploms bzw. der Bachelor-/Masterurkunde, ggf. Kopien von Zeugnissen über die Tätigkeit seit der Schulentlassung, eine Erklärung, ob eine gerichtliche Vorstrafe vorliegt und ob ein gerichtliches Strafverfahren oder ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft anhängig ist.   Für Rückfragen steht Ihnen die stellvertretende Leiterin des Sozialdienstes, Frau Willing, (0231 - 57 77-168) zur Verfügung.