15 Jobs für Notarfachangestellte (m/w/d) in Nordrhein-Westfalen

Justiz,- Rechtsanwalts- oder Notarfachangestellte (m/w/d) für die Tätigkeit als Hauptprotokollführerin / als Hauptprotokollführer
Land Nordrhein-Westfalen
Bonn

Sind Sie interessiert an einem spannenden und abwechslungsreichen Aufgabenbereich? Ein sicherer Arbeitsplatz ist Ihnen wichtig? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Das Landgericht Bonn sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Justiz-, Rechtsanwalts- oder Notarfachangestellte (m/w/d) für die Tätigkeit als Hauptprotokollführer.   Bewerber*innen, die bereits in einem Beschäftigungsverhältnis mit dem Land Nordrhein-Westfalen standen, können leider nicht berücksichtigt werden. Die Stelle ist zunächst für ein Jahr befristet. Bei guten Leistungen ist eine Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis möglich.   Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Einstellung ist bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 5 TV-L vorgesehen. Die Probezeit beträgt sechs Wochen.   Das sind Ihre Aufgaben: Sie erstellen das Sitzungsprotokoll während der Strafverhandlung im Sitzungssaal Sie überarbeiten anschließend das Protokoll und legen es dem/der zuständigen Richter/in vor Sie erstellen den Sitzungsplan   Bitte beachten Sie, dass der Dienstbetrieb im Strafverfahren keinen besonderen zeitlichen Regelungen unterliegt. Daher kann es vorkommen, dass Ihre Anwesenheit auch über die Kernzeit hinaus erforderlich ist. Im Rahmen der Gleitzeit können Sie dies wieder ausgleichen.   Das bringen Sie mit: eine abgeschlossene Berufsausbildung und/oder entsprechende Berufserfahrung mit juristischer (Justizfachangestellte/r, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r) Qualifikation sorgfältige und selbstständige Arbeitsweise gute Kenntnisse über den Aufbau und die Aufgaben der Rechtspflege sicheres Beherrschen der deutschen Rechtschreibung gute Kenntnisse und Erfahrungen in der Textverarbeitung (MS-Word) ausgeprägte Lern- und Leistungsbereitschaft, insbesondere die Bereitschaft, sich in neue Verfahrensabläufe und IT-Programme einzuarbeiten sicheres und freundliches Auftreten   Bei der Justiz.NRW arbeiten rund 43.000 Menschen bei 204 Gerichten, 19 Staatsanwaltschaften und drei Generalstaatsanwaltschaften, 36 Justizvollzugseinrichtungen, fünf Jugendarrestanstalten und 19 Dienststellen des ambulanten Sozialen Dienstes gemeinsam für ein Ziel: Ein gerechtes Miteinander in der Gesellschaft. In ganz unterschiedlichen Berufsfeldern kann sich hier jeder auf seinen eigenen Karriereweg machen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren dabei von unterschiedlichen Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung, einer guten Work-Life-Balance, sicheren Arbeitsplätzen und der Möglichkeit der Verbeamtung.   Die Justiz.NRW steht für Chancengleichheit und begrüßt Bewerbungen aus allen Teilen der Gesellschaft. Wir fördern insbesondere die berufliche Entwicklung von Frauen. Sie werden nach dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Justiz.NRW sieht sich der Gleichstellung von Beschäftigten mit und ohne Schwerbehinderung in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und gleichgestellter Menschen mit Behinderung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt. Auch Bewerbungen von Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität und von Menschen mit Einwanderungsgeschichte werden von uns unterstützt und sind ausdrücklich erwünscht.   Bitte übersenden Sie Ihre schriftliche Bewerbung auf dem Postweg oder per E-Mail bis zum 20.06.2024 mit folgenden Unterlagen: Anschreiben Lebenslauf beglaubigte Zeugniskopien gegebenenfalls Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakten   Unsere Adresse lautet:   An den Präsidenten des Landgerichts, Wilhelmstraße 21, 53111 Bonn   Oder per E-Mail: verwaltung@lg-bonn.nrw.de

Regierungsbeschäftigte / Regierungsbeschäftigter im Bereich Beschaffung und Vergabe (w/m/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf

Das Polizeipräsidium Düsseldorf ist mit ca. 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die zweitgrößte Polizeibehörde in Nordrhein-Westfalen. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir mindestens befristet bis zum 31.12.2024 eine/n Regierungsbeschäftigte/n (EG 9a) im Bereich Beschaffung und Vergabe (w/m/d) in der Direktion ZA/ ZA 1/ ZA 13.   Ihre Aufgaben Abwicklung von Vergabeverfahren und Beschaffungen aller Art für die Behörde Bearbeitung von Grundsatzangelegenheiten wie z.B. Wirtschaftlichkeitsberechnungen und die Beratung in vergaberechtlichen Fragen Vertragswesen (Vertragsverhandlung, Vertragsgestaltung, Vertragsabschlüsse)   Voraussetzungen sind Abgeschlossene Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellte/n bez. eine vergleichbare Ausbildung im Bereich der Kommunal-, Landes- oder Bundesverwaltung oder Abgeschlossene Ausbildung zur/zum Rechtsanwalts- oder Notarfachangestellten oder Abgeschlossene Ausbildung zur/zum Bürokauffrau/-mann Wünschenswerte Kenntnisse und Fertigkeiten Kenntnisse im Umgang mit Windows und MS-Office-Produkten sowie Datenbanken Vertraulichkeit Kommunikationsfähigkeit Einfühlungsvermögen Organisations- und Planungsfähigkeit Wir bieten Ihnen Flexible Arbeitszeiten Möglichkeit zum Arbeiten im Homeoffice Telearbeitsplätze Stellenbezogene Fortbildungen Aktive Unterstützung bei der Kita-Suche Zusatzversorgung zur gesetzlichen Rente Vergünstigtes ÖPNV-Ticket Attraktive Sport- & Gesundheitsangebote   Arbeitsort Karl-Rudolf-Str. 180, 40215 Düsseldorf   Allgemeine Informationen Die Stelle ist ab sofort mindestens befristet bis zum 31.12.2024 in Vollzeit zu besetzen. Eine Beschäftigung in Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Sofern die entsprechenden tarifrechtlichen und persönlichen Voraussetzungen vorliegen, ist eine Eingruppierung bis einschließlich Entgeltgruppe 9a der Entgeltordnung des Tarifvertrages der Länder möglich. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Sie werden nach Maßgabe des LGG bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen und diesen Gleichgestellten im Sinne des § 2 Abs. 3 SGB IX sind ausdrücklich erwünscht.   Ihre Fragen Fragen zum Aufgabenbereich beantwortet Ihnen gerne Frau Köhler-Zilligers (0211/870-1113). Bei Fragen zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens wenden Sie sich an Herrn Klein (0211/870-2689). Ihre Bewerbung Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen ausschließlich per E-Mail (in einer pdf-Datei) unter der Kennziffer AKT 17-2024 an bewerbungen.duesseldorf@polizei.nrw.de. Bezüglich der einzureichenden Unterlagen beachten Sie bitte die Checkliste. Die Bewerbungsfrist endet am 29.06.2024. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nach Ablauf von sechs Monaten unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet. Bewerbungen, die nach Fristende eingehen, können nicht mehr berücksichtigt werden.   C-H-E-C-K-L-I-S-T-E BEWERBUNGSUNTERLAGEN Zwingend beizufügende Unterlagen Anschreiben Lückenloser, tabellarischer Lebenslauf mit monatsgenauen Angaben Prüfungszeugnis der Ausbildung/ Studium (bspw. IHK-Zeugnis, nicht das Zeugnis der Berufsschule) Arbeitszeugnisse (sofern vorhanden mind. die letzten drei Zeugnisse)     Sofern vorhanden Nachweis der Schwerbehinderung oder Gleichstellung (freiwillig) Sonstige Befähigungsnachweise z.B. Nachweise über IT-Kenntnisse oder Weiterbildungen     Weitere Hinweise Regierungsbeschäftigte werden gebeten, ihrer Bewerbung eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in ihre Personalakte beizufügen.

Direkt in Deinen Posteingang

Sobald ein neuer Job eingestellt wird, schicken wir Dir eine Mail.

Es gelten die Nutzungsbedingungen.
Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.
Suchagenten-Benachrichtigung
Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) im Studienbüro
Land Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf

Die Hochschule Düsseldorf sucht Sie als Mitarbeiter*in (w/m/d) zur Unterstützung zuerst im Studierenden- und anschließend im Prüfungssupport im Dezernat Studium & Internationales. Die Studienbüros sind die zentrale Anlaufstelle bei Studien- und Prüfungsangelegenheiten. Wenn Sie über eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder ein Studium verfügen und Freude an sachbearbeitenden Tätigkeiten haben, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung! Beginn:        ab sofort Befristet:      bis 31.12.2025 Gehalt:        Vergütung nach EG 9a TV-L (Stufe 1-6 je nach Berufserfahrung)   Ihre Aufgaben Im Studierenden-Support: Beratung und Betreuung unserer Studierenden hinsichtlich der erforderlichen Unterlagen und Zulassungsvoraussetzungen Überprüfung der Zugangs- und Einschreibevoraussetzungen und Einschreibung der Bewerber*innen Durchführung der Rückmeldungen, Beurlaubungen und Exmatrikulationen Führen der Studierendenakten und Pflege studierendenbezogener Daten in IT-Systemen Betreuung der Studierenden bezüglich der Chipkarte Verwaltung der Zweit- und Gasthörer*innen Mitarbeit in Arbeitsgruppen zur Verbesserung der Verwaltungsabläufe Im Prüfungs-Support: Betreuung der Studierenden in allen Prüfungsangelegenheiten im Rahmes ihres Studiums an der HSD, insbesondere im Bereich Anerkennung/Anrechnung von Leistungen Zusammenarbeit mit den Prüfungsausschussvorsitzenden (u.a. Schriftverkehr, Teilnahme an Sitzungen) Erfassung von Leistungen, Rücktritten, Prüfungsanmeldungen und -abmeldungen Erstellung von Bescheiden, Leistungsnachweisen und Abschlussdokumenten Administrative Bearbeitung von Anträgen (u.a. Anträge auf Anerkennung/Anrechnung von Leistungen) Führen der Prüfungs- und Studierendenakten sowie Pflege studierendenbezogener Daten in IT-Systemen   Ihre Profil Abgeschlossene Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten (w/m/d), zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten (w/m/d), zum Kaufmann für Büromanagement (w/m/d) oder Industriekaufmann (w/m/d) oder sonstige kaufmännische Ausbildung Alternativ abgeschlossenes Hochschulstudium in BWL, Rechtswissenschaften, Verwaltungswissenschaften oder einer anderweitigen Fachrichtung Nachweisliche Berufserfahrung nach Ausbildungs-/ Studienabschluss in einer verwaltenden, sachbearbeitenden Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung oder an einer Hochschule Grundlegendes Verständnis rechtlicher Zusammenhänge Kenntnisse des allg. Verwaltungsrechts, des Verwaltungsverfahrensgesetzes NRW sowie des Hochschulgesetzes NRW von Vorteil Englischkenntnisse B1-Niveau (fortgeschrittene Sprachverwendung) Sicherer Umgang mit MS Office und IT-Affinität Kommunikationsstark, serviceorientiert und belastbar, Erfahrungen im Publikumsverkehr wünschenswert    Bitte bewerben Sie sich online über unsere Homepage unter https://karriere.hs-duesseldorf.de/   Unser Angebot Wir bieten Ihnen eine spannende und vielseitige Aufgabe an einer der großen Hochschulen des Landes. Hier studieren 11.000 junge Menschen an sieben Fachbereichen. Gestalten Sie durch Ihr persönliches Engagement die Zukunft der HSD mit! Sinnstiftende Tätigkeit: mit jungen Menschen Zukunft entwerfen Moderner Campus: hervorragende IT-Infrastruktur, zentral gelegen mit optimaler Bahnanbindung & kostenloser Tiefgarage Weiterbildung: attraktive Qualifizierungsmöglichkeiten Work-Life-Harmony: familiengerechte Hochschule, flexible Arbeitszeiten, ortsungebundenes (mobiles) Arbeiten, 30 Tage Urlaub (zzgl. Heiligabend, Silvester und i.d.R. Rosenmontag) Sicherheit: sicherer Arbeitsplatz und Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes Gesundheit: vielfältige Gesundheitsangebote zur Unterstützung einer gesunden Arbeitskultur Gemeinschaft: Hochschulfeiern und Festivals auf dem Campus   Kontakt und Informationen Kennen Sie schon unsere FAQ´s? https://karriere.hs-duesseldorf.de/faq.html Informationen zum Vergütungssystem finden Sie unter: https://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/tv-l/tr/2021?id=tv-l-2023&matrix=12 (Tarifbeschäftigte) Ihre Ansprechpartner*innen für weitere Fragen sind: Martina Arping Personalentwicklung und -gewinnung +49 211 4351 - 3231 Susanne Hoffschulte Teamleitung Studierenden-Support +49 211 4351 - 8106

mehrere Justizbeschäftigte in Serviceeinheiten (m/w/d) (mögliche Bandbreite Entgeltgruppe 8 - 9a TV-L)
Land Nordrhein-Westfalen
Hagen

Bei der Staatsanwaltschaft Hagen ist/sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine oder mehrere Stelle/n für Justizbeschäftigte in Serviceeinheiten (m/w/d) (mögliche Bandbreite Entgeltgruppe 8 - 9a TV-L)   in Vollzeit zu besetzen. Das Arbeitsverhältnis ist zunächst befristet. Abhängig von Leis­tung, Befähigung und Eignung sowie vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Vorausset­zungen ist eine anschließende dauerhafte Übernahme in den Justizdienst beabsichtigt. Die Arbeitszeit beträgt derzeit 39 Std. 50 Min./Woche. Flexible Arbeitszeit ist obligatorisch. Die Ausschreibung richtet sich in erster Linie an Bewerber/innen mit einer abgeschlos­senen Berufsausbildung als Justizangestellte/r, Justizfachangestellte/r, Rechtsanwalts- und/oder Notarfachangestellte/r oder an Bewerber/innen mit abgeschlossener vergleichbarer Berufsausbildung und langjähriger Berufserfahrung. Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt eine Eingruppierung in Entgeltgruppe 8 TV-L - 9a TV-L. Das monatliche Anfangsgehalt (brutto) beträgt im Regelfall 2.946,46 € bzw. 3.136,59 € (Stand: 01.12.2022).   Aufgabenbereich Justizbeschäftigte (Servicekräfte) sind in Serviceeinheiten tätig. Sie nehmen büroorga­nisatorische und verwaltende Aufgaben in ganzheitlicher Arbeitsweise wahr. Die Tätig­keit beinhaltet alle Aufgaben, die nach Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Ge­schäftsstelle obliegen oder im Interesse des Geschäftsbetriebs auf diese übertragen werden. Die Beschäftigten in der Service-Einheit erledigen ihre Aufgaben gesamtverantwortlich im Team und sorgen selbstständig für eine effiziente Erledigung. Der Einsatz erfolgt im Gebäude der Staatsanwaltschaft Hagen. Bei Vorliegen guter IT-Fachkenntnisse ist im Einzelfall eine Verwendung im lokalen IT-Service (IT-Betreuung) nicht ausgeschlossen.   Aufgabenprofil Bearbeitung des Postein- und -ausgangs, Registraturaufgaben, Fristenkontrolle (Berechnung, Notierung, Überwachung), Erteilung von Auskünften, Aufnahme von Anträgen und Erklärungen, Gewährung von Akteneinsicht, Erstellung des Schreibwerks und beglaubigter Schriftstücke Aufgabenorientierte Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken (insbesondere IT-Fachverfahren der Staatsanwaltschaft)   Anforderungsprofil Sorgfältige und selbstständige Arbeitsweise, Vertiefte Kenntnisse über den Aufbau und die Aufgaben der Rechtspflege, Gute schreibtechnische Fertigkeiten, Sicheres Beherrschen der deutschen Rechtschreibung, Kenntnisse und Erfahrungen in der Textverarbeitung (mindestens MS-Word 2013), Kenntnisse im Bereich der Büroorganisation, Ausgeprägte Lern- und Leistungsbereitschaft, insbesondere die Bereitschaft, sich in neue Verfahrensabläufe und IT-Programme einzuarbeiten, Bereitschaft und Fähigkeit zur Teamarbeit, Organisationstalent, Durchsetzungsfähigkeit sowie sicheres und freundliches Auftreten, Hohe Kommunikationsfähigkeit, Hohe Belastbarkeit und Flexibilität.   Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und gleichgestellter behinderter Menschen im Sinne des § 2 Abs. 3 SGB IX sind ausdrücklich erwünscht. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.   Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit aussagefähigen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugniskopien betreffend Schulabschluss und Abschluss der Berufsausbildung, Unterlagen über Ihre bisherigen Tätigkeiten sowie weiterer Nachweise gemäß Anforderungsprofil, ggf. Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte) per E-Mail an bewerbung@sta-hagen.nrw.de oder schriftlich bis zum 02.03.2024 an:   Leitende Oberstaatsanwältin 58086 Hagen   Für weitere Informationen steht als Ansprechpartnerin Frau Meyer (Tel.: 02331/393-366) zur Verfügung.

Sachbearbeitung in der Personalstelle (m/w/d) EG 9a TV-L
Land Nordrhein-Westfalen
Mönchengladbach

Im Sachgebiet ZA 2.1 der Direktion Zentrale Aufgaben des Polizeipräsidiums Mönchengladbach sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei, voraussichtlich bis zunächst Oktober 2026 befristete Stellen, davon eine in Vollzeit mit 39,83 Wochenstunden und eine in Teilzeit (50%) mit 19,91 Wochenstunden als Sachbearbeitung in der Personalstelle (m/w/d) (EG 9a TV-L)   zu besetzen. Das Polizeipräsidium Mönchengladbach ist eine Kreispolizeibehörde mit ca. 870 Beschäftigten, davon ca. 710 Beamtinnen und Beamte. Eine flexible und familienorientierte Personalpolitik ermöglicht den Beschäftigten eine gute Balance von Beruf und Familie. Umfangreiche Angebote wie eine individuelle und flexible Arbeitszeitgestaltung, Telearbeitsplätze und ein vielfältiges Gesundheitsmanagement tragen hierzu bei. Durch die gute Infrastruktur mit zwei Hauptbahnhöfen und vier angrenzenden bzw. durchquerenden Bundesautobahnen ist Mönchengladbach von den Ballungszentren Düsseldorf, Köln und dem Ruhrgebiet innerhalb kürzester Zeit zu erreichen.   Organisatorische Anbindung: Das Sachgebiet ZA 2.1 ist für die Personalangelegenheiten der Behörde zuständig. Die o.g. Stelle ist der Sachgebietsleitung unterstellt. Der Dienstort ist Mönchengladbach.   Formale Voraussetzungen: Sie verfügen über eine erfolgreich abgeschlossene 3-jährige Berufsausbildung als Verwaltungsfachangestellte*r (m/w/d) Rechtsanwalts-/ Notarfachangestellte*r (m/w/d)   oder eine vergleichbare personal-/ bürokaufmännische Berufsausbildung   oder sind Landesbeschäftigte*r (m/w/d) mit mindestens zweijähriger Verwendung in dieser Form Wünschenswerte Voraussetzungen: mehrjährige und einschlägige Berufserfahrung in der Öffentlichen Verwaltung, vorzugsweise der Polizei NRW Erfahrungen in der Personalsachbearbeitung   Aufgabenbereich: Bearbeitung und Zahlbarmachung von besoldungs- und tarifrechtlichen Personalangelegenheiten durch Übermittlung an das Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Bearbeitung von Anträgen auf Mehrarbeitsvergütung, Wechselschicht- und Schichtzulagen sowie dazugehöriger Schriftverkehr Bearbeitung von Personalangelegenheiten, wie z.B. Teilzeit, Elternzeit, Versetzungen, Abordnungen, Sonderurlaub/Arbeitsbefreiung, Dienstjubiläen Betreuung der Arbeitszeiterfassungssysteme der Mitarbeitenden Datenerfassung im polizeiinternen Personalinformationssystem (PerSis)   Erfolgssichernde Kompetenzmerkmale: Kommunikationsfähigkeit Organisations- und Planungsfähigkeit Teamfähigkeit Fähigkeit, sich schnell in unterschiedliche Themenbereiche einzuarbeiten Fundierte Kenntnisse in Word und Excel   Hinweise: Bewerbungen von Menschen aller Geschlechter sind ausdrücklich erwünscht. Uns liegt die berufliche Entwicklung von Frauen besonders am Herzen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Außerdem freuen wir uns ganz besonders über Bewerbungen von Menschen, von denen bisher noch zu wenige bei uns arbeiten: Menschen mit Schwerbehinderung, ihnen gleichgestellte Menschen sowie Menschen mit einer Migrationsgeschichte. Weiterhin werden die gesundheitlich-körperliche Eignung für berufsfeldtypische Aufgaben sowie die Bereitschaft zum Dienst bei besonderen Einsatzlagen der Polizei auch außerhalb der Regelarbeitszeit vorausgesetzt. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39,83 Wochenstunden und um eine Teilzeitstelle mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 19,91 Wochenstunden. Eine Besetzung der Stellen in Teilzeit oder in abgewandelter Teilzeit ist grundsätzlich möglich, sofern die Arbeitszeitanteile vollumfänglich bedient werden.    Verfahren: Ihre schriftliche Bewerbung übersenden Sie bitte ausschließlich als PDF-Dokument bis zum 02. Juli 2024 per Email (Betreff: SB Personalstelle) an: Stellenbesetzung.Moenchengladbach@polizei.nrw.de   Der Bewerbung sind mindestens beizufügen: ein Anschreiben unter Angabe der „wünschenswerten Voraussetzungen“ die Sie erfüllen, ein aktueller Lebenslauf ein Nachweis über die abgeschlossene 3-jährige Berufsausbildung entsprechend der Vorgaben der formalen Voraussetzungen (Prüfungszeugnis/-urkunde), ggfls. Nachweise über die wünschenswerten Voraussetzungen, welche Sie erfüllen (z. B. Arbeitszeugnisse, Fortbildungsnachweise).   Es wird darauf hingewiesen, dass nur vollständige Bewerbungen Berücksichtigung finden können. Sofern die formalen Voraussetzungen nicht erfüllt werden, kann die Bewerbung - unabhängig von der Berufserfahrung sowie sonstigen Qualifikationen - nicht berücksichtigt werden. Sofern Sie bereits bei einer Behörde arbeiten, ist in der Bewerbung das Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären. Im Falle einer Versetzung wird vorbehalten, zunächst die bestehende Entgeltgruppe für einen Erprobungszeitraum von sechs Monaten beizubehalten und die Stellenbesetzung unter Zahlung einer Zulage vorzunehmen. Die Auswahlentscheidung wird gegebenenfalls auf Grundlage eines strukturierten Interviews erfolgen.   Für weitere Auskünfte zum Aufgabengebiet steht Ihnen Frau Tacke (Tel. 02161/29-17100) zur Verfügung. Fragen zum Auswahlverfahren können Sie an Frau Petonjic (Tel. 02161/29-17104) richten.

Regierungsbeschäftigter / Regierungsbeschäftigte in einer Serviceeinheit (m/w/d) bei dem Arbeitsgericht Duisburg
Land Nordrhein-Westfalen
Duisburg

Ihre Aufgaben: Das Aufgabengebiet umfasst die Tätigkeiten als Mitarbeiter (m/w/d) in einer Serviceeinheit des Arbeitsgerichts, so z.B.: Bearbeiten des elektronischen und nicht elektronischen Postein- und Ausgangs Assistierende Tätigkeiten für die Richterinnen und Richter sowie Rechtspfleger und Rechtspflegerinnen Fertigung von Schreibarbeiten, Langtexten, Übertragung von Diktaten von Tonträgern (Sitzungsprotokolle, Urteile, Beschlüsse) Überwachung von Fristen Pflege der elektronischen Akten Ladung von Parteien, Zeugen und Sachverständigen statistische Erfassung der arbeitsgerichtlichen Verfahren Gewährung von Akteneinsicht, Erteilen von Auskünften Das Arbeitsgericht Duisburg ist bereits seit mehreren Jahren auf eine elektronische Aktenführung umgestellt. Die Tätigkeit wird daher überwiegend an einem PC-Arbeitsplatz ausgeübt.   Ihre Qualifikationen: Fachliche Anforderungen Abgeschlossene Ausbildung mit Bezug zur Rechtspflege, möglichst mit überdurchschnittlicher Abschlussnote idealerweise zur/zum Justizfachangestellten, zur/zum Rechtsanwalts- und/oder Notarfachangestellten hilfsweise eine vergleichbare Berufsausbildung entsprechende Berufserfahrung wünschenswert gute schreibtechnische Fertigkeiten – idealerweise: Beherrschung des Zehnfingersystems sicheres Beherrschen der deutschen Rechtschreibung Zuverlässigkeit, Sorgfalt und Genauigkeit da das Arbeitsgericht Duisburg mit der elektronischen Akte arbeitetet, ist eine besondere Affinität und technisches Verständnis wünschenswert   Ihre Perspektiven: Wir sind eine engagierte und zukunftsorientierte Dienststelle. Unsere kleine Organisationseinheit wird durch Teamarbeit geprägt. Wir bieten Ihnen einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz mit interessanten und vielfältigen Aufgaben mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten. Die Einstellung erfolgt zum nächstmöglichen Zeitpunkt und ist zunächst bis zum 31.12.2025 befristet; bei Eignung kommt im Anschluss die Übernahme in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis in Betracht. Die Arbeitszeit beträgt 39,83 Stunden in der Woche bei Vollbeschäftigung.  Einstiegsgehalt entsprechend der Entgeltgruppe 9a des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst der Länder (Stand: Januar 2024: 3.136,59 € brutto in Stufe 1 bei Vollbeschäftigung). Bei einschlägiger Berufserfahrung (z.B. als Justizfachangestellte m/w/d) von mindestens einem Jahr kann eine Einstellung in Stufe 2 (3.369,08 € brutto), bei mindestens drei Jahren in Stufe 3 (3.419,58 € brutto) erfolgen. Unsere Angebote zur Fort- und Weiterbildung verstehen wir als unverzichtbare Investition in die eigene berufliche Zukunft und geben unseren Beschäftigten damit die Möglichkeit, sich kontinuierlich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln. Wir fördern die Gesundheit unserer Beschäftigten, handeln kosten- und umweltbewusst. Zudem besteht die Möglichkeit im Rahmen einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung einen Teil der Arbeitszeit in Form von mobiler Telearbeit vom Homeoffice aus wahrzunehmen.   Über uns: Bei der Justiz.NRW arbeiten rund 4.000 Menschen bei 204 Gerichten, 19 Staatsanwaltschaften und drei Generalstaatsanwaltschaften, 336 Justizvollzugseinrichtungen, fünf Jugendarrestanstalten und 19 Dienststellen des ambulanten Sozialen Dienstes gemeinsam für ein Ziel: Ein gerechtes Miteinander in der Gesellschaft. In ganz unterschiedlichen Berufsfeldern kann sich hier jeder auf seinen eigenen Karriereweg machen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren dabei von unterschiedlichen Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung, einer guten Work-Life-Balance, sicheren Arbeitsplätzen und der Möglichkeit der Verbeamtung. Die Justiz.NRW steht für Chancengleichheit und begrüßt Bewerbungen aus allen Teilen der Gesellschaft. Wir fördern insbesondere die berufliche Entwicklung von Frauen. Sie werden nach dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Justiz.NRW sieht sich der Gleichstellung von Beschäftigten mit und ohne Schwerbehinderung in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und gleichgestellter Menschen mit Behinderung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt. Auch Bewerbungen von Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität und von Menschen mit Einwanderungsgeschichte werden von uns unterstützt und sind ausdrücklich erwünscht.   Bewerbung/Kontakt: Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter dem Aktenzeichen „200E-12“ mit allen aussagekräftigen Unterlagen (Zeugnisse abgeschlossener Berufsausbildungen (inkl. Abschlussnoten), Nachweis zum Zehnfingersystem o. vglb., Arbeitszeugnisse, ggf. stellenbezogene Fortbildungen - nicht älter als 2016, Angabe des gewünschten Beschäftigungsumfangs (Voll- oder Teilzeit)) bei einer Schwerbehinderung mit entsprechendem Nachweis bis zum 20.06.2024 per Email in Form einer pdf-Datei an: verwaltung@arbg-duisburg.nrw.de oder auf dem Postweg adressiert an: Die Direktorin des Arbeitsgerichts Duisburg Mülheimer Straße 54 47057 Duisburg

Mitarbeiterin / Mitarbeiter im Vorzimmer der Abteilungsleitung Polizei (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Warendorf

Die Kreispolizeibehörde Warendorf sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Mitarbeiter/in imVorzimmer der Abteilungsleitung Polizei (m/w/d) Die Stelle ist organisatorisch dem Leitungsstab zugeordnet.   Kreispolizeibehörde Warendorf Die Kreispolizeibehörde Warendorf ist eine von 47 Kreispolizeibehörden des Landes Nordrhein-Westfalen und liegt im nordöstlichen Münsterland. Mit ca. 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist sie für die Sicherheit der mehr als 278.000 Bürgerinnen und Bürger im Kreis Warendorf verantwortlich. Sie ist gegliedert in die Direktionen Gefahrenabwehr/Einsatz, Kriminalität, Verkehr und Zentrale Aufgaben. Vier Polizeiwachen (Ahlen, Warendorf, Beckum und Oelde), fünf Kriminalkommissariate, ein Verkehrskommissariat sowie der Verkehrsdienst nehmen die polizeilichen Aufgaben im Kreisgebiet wahr. Weitergehende Informationen finden Sie unter https://warendorf.polizei.nrw.   Aufgabengebiet Sichten, Bewerten und Steuern der Postein- und Ausgänge unter Beachtung von Zuständigkeiten, Dringlichkeiten und Fristsetzungen Fertigung von Gesprächsvermerken, Schreiben nach Diktat, Anschreiben und Serienbriefen Koordinierung und Überwachung sowie administrative Vor- und Nachbereitung von Terminen Vor- und Nachbereitung von Besprechungen sowie Protokollführung Entgegennahme und Steuerung des Telefonverkehrs der Abteilungsleitung Polizei Unterstützen beim behördlichen Controlling sowie im Rahmen von Projekten Auswertung polizeilicher Informationssysteme Erteilung von Auskünften auf Grundlage entsprechender Rahmenvorgaben Durchführung erforderlicher Recherchen Materialverwaltung, Aktenführung, Aktenpflege   Voraussetzungen Formale Voraussetzungen: Abgeschlossene Berufsausbildung als: Verwaltungsfachangestellte/r Rechtsanwalts- bzw. Notarfachangestellte/r Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement oder Angehörige des öffentlichen Dienstes, die aufgrund gleichwertiger Fähigkeiten und ihrer Erfahrungen entsprechende Tätigkeiten ausüben und über eine mehrjährige Diensterfahrung verfügen Wünschenswert sind darüber hinaus fortgeschrittene Fachkenntnisse in MS Excel (Funktionen, Formeln, Diagramme, Auswertung großer Datenmengen, etc.) sowie Berufserfahrung im Tätigkeitsbereich Controlling.   Diese Kompetenzen sollten Sie mitbringen: Sicherer Umgang mit gängigen MS-Office-Produkten (besonders Outlook, Excel, Word) Absolute Verschwiegenheit und Diskretion Integrität und Loyalität Gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit Organisations- und Planungsfähigkeit Soziale Kompetenz und Kooperationsfähigkeit Selbstständige, sorgfältige und systematische Arbeitsweise   Wir bieten Ihnen einen sicheren, unbefristeten Arbeitsplatz tarifgerechte Bezahlung flexible Arbeitszeiten 30 Tage Jahresurlaub Jahressonderzahlung („Weihnachtsgeld“) Zusatzversorgung zur gesetzlichen Rente anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem kooperativen und motivierten Team zahlreiche Möglichkeiten der individuellen Fort- und Weiterbildung kostenfreie Parkplätze   Bewerbungsverfahren Bei Interesse senden Sie bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung (bitte ausschließlich per E-Mail im PDF-Format) bis zum 18.06.2024 an Bewerbung.Warendorf@polizei.nrw.de Der Bewerbung sind mindestens beizufügen: Bewerbungsschreiben aktueller Lebenslauf Nachweis über abgeschlossene Berufsausbildung Ggf. Nachweis über Schwerbehinderung oder Gleichstellung i. S. d. § 2 SGB IX    Bitte geben Sie in der Bewerbung Ihren frühestmöglichen Eintrittstermin an. Fachliche Fragen zum Aufgabengebiet können Sie an Herrn Martin Schnafel (Tel. 02581 – 600202 oder Martin.Schnafel@polizei.nrw.de) richten. Für tarifrechtliche Informationen oder bei Fragen zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an Herrn Jonas Dues (Tel. 02581 – 600124 oder Jonas.Dues@polizei.nrw.de).   Die Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich in der 29. KW (15.-19.07.2024) statt.   Hinweise Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht und werden nach Maßgabe des § 8 Abs. 4 Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt. Außerdem freuen wir uns ganz besonders über Bewerbungen von Menschen, von denen bisher noch zu wenige bei uns arbeiten: Menschen mit Schwerbehinderung, ihnen gleichgestellte behinderte Menschen sowie Menschen mit einer Migrationsgeschichte. Die Wahrnehmung der Tätigkeit in Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Wünschenswert ist dabei eine Stellenbesetzung mit einer Wochenarbeitszeit von mindestens 35 Std. Im Rahmen des Bewerbungsprozesses erfolgt eine Zuverlässigkeitsüberprüfung nach den Vorgaben des § 18 Abs. 4 Datenschutzgesetz NRW. Dazu werden personenbezogene Daten in Vorgangsverwaltungs- und Informationssystemen der Polizei verarbeitet.

Sachbearbeiter / Sachbearbeiterin Personal (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Selm

Externe Stellenausschreibung Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere Stellen der LG 2.1 (A 9-11 LBesO A NRW oder EG 9b TV-L) für den Bereich Personal im Dezernat ZA 2 am Dienstort Selm Ein Beruf ist mehr als nur Geld verdienen. Übernehmen Sie in Ihrem neuen Job Verantwortung für eines der wichtigsten Themen unserer Zeit: Die Innere Sicherheit. Wir beim Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei Nordrhein-Westfalen sind verantwortlich für die Aus- und Fortbildung der Polizei in NRW. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zu einer bürgerorientierten, professionellen und rechtstaatlichen Polizeiarbeit. Weitere Informationen über das LAFP NRW erhalten Sie auf der Homepage (https://lafp.polizei.nrw/).   Wir sorgen für: einen spannenden, abwechslungsreichen Arbeitsplatz mit guten Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten in einem kollegialen Umfeld karrierebewusste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Als Landesoberbehörde bieten wir gute Entwicklungsmöglichkeiten eine Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege durch verschiedene Maßnahmen (z.B. flexible Arbeitszeiten, Telearbeit, Teilzeit, Notfalllaptop etc.) Maßnahmen des behördlichen Gesundheitsmanagements, hierzu zählt auch die kostenfreie Nutzung eines umfangreichen Sportangebots für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (z. B. Fitnessraum, Schwimmbad, Mehrzwecksportanlage etc.) Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst (VBL) für Tarifbeschäftigte   Werden Sie Teil unseres Teams und sorgen Sie mit uns für die Sicherheit in Nordrhein-Westfalen! Ihre neue Stelle ist dem Dezernat ZA 2 zugeordnet. Hier werden alle Aufgaben der Personalabteilung erledigt. Ihre Verwendung erfolgt im Teildezernat ZA 2.1 (Personalgewinnung, -auswahl und -verwendung, interne Fortbildung, Beurteilungs- und Disziplinarangelegenheiten) oder im Sachgebiet ZA 2.2 (Allgemeine Personalangelegenheiten und Personalverwaltung).   Ihre neuen Aufgaben: sind in unterschiedlichen Bereichen der Personalabteilung angesiedelt umfassen vielfältige, rechtliche und organisatorische Tätigkeiten bieten interessante Einblicke und vielseitige Entwicklungsmöglichkeiten denkbar wären z. B. Tätigkeiten  im Beurteilungs- und Disziplinarrecht  in der Personalgewinnung, -auswahl und -verwendung oder  aus der Personalsachbearbeitung (Tarif- und Beamtenrecht) inkl. daraus resultierender Streitverfahren (vor dem Arbeits- oder Verwaltungsgericht), Ernennungen und Beurteilungen   Ihr neues Tätigkeitsfeld wird unter Berücksichtigung des zum Zeitpunkt der Stellenbesetzung aktuellen Bedarfs und Ihrer Neigungen und Fähigkeiten mit Ihnen besprochen.   Ihr Profil Formale Voraussetzungen: A 9-11 LBesO A NRW Verwaltungsbeamtin /-beamter (w/m/d) der Besoldungsgruppe A 9 – A 11 LBesO A NRW mit Abschluss als Bachelor of Laws, ehemals Diplom-Verwaltungswirt/in oder Inspektoranwärter/in im Allg. Verwaltungsdienst (z. B. Regierungs-, Kreis- oder Stadtinspektoranwärter/in) im 3. Studienjahr. Die Laufbahnbefähigung für die LG 2.1 muss dabei spätestens zum 01.09.2024 vorliegen.  EG 9b TV-L Verwaltungsfachwirt/in oder Betriebswirt/in Personalwirtschaft oder Verwaltungsfachangestellte/r, Justizfachangestellte/r, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r mit mehrjähriger Erfahrung im Personalbereich (Die formalen Voraussetzungen müssen zum Zeitpunkt der Stellenbesetzung erfüllt werden.) Diese Stelle passt zu Ihnen, wenn Sie über die folgenden Kompetenzmerkmale verfügen: Eigenständigkeit Organisations- und Planungsfähigkeit Innovationsfähigkeit Kooperationsfähigkeit Kommunikationsfähigkeit Werteorientierung Fachwissen Ergebnisorientierung/ Leistungsmotivation   Das ist uns wichtig: Das LAFP NRW fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt. Frauen sind besonders zur Bewerbung eingeladen und werden nach Maßgabe des LGG NRW bevorzugt berücksichtigt. Die Stelle ist in Vollzeit zu besetzen. Eine Beschäftigung in Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Außerdem freuen wir uns ganz besonders über Bewerbungen von Personen, von denen bisher noch zu wenige bei uns arbeiten: Menschen mit Schwerbehinderung und ihnen gleichgestellte Menschen. Zudem wendet sich diese Ausschreibung ausdrücklich auch an Menschen mit einer Migrationsgeschichte.   Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung mit den folgenden Unterlagen: Personalbogen, Anschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Arbeitszeugnisse, Nachweis(e) über Berufsausbildung / Studium. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Stellennummer 6.2, Ihrer telefonischen Erreichbarkeiten sowie Ihrer geplanten Urlaubs- und Abwesenheitszeiten bitte bis zum 23.06.2024 an: ZA2.1-personalverwendung.lafp@polizei.nrw.de  oder per Post an: Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW Zentralabteilung, ZA 2.1 59379 Selm   Aus datenschutzrechtlichen Gründen wird - wenn Sie sich nicht von innerhalb des CN-Pols bewerben sollten- ein Versand per Post empfohlen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in den untenstehenden Hinweisen (s. a. unter Ziffer 10 “Datenschutzhinweise DS-GVO2018”). Informationen über den Verfahrensablauf (insbesondere Einladungen zum Auswahlverfahren) werden grundsätzlich an Ihre angegebene Emailadresse gesteuert.   Auswahlentscheidung: Die Auswahlentscheidung erfolgt nach personalwirtschaftlichen Erwägungen. Eine Vorauswahl wird auf Grundlage der eingereichten Unterlagen getroffen. Die dabei ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber nehmen dann an einem Vorstellungsgespräch teil, welches voraussichtlich Ende Juni / Anfang Juli 2024 durchgeführt wird.   Sonstige Hinweise: Bitte übersenden Sie die Unterlagen im pdf-Format. Alle aus dem Internet eingehenden E-Mails, die dem o. g. Format nicht entsprechen, (z. B. *.doc, *.xls, *.ppt, etc.) werden aus Sicherheitsgründen automatisch blockiert. Ihre Bereitschaft zur Mitarbeit in Arbeits- und Projektgruppen und zur temporären Aufgabenwahrnehmung an anderen Dienstorten des LAFP NRW wird vorausgesetzt. Im Rahmen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bietet das LAFP NRW den Beschäftigten einen kompetenten und kostenfreien Beratungs- und Vermittlungsservice zur Kinderbetreuung sowie Beratungs- und Unterstützungsleistungen bei Fragen der Hilfs- und Pflegebedürftigkeit von Angehörigen durch ein Familienserviceunternehmen an. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie von der Gleichstellungsbeauftragten (02592-68-8221). Für die Übernahme der Stelle ist eine gesundheitliche Eignung erforderlich. Diese wird durch eine amtsärztliche Einstellungsuntersuchung festgestellt.   Weitere Informationsmöglichkeiten: Haben Sie Fragen zur ausgeschriebenen Stelle? Dann steht Ihnen Frau Kramer-Weuters, Sachgebietsleiterin ZA 2.2 oder Herr Paals, Dezernatsleiter ZA 2 (Rufnummer 02592/68-6220 oder -6200) gerne zur Verfügung. Informationen zum Auswahlverfahren erteilt Ihnen Herr Bockey vom Teildezernat ZA 2.1 (Rufnummer 02592/68-6211).   Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Sachbearbeitung (m/w/d) in der Führungsstelle der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz
Land Nordrhein-Westfalen
Herford

Stellenausschreibung In der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die folgende unbefristete Stelle in Teilzeit (29,82 Wochenstunden) neu zu besetzen: Sachbearbeitung (m/w/d) in der Führungsstelle der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 8 TV-L. Allgemeines Die Kreispolizeibehörde Herford ist zuständig für den gesamten Kreis Herford mit circa 251.000 Einwohnern in 9 Kommunen, mit einer Gesamtfläche von 450 km². Informationen zur Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen und der Organisation der Kreispolizeibehörde Herford können unter folgenden Links abgerufen werden: http://www.polizei.nrw.de https://herford.polizei.nrw/   Die Führungsstelle GE ist Bindeglied zum Leitungsstab, zu den anderen Fachdirektionen und innerhalb der Direktion GE zwischen den Polizeiwachen.   Formale Voraussetzungen Abgeschlossene Ausbildung zur/ zum Verwaltungsfachangestellten, Justizfachangestellten oder abgeschlossene Ausbildung zur/ zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten oder abgeschlossene Ausbildung zur/ zum Industriekauf-frau/ -mann oder zur/ zum Kauffrau/ -mann für Büromanagement oder Regierungsbeschäftigte des Landes NRW mit einem vergleichbaren Abschluss und einer für die Stelle angemessenen praktischen Erfahrung, sowie die Beendigung der Probezeit.   Wünschenswerte Voraussetzung Erweiterte Rechtskenntnisse im Bereich StGB und StPO, z.B. aus vorherigen Tätigkeiten Fachwissen in polizeilicher Datenverarbeitung und Office-Anwendung   Erfolgskritische Aufgaben Die zu besetzende Funktion umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:  Innerer Dienst: Organisation und Terminierung für die Direktionsleitung und Leitung Führungsstelle Termin- und Besprechungsmanagement (Vor- und Nachbereitung von Besprechungen, Terminüberwachung) Post- und Vorgangsverwaltung und Steuerung, sowie deren Archivierung Führen der Aktenhaltung Evaluierung von Alarmlisten und Organigrammen Überwachung von Belehrungs- und Meldeterminen und Meldeakten Umsetzung von Verwaltungs- und Logistikangelegenheiten/ Material und Gebäudeverwaltung, sowie Kfz-Wesen Personalwesen (u.a. Bearbeitung von Krank- und Gesundmeldungen, Koordinierung und Planung von Praktika von Bachelor, Führen von Urlaubslisten) Koordination, Planung und Bearbeitung im Bereich Fortbildungen und Hospitationen  Beschwerdemanagement   Sachbearbeitung Führungsstelle Mitwirken in BAO-Lagen Bearbeitung von Schriftverkehr Bearbeitung von Ordnungswidrigkeiten im Einsatz Bearbeitung von Amtshilfe- und Rechtshilfeersuchen   Controlling: Ergebnisorientiertes Aufbereiten und Darstellen von Controlling-Daten der Direktion Bearbeitung des Sicherheitsprogrammes im Bereich Fachstrategie GE Personalberechnung nach BKV Dezentrale Prozessmanagerin der Dir. GE Behördenadministration für den Elektronischen Streifenbeleg    Erfolgssichernde Kompetenzmerkmale Die nachfolgenden Kompetenzen sind für die Aufgabenerledigung erforderlich: Ergebnisorientierung / Leistungsmotivation Kommunikations-, Kooperations- und Teamfähigkeit Zuverlässigkeit Verantwortungsbewusstsein Belastbarkeit Sorgfältige und gründliche Arbeitsweise bei sicherer Rechtschreibung Zeitliche Flexibilität / Bereitschaft zur Mehrarbeit Bereitschaft zur Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen Organisations- und Planungsfähigkeit Werteorientierung Kritikfähigkeit   Bewerbungsfrist/ Bewerbungsadressat   Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte   bis zum 13.06.2024 per pdf.-Datei an folgende E-Mail-Adresse:  Bewerbungen.Herford@polizei.nrw.de   oder auf dem Postweg an    Kreispolizeibehörde Herford Direktion Zentrale Aufgaben Dezernat ZA 2.1 Hansastraße 54 32049 Herford   Es wird darauf hingewiesen, dass verspätet eingegangene Bewerbungen nicht berücksichtigt werden können. Maßgeblich für die Einhaltung der Frist ist der Eingang der Bewerbung bei dem Dezernat ZA 2.1.   Sonstige Hinweise Es handelt sich um eine unbefristete Teilzeitstelle mit einer Wochenarbeitszeit von 29,82 Stunden. Da es sich bereits um eine Teilzeitstelle handelt, ist eine weitere Untergliederung in Teilzeitform nicht möglich. Die Wochenarbeitszeit von 9,91 Stunden ist bis zum 01.09.2027 befristet. Die restliche Arbeitszeit von 19,91 Stunden ist fest der Stelle zugewiesen. Im Hinblick auf die Dienstzeiten wird darauf hingewiesen, dass die Führungsstelle der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz montags bis freitags bis 16:00 Uhr zu besetzen ist. Die Bereitschaft, die eigene Arbeitszeit in der Regel danach auszurichten, wird vorausgesetzt. Soweit Sie über Erfahrungswerte in den genannten Kompetenzbereichen verfügen, stellen Sie diese in Ihrer Bewerbung aussagekräftig dar. Der Bewerbung sind zudem mindestens folgende Unterlagen beizufügen: Lebenslauf Nachweis Berufsausbildung oder Studienabschluss Arbeitszeugnisse Nachweis Sprachniveau B1 der englischen Sprache  Bitte verwenden Sie keine Bewerbungsmappen. Als Nachweise verwenden Sie bitte gut lesbare Kopien. Diese werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet. Auslagen werden nicht erstattet. Ihre Bewerbung sollte eine Telefonnummer (Mobil und/oder Festnetz) sowie möglichst eine Emailadresse enthalten, unter der Sie auch kurzfristig zu erreichen sind.   Mit der Übersendung Ihrer Bewerbung erklären Sie sich gleichzeitig einverstanden, dass erforderliche Daten im Rahmen des Auswahlverfahrens vorübergehend gespeichert werden und eine Sicherheitsüberprüfung Ihrer Person erfolgt.   Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.  Außerdem ist die KPB Herford als familienfreundliches Unternehmen auszeichnet.   Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.  Bewerbungen schwerbehinderter Menschen und diesen Gleichgestellte im Sinne des § 2 SGB IX sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.   Die Bewerberauswahl wird sich grundsätzlich am Prinzip der Bestenauslese ausrichten. Zur Auswahlentscheidung wird ein Auswahlgespräch in Form eines strukturierten Interviews vor der Auswahlkommission herangezogen werden. Es wird erwartet, dass sich die Bewerber/-innen über das angestrebte Aufgabengebiet informieren und auf ein Auswahlgespräch vorbereiten.

Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter im Verkehrskommissariat
Land Nordrhein-Westfalen
Schwelm

Bei der Kreispolizeibehörde des Ennepe-Ruhr-Kreises ist zum 01.09.2024 eine Stelle für Regierungsbeschäftigte als Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter im Verkehrskommissariat    neu zu besetzen. Die KPB Ennepe-Ruhr-Kreis ist eine von 47 Kreispolizeibehörden des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Behörde ist gegliedert in die Direktionen Gefahrenabwehr / Einsatz, Kriminali­tät, Verkehr und Zentrale Aufgaben sowie den Leitungsstab. Die ausgeschriebene Stelle ist in der Direktion Verkehr angesiedelt. Das Verkehrskommissariat ist für die Bearbeitung von Verkehrsdelikten einschließlich der Verkehrsunfälle zuständig. Dienstort ist aktuell Wetter. Voraussichtlich ab Herbst 2024 wird ein neues Zentralgebäude auf dem Gebiet der Stadt Ennepetal (Strückerberg) bezogen.    Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Län­der (TV-L) vom 12.10.2006 in der aktuell gültigen Fassung. Funktion: Regierungsbeschäftigte /-r Stellenbewertung: Entgeltgruppe 8 TV-L Befristung: unbefristet Regelarbeitszeit: 39 Stunden 50 Minuten pro Woche (Vollzeit)   Formale Voraussetzun­gen 1. Verwaltungsprüfung im kommunalen Verwaltungs­dienst (Abschluss des Angestellten-/Verwaltungslehrgangs I) ODER abgeschlossene Ausbildung in einem Beruf mit für die aus­geschriebene Stelle förderlichen Inhalten (bspw. Ver­waltungsfachangestellte*r, Justizfachangestellte*r, Rechts­anwalts- und/oder Notarfachangestellte*r, Kauf­frau/-mann für Bürokommunikation, Bankkauffrau/-mann) und 2 Jahre entsprechende Berufserfahrung ODER abgeschlossene Berufsausbildung und mindestens 3 Jahre Berufserfahrung als Regierungsbeschäftigte/-r im Bereich der Polizei ODER abgeschlossene Berufsausbildung und mindestens 4 Jahre Berufserfahrung im öffentlichen Dienst   Organisatorische An­bindung Unterstellung: Leitung Verkehrskommissariat   Erfolgskritische Aufga­ben Vollständigkeitsprüfung, Rückgabe fehlerhafter, unvollstän­diger oder unleserlicher Datensätze Eingabe der Daten von Erfassungsbelegen / Zahlscheinen in das System WiNOWiG incl. elektronisch unterstützter Voll­ständigkeits- und Plausibilitätsprüfung Scannen von Belegen / Zahlscheinen zur elektronischen Archivierung einschl. Eingabe von Registriermerkmalen zur automatischen Vorgangszuordnung Überprüfen der Datensätze auf Auswertbarkeit, Vollzählig­keit, Erfüllen der einschlägigen Rechtsvorschriften und Be­achtung der Formvorschriften Durchführen von Halterfeststellungen und Fahndungsabfra­gen von Fahrer-/Halterdaten im polizeilichen Fahndungssys­tem POLAS Durchführen individuell notwendiger Nachermittlungen und möglicher Korrekturen bei Fehlerhaftigkeit Termin- und Fristenüberwachung in OWi-Verfahren Verkehrsordnungswidrigkeitsanzeige Blut, Drogen, Ge­schwindigkeit, Unfälle Datentransfer Radar-/Eso-Daten Statistik Bagatellunfälle Weiterleitung von Wegschleppvorgängen Bearbeitung von Sicherheitsleistungen Festsetzen, Erstellen und Versenden von schriftlichen Ver­warnungen Bewerten von Einlassungen im Rahmen schriftlichen Ver­warnungsgeldverfahren Abwickeln von einzelfallabhängigem Schriftverkehr mit Buß­geldstellen, Rechtsanwälten und Betroffenen Aufbereitung der Überprüfung der Eignung oder Befähigung zum Führen von Kraftfahrzeugen Bearbeitung von Einzahlungen und Rückzahlungen Abwesenheitsvertretung des Geschäftszimmers      Erfolgssichernde Kom­petenzmerkmale Fundierte Grundkenntnisse im Umgang mit Microsoft Office Produkten gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift Teamfähigkeit / soziale Kompetenz Organisations- und Planungsfähigkeit Hohe Konzentrationsfähigkeit und Sorgfältigkeit      Bitte beachten Sie, dass das Vorliegen gerichtlicher Vorstrafen sowie anhängiger Straf- bzw. Ermittlungsverfahren zum Ausschluss vom Verfahren führen kann.      Informationen zum Aufgabengebiet beantwortet Ihnen der Leiter des Verkehrskommissariats, Herr Polizeihauptkommissar Michaelis, unter der Rufnummer 02336/9166-8300. Dieser kann gerne vor einer Bewerbung kontaktiert werden. Bei sonstigen Rückfragen zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an die Direktion Zentrale Aufgaben, SG ZA 2.1, Herr Jäger, unter der Rufnummer 02336/9166-1210.     Bewerbungstermin: Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den vollständigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum 12.06.2024 an die Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis ZA 2.1  z. Hd. Herrn Jäger Hauptstraße 92 58332 Schwelm ZA21.Ennepe-Ruhr-Kreis@Polizei.NRW.de   Zur Wahrung der Frist ist der Poststempel maßgeblich. Bewerbungen in elektronischer Form sind erwünscht. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass Kopien (gut lesbar) ausreichen. Insbesondere wird darauf hingewiesen, dass Bewerbungen, die keine Kopie des Zeugnisses über eine abgeschlossene Berufsausbildung enthalten, vom Auswahlverfahren ausgeschlos­sen werden. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, sondern nach Ab­schluss des Auswahlverfahrens vernichtet. Bitte verzichten Sie daher auf Bewerbungsmap­pen jeglicher Art. Für die Anreise zum Vorstellungsgespräch werden keine Reisekosten erstattet. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.      Das Land Nordrhein-Westfalen ist weiter bestrebt, die Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen zu fördern. Bewerbungen von schwerbehinderten und diesen gleichgestellten Menschen im Sinne des § 2 Abs. 3 Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) sind daher ebenfalls ausdrücklich erwünscht. Die Wahrnehmung der Tätigkeit in Teilzeitbeschäftigung ist möglich und wird ernsthaft ge­prüft. Die Stelle ist jedoch insgesamt in vollem Umfang zu besetzen. Als familienfreundliche Behörde und Kooperationspartnerin im Netzwerk www.arbeiten-pflegen-leben.de unterstützt der Landrat als Kreispolizeibehörde die Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen durch Beratungsangebote.

Regierungsbeschäftigte / Regierungsbeschäftigter (m/wd)
Land Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf

Die Staatskanzlei als Behörde des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt   eine Regierungsbeschäftigte / einen Regierungsbeschäftigten (m/w/d)   für das Büro des Staatssekretärs und Amtschefs. Die Tätigkeit beinhaltet im Rahmen der Zugleichzuweisung auch die Wahrnehmung der Aufgaben einer Vorzimmerkraft im Büro der Leitungsgruppe C (MCdS).   Werden Sie Teil des Teams und unterstützen Sie den Amtschef und den Gruppenleiter bei allen Aufgaben rund um die Terminkoordination, Korrespondenz und Büroorganisation.   Was den Arbeitsplatz besonders macht: Aufgabe der Staatskanzlei ist es, den Regierungschef bei der Umsetzung der politischen Ziele, bei der Koordinierung der Arbeit der Ministerien im Rahmen des Ressortprinzips, bei seinen fachlichen Aufgaben sowie in seiner Funktion als Repräsentant des Landes zu unterstützen.   Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit ergeben sich aus den Tätigkeitsschwerpunkten der Landesregierung sowie aus tagesaktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen. In einem spannenden und abwechslungsreichen Arbeitsumfeld ergibt sich für Sie die Chance, an entscheidender Stelle zur positiven Entwicklung Nordrhein-Westfalens beizutragen.   Sitz des Ministerpräsidenten ist das geschichtsträchtige Landeshaus am Rheinufer. Weitere Informationen zum Geschäftsbereich des Ministerpräsidenten können Sie unter „Infos zum Arbeitgeber“ finden.   Um welche Aufgaben geht es konkret? Allgemeine Sekretariatsaufgaben in beiden Büros: Entgegennahme, Vermittlung und Erledigung von Telefonaten Bearbeitung und Weiterleitung des Postein- und Postausgangs, auch im Rahmen des Digitalen Dienstweges (E-Laufmappe) Terminmanagement Fertigen von diversem Schriftgut Durchführung von Recherchen sowie das Einholen von Auskünften und Informationen im Internet/Intranet zur Vorbereitung von Terminen und Gesprächen Besprechungsassistenz (Vor- und Nachbereitung von Terminen, Raumreservierung, Catering organisieren, Besucher empfangen, (techn.) Vorbereitung von Video- und Telefonschaltkonferenzen) Zusammenstellung von Terminmappen, in Papier und elektronisch Datenmanagement (u.a. Führen des Terminkalenders, Wiedervorlagen, Erstellung und Pflege der Kontaktdatenbank und der E-Mail-Verteiler) Vor- und Nachbereitung von Dienstreisen (Buchung von In- und Auslandsflügen, Hotelreservierung, Dienstreiseanträge und Reisekostenabrechnung) Materialmanagement   Zusätzlich im Büro der Leitungsgruppe C (MCdS): Elektronische Veraktung/Registraturassistenz (insbesondere Pflege und Aktualisierung der Handakten) Zuarbeit für die Gruppenleitung, u.a.: Entwurf von Tagesordnungen sowie Anforderung, Zusammenstellung und Formatierung von Textbeiträgen; Erstellen von Briefen Im Bedarfsfall allgemeine Zuarbeit für die der Gruppe angehörigen Referate   Was bringen Sie mit? Folgende fachliche Anforderungen müssen Sie erfüllen: abgeschlossene bürobezogene Ausbildung (vorzugsweise Kaufleute für Bürokommunikation, Justizfachangestellte bzw. Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Verwaltungsfachangestellte) oder alternativ eine mindestens dreijährige einschlägige hauptberufliche Tätigkeit im Bereich der büroorganisierenden Verwaltung professionelle Anwenderkenntnisse im Bereich der modernen Kommunikationstechnik (TelKo/ViKo) sehr gute Anwenderkenntnisse in MS Office 2021, insbesondere in Word, Excel, Outlook sichere Beherrschung der deutschen Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung   Von Vorteil sind: Erfahrungen im Vorzimmerdienst/Sekretariatswesen Kenntnisse der Struktur und Arbeitsweise der Landesverwaltung gute Anwenderkenntnisse im Bereich der digitalen Arbeit   Daneben erwarten wir insbesondere folgende übergreifende Kompetenzen erwartet: ausgeprägte Auffassungsgabe und selbstständige Arbeitsweise gute Kommunikationsfähigkeit gute Organisationsfähigkeit Zuverlässigkeit und Arbeitsgenauigkeit freundliches und verbindliches Auftreten Serviceorientierung und Teamfähigkeit zeitliche Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung Offenheit für das Arbeiten mit digitalen Tools und das Kennenlernen neuer digitaler Arbeitsweisen   Was wir bieten: einen interessanten und abwechslungsreichen Arbeitsplatz flexible Arbeitszeiten, gute Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben Möglichkeit der Stellenbesetzung im Rahmen eines Jobsharing Modells sichere Arbeitsplätze in verlässlichem Rahmen mit Weiterentwicklungs- und diversen Fortbildungsmöglichkeiten moderne technische Ausstattung attraktives Umfeld der Dienststelle mit guter Anbindung an den ÖPNV gutes Arbeitsklima mit attraktiven Gemeinschaftsangeboten   Hier noch einige Rahmenbedingungen und Hinweise: Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 9a TV-L. In der Staatskanzlei werden Stellenbesetzungen grundsätzlich auch in Teilzeit vorgenommen, soweit nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen. Auch eine Besetzung im Rahmen eines Jobsharing Modells ist möglich.   Unsere Leitlinien im Auswahlverfahren: Leistung, Befähigung und fachliche Eignung sind ausschlaggebend für die Besetzung. Als Staatskanzlei ist es uns ein wichtiges Anliegen, die Gleichstellung von Frau und Mann voranzubringen. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Das Land Nordrhein-Westfalen sieht sich der Gleichstellung von schwerbehinderten und nicht schwerbehinderten Beschäftigten in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen schwerbehinderter Menschen - und diesen gleichgestellte behinderte Menschen -vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen bevorzugt berücksichtigt. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Einwanderungsgeschichte. Die Ausschreibung erfolgt vorbehaltlich einer späteren Entscheidung darüber, ob die Stelle im Rahmen eines Umsetzungs- oder Versetzungsverfahrens oder im Rahmen einer Neueinstellung oder Förderung besetzt wird.   Wie können Sie sich bewerben? Eine Vorauswahl erfolgt auf Grundlage der eingereichten Unterlagen. Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe des Stichwortes w.M.AC + VZ GL C-2024 bis zum 28. Juni 2024 vorzugsweise per Mail an: bewerbungen@stk.nrw.de bzw. auf dem Postweg an die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen Referat I 2 – Personalangelegenheiten 40190 Düsseldorf   Der Bewerbung sind mindestens beizufügen: Anschreiben aktueller Lebenslauf Abschlusszeugnisse, durch den das Vorliegen der geforderten Ausbildung nachgewiesen wird Arbeitszeugnisse eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte (wenn Sie im öffentlichen Dienst tätig sind oder waren) ggf. ein Nachweis über eine Schwerbehinderung oder Gleichstellung i.S.d. § 2 SGB IX Datenschutzerklärung (Vordruck als Anlage zur Ausschreibung abrufbar über karriere.nrw).   Unvollständige Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Bei Bewerbungen per Mail geben Sie bitte das Stichwort „w.M. AC + VZ GL C-2024“ sowie Ihren Vor- und Zunamen im Betreff an. Die Unterlagen sind in einem Dokument zusammenzufassen und ausschließlich im PDF-Format zu übersenden. Bei Übersendung auf dem Postweg: Bitte übersenden Sie keine Originale, sondern ausschließlich Kopien der o.a. Unterlagen, da wir diese nicht zurücksenden. Bitte verwenden Sie auch keine Bewerbungsmappen, sondern heften Ihre Unterlagen lediglich zusammen.

Vorzimmerkraft im Büro der Gruppenleitung II "Ressortkoordination I" (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf

Im Geschäftsbereich des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen   ist im Büro der Gruppenleitung II A „Ressortkoordination I“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt die unbefristete Funktion   einer Vorzimmerkraft (m/w/d)   zu besetzen.   Was den Arbeitsplatz besonders macht: Aufgabe der Staatskanzlei ist es, den Regierungschef bei der Umsetzung der politischen Ziele, bei der Koordinierung der Arbeit der Ministerien im Rahmen des Ressortprinzips, bei seinen fachlichen Aufgaben sowie in seiner Funktion als Repräsentant des Landes zu unterstützen.   Der Gruppe II A obliegen die nachfolgenden Zuständigkeiten: Koordinierung relevanter politischer Fragestellungen in den Bereichen: Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie Arbeit, Gesundheit und Soziales Landwirtschaft, Verbraucherschutz, Umwelt, Naturschutz und Verkehr Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung, Koordinierung Energie­wirt­schaft und Strukturwandel Beobachtung und Analyse grundlegender politischer und gesellschaftlicher Entwicklungen in diesen Themenfeldern Beobachtung und Begleitung der Parlamentstätigkeit sowie der Arbeit der relevanten Institutionen und Fachorganisationen Kontakte zu Verbänden und Unternehmen Begleitung von bzw. Mitwirkung in interministeriellen Arbeitsgruppen, Gremien und Ausschüssen des Landtages   Sie haben die Chance in einer spannenden und abwechslungsreichen Arbeitsumgebung Nordrhein-Westfalen mitzugestalten. Es erwartet Sie eine interessante und fordernde Tätigkeit nah an der Landespolitik. In Ihrer Tätigkeit werden Sie durch kollegiales Miteinander unterstützt.   Sitz des Ministerpräsidenten ist das geschichtsträchtige Landeshaus am Rheinufer.   Weitere Informationen zum Geschäftsbereich des Ministerpräsidenten können Sie unter „Infos zum Arbeitgeber“ finden.   Um welche Aufgaben geht es konkret?   Allgemeine Sekretariatsaufgaben: Entgegennahme, Vermittlung und Erledigung von Telefonaten Bearbeitung und Weiterleitung des Postein- und Postausgangs (überwiegend im digitalen Verfahren) Terminmanagement unter Verwendung von Outlook Fertigen von diversem Schriftgut (nach Vorlagen, zum Teil auch selbständige Korrespondenz) Durchführung von Recherchen sowie das Einholen von Auskünften und Informationen im Internet/Intranet zur Vorbereitung von Terminen und Gesprächen Besprechungsassistenz (Vor- und Nachbereitung von Terminen, Raumreservierung, Catering organisieren, Besucher empfangen, (techn.) Vorbereitung von Video- und Telefonschaltkonferenzen) Zusammenstellung von Terminmappen (überwiegend elektronisch) Datenmanagement (u.a. Führen des Terminkalenders, Wiedervorlagen, Erstellung und Pflege der Kontaktdatenbank und der E-Mail-Verteiler) Vor- und Nachbereitung von Dienstreisen (Buchung von In- und Auslandsflügen, Hotelreservierung, Dienstreiseanträge und Reisekostenabrechnung) Elektronische Veraktung/ Registraturassistenz (insbesondere Pflege und Aktualisierung der Handakten) Entwurf von Tagesordnungen Anforderung, Zusammenstellung und Formatierung von Textbeiträgen Protokollführung Materialmanagement Vertretung im Vorzimmer der Abteilungsleitung.   Was bringen Sie mit?   Folgende fachliche Anforderungen müssen Sie erfüllen: abgeschlossene bürobezogene Ausbildung (vorzugsweise Kaufleute für Bürokommunikation/Büromanagement, Justizfachangestellte bzw. Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Verwaltungsfachangestellte) oder alternativ eine mindestens dreijährige einschlägige hauptberufliche Tätigkeit im Bereich der büroorganisierenden Verwaltung professionelle Anwenderkenntnisse im Bereich der modernen Kommunikationstechnik (TelKo/ViKo) sehr gute Anwenderkenntnisse in MS Office, insbesondere Word, Excel, Outlook sichere Beherrschung der deutschen Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung   Von Vorteil sind: hauptberufliche Tätigkeit im Bereich Sekretariatswesen/Vorzimmerdienst Kenntnisse in der Anwendung der digitalen Akte und E-Laufmappe Kenntnisse der Struktur und Arbeitsweise der Landesverwaltung   Daneben werden insbes. folgende übergreifende Kompetenzen erwartet: ausgeprägte Auffassungsgabe und selbstständige Arbeitsweise Kommunikationsfähigkeit Zuverlässigkeit und Arbeitsgenauigkeit Organisationsfähigkeit freundliches und verbindliches Auftreten hohe Serviceorientierung und Teamfähigkeit zeitliche Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung Offenheit für das Arbeiten mit digitalen Tools und das Kennenlernen neuer digitaler Arbeitsweisen   Hier noch einige Rahmenbedingungen und Hinweise: In der Staatskanzlei werden Stellenbesetzungen grundsätzlich auch in Teilzeit vorgenommen, soweit nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen. Auch eine Besetzung im Rahmen eines Jobsharing Modells ist möglich.   Was wir bieten: einen interessanten und abwechslungsreichen Arbeitsplatz tarifvertragliche Vergütung (TV-L), Eingruppierung auf diesem Arbeitsplatz in die Entgeltgruppe 8 TV-L Jahressonderzahlung, betriebliche Altersvorsorge flexible Arbeitszeiten, gute Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sichere Arbeitsplätze in verlässlichem Rahmen mit Weiterentwicklungs- und diversen Fortbildungsmöglichkeiten moderne technische Ausstattung attraktives Umfeld der Dienststelle mit guter Anbindung an den ÖPNV gutes Arbeitsklima mit attraktiven Gemeinschaftsangeboten   Unsere Leitlinien im Auswahlverfahren: Leistung, Befähigung und fachliche Eignung sind ausschlaggebend für die Besetzung. Als Staatskanzlei ist es uns ein wichtiges Anliegen, die Gleichstellung von Frau und Mann voranzubringen. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Das Land Nordrhein-Westfalen sieht sich der Gleichstellung von schwerbehinderten und nicht schwerbehinderten Beschäftigten in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen schwerbehinderter Menschen - und diesen gleichgestellte behinderte Menschen -vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen bevorzugt berücksichtigt. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Einwanderungsgeschichte. Die Ausschreibung erfolgt vorbehaltlich einer späteren Entscheidung darüber, ob die Stelle im Rahmen eines Umsetzungs- oder Versetzungsverfahrens oder im Rahmen einer Neueinstellung oder Förderung besetzt wird.   Wie können Sie sich bewerben? Eine Vorauswahl erfolgt auf Grundlage der eingereichten Unterlagen. Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe des Stichwortes VZ-GL II A-2024 bis zum 5. Juli 2024 vorzugsweise per Mail an: bewerbungen@stk.nrw.de bzw. auf dem Postweg an die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen Referat I 2 – Personalangelegenheiten 40190 Düsseldorf   Der Bewerbung sind mindestens beizufügen: Anschreiben aktueller Lebenslauf Abschlusszeugnisse, durch den das Vorliegen der geforderten Ausbildung nachgewiesen wird Arbeitszeugnisse eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte (wenn Sie im öffentlichen Dienst tätig sind oder waren) ggf. ein Nachweis über eine Schwerbehinderung oder Gleichstellung i.S.d. § 2 SGB IX Datenschutzerklärung (Vordruck als Anlage zur Ausschreibung abrufbar über karriere.nrw).   Unvollständige Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Bei Bewerbungen per Mail geben Sie bitte das Stichwort „VZ-GL II A-2024“ sowie Ihren Vor- und Zunamen im Betreff an. Die Unterlagen sind in einem Dokument zusammenzufassen und ausschließlich im PDF-Format zu übersenden. Bei Übersendung auf dem Postweg: Bitte übersenden Sie keine Originale, sondern ausschließlich Kopien der o.a. Unterlagen, da wir diese nicht zurücksenden. Bitte verwenden Sie auch keine Bewerbungsmappen, sondern heften Ihre Unterlagen lediglich zusammen.

Bearbeiterin / Bearbeiter (m/w/d) im Fachbereich "Erhebungsstelle"
Land Nordrhein-Westfalen
Essen

Die Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen beabsichtigt,zum 01.11.202450 Bearbeiterinnen und Bearbeiter (m/w/d) für verschiedene Finanzämterim Fachbereich "Erhebungsstelle" einzustellen. Einstellende Finanzämter sind: Ahaus, Bergheim, Bielefeld-Außenstadt, Bonn-Außenstadt, Borken, Dortmund-Unna, Düsseldorf-Mettmann, Düsseldorf-Nord, Essen-NordOst, Essen-Süd, Geilenkirchen, Gummersbach, Gütersloh, Hagen, Ibbenbüren, Iserlohn, Kleve, Köln-Mitte, Köln-Porz, Leverkusen, Marl, Meschede, Minden, Mönchengladbach, Münster-Außenstadt, Neuss, Oberhausen-Süd, Paderborn, Sankt Augustin, Schleiden, Siegburg, Siegen, Soest, Steinfurt, Viersen, Wesel, Wiedenbrück, Wipperfürth, Witten, Wuppertal-Barmen, Wuppertal-Elberfeld   Was erwartet Sie? Kernaufgabe der 129 Finanzämter des Landes ist es, Steuern festzusetzen und zu erheben. Die Aufgabe der Steuererhebung wird im Fachbereich „Erhebungsstelle“ der Finanzämter wahrgenommen und umfasst neben dem Zahlungsverkehr des Amtes die Vollstreckung gegenüber säumigen Steuerbürgern sowie Entscheidungen über die Stundung oder den Erlass von Zahlungsverpflichtungen. Für die Arbeit in unseren Erhebungsstellen suchen wir engagierte und zuverlässige Bearbeiterinnen und Bearbeiter (m/w/d), deren Aufgaben im Wesentlichen bestehen werden aus:  Pflege der Erhebungskonten der Bürgerinnen und Bürger, auf denen Zahlungen, Erstattungen und weitere für den Zahlungsverkehr relevante Sachverhalte dokumentiert werden Bearbeitung von Zahlungseingängen besonderen Auszahlungsvorgängen Vollstreckung säumiger Zahlungsverpflichtungen Bearbeitung von Stundungs- und Erlassanträgen   Sie bringen mit: abgeschlossene Berufsausbildung als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r mit mehrjähriger Erfahrung im Zwangsvollstreckungsverfahren, Steuerfachangestellte/r, Verwaltungsfachangestellte/r, Bankkauffrau/-kaufmann einschlägige, mehrjährige Berufserfahrung (mindestens 3 Jahre) in dem erlernten Beruf möglichst Erfahrungen im Umgang und in der Anwendung von Gesetzen und/oder Kenntnisse im Verwaltungshandeln Bereitschaft zur Einarbeitung in steuerliche und zivilrechtliche Rechtsgebiete Organisationsfähigkeit sowie Fähigkeit zur selbständigen und verantwortungsbewussten Arbeitsweise Fortbildungsbereitschaft mit zeitlicher und örtlicher Flexibilität Belastbarkeit und Konfliktfähigkeit Kommunikationsfähigkeit schnelle Auffassungsgabe gute Teamfähigkeit sicherer Umgang mit dem PC und Kenntnisse der gängigen Software (MS Office)   Wir bieten Ihnen eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit im Team umfangreiche, zentrale Schulungsmaßnahmen zur Vorbereitung auf die Tätigkeit fachpraktische Einarbeitung im Finanzamt familienorientierte, flexible Arbeitszeit   Während der ersten sechs Monate erfolgt die Eingruppierung in die Entgeltgruppe 6 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Nach sechs Monaten erfolgreicher Einarbeitung und entsprechender Aufgabenübertragung ist eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 8 TV-L vorgesehen. Eine Entwicklung bei entsprechender Aufgabenübertragung ist bis zur Entgeltgruppe 9a TV-L möglich.   Auf Grund der mehrmonatigen Einarbeitungsphase erfolgt die Einstellung zunächst befristet für ein Jahr. Nach erfolgreicher Beendigung der theoretischen und praktischen Einarbeitung ist die anschließende Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis geplant.   Die Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Stellen sind daher auch für Teilzeitkräfte geeignet. Um eine umfassende Einarbeitung zu gewährleisten, sind die Zeiten der zentralen Schulungsmaßnahmen jedoch in Vollzeit abzuleisten. Auch sollte während der einjährigen Einarbeitungszeit die Teilzeit 30 Wochenstunden nicht unterschreiten.   Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich bis spätestens zum 02.06.2024 ausschließlich online unter Nutzung des folgenden Links:  https://bewerbung.nrw/BVPlus/?stellenID=100532947   Bitte fügen Sie Ihrer elektronischen Bewerbung folgende Unterlagen bei: Anschreiben tabellarischer Lebenslauf (lückenlos) Kopien aller Abschlusszeugnisse und Nachweise der abgelegten Prüfungen/Fortbildungen Arbeitszeugnisse Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre gesamten Bewerbungsunterlagen (inkl. Anschreiben) in einem PDF-Dokument zusammenfügen und anschließend im Bewerberonlineverfahren über den genannten Link hochladen. Kommen für Sie mehrere Finanzämter in Betracht, geben Sie bitte im Bewerberportal Ihre Prioritäten (bis zu drei) an.   Ihre Ansprechpersonen Für Ihre Fragen zur Stellenausschreibung stehen Ihnen kompetente Ansprechpersonen unter der Tel. 0251/934-1721 (erreichbar: Mo - Fr von 8 bis 15 Uhr) zur Verfügung.   Die Finanzverwaltung des Landes NRW fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen sieht sich in besonderer Weise der gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben verpflichtet. Daher sehen wir nicht nur den Bewerbungen von schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Menschen sehr gerne entgegen, sondern wir werden sie bei gleicher Eignung und vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen bevorzugt berücksichtigen. Die Tätigkeit ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet. Diese Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.   Erhebung und Verwendung persönlicher Daten im Bewerbungsverfahren Der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen ist es wichtig, einen höchstmöglichen Schutz Ihrer persönlichen Daten zu gewährleisten. Verantwortlich für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist die Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen Albersloher Weg 250 48155 Münster Tel.: 0251/934-0 E-Mail: service-5300@fv.nrw.de https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/oberfinanzdirektion-nordrhein-westfalen Den behördlichen Datenschutzbeauftragten der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen erreichen Sie unter folgenden Kontaktdaten: Datenschutzbeauftragter der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen c/o Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen Albersloher Weg 250 48155 Münster E-Mail: Datenschutzbeauftragte_OFD@fv.nrw.de Es werden nur die persönlichen Daten von Ihnen erhoben, die zur ordnungsgemäßen Durchführung des Bewerbungsverfahrens erforderlich sind. Hierzu gehören z.B. Name, Adresse, Kontaktdaten (Telefon, E-Mail), Geburtsdatum, ggf. Schwerbehinderung, Schullaufbahn und Noten, Schulabschlüsse, Ausbildungsabschluss und Tätigkeit nach Abschluss der Ausbildung. Die Verarbeitung der Daten ist erforderlich, um das Bewerbungsverfahren durchzuführen. Ihre Daten werden weiterverarbeitet, wenn es zu einer Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses kommt. Die Berechtigung zur Verarbeitung Ihrer Daten ergibt sich aus Art. 6 Abs. 1 lit. a, Art. 6 Abs. 1 lit. e Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) i. V. m. § 83 Abs. 4 Landesbeamtengesetz (LBG) und § 18 Absatz 1 Datenschutzgesetz NRW (DSG NRW), sowie Art. 9 Abs. 2 lit. a, Art. 9 Absatz 3 DSGVO i. V. m. § 83 Absatz 4 LBG und § 18 Abs. 3 Satz DSG NRW. Ihre Bewerbungsdaten werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Alle persönlichen Daten werden ausschließlich von der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen verwendet. Es haben nur die mit dem Bewerbungsverfahren betrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Oberfinanzdirektion Nordrhein–Westfalen und – falls Sie eine Einstellungszusage bekommen - in dem Finanzamt, für das Sie eingestellt werden, Zugang zu Ihren Daten. Diese sind nicht befugt, die Daten anderweitig zu nutzen. Die Daten aller Bewerber und Bewerberinnen werden auf einem Server im Rechenzentrum der Finanzverwaltung NRW in Düsseldorf gesammelt. Mit der Zusendung Ihrer Bewerbungsunterlagen erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Bewerbungsdaten speichern. Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten solange wie dies für die Entscheidung über Ihre Bewerbung erforderlich ist. Soweit ein Beschäftigungsverhältnis zwischen Ihnen und uns nicht zustande kommt, können wir darüber hinaus noch Daten weiter speichern, soweit dies zur Verteidigung gegen mögliche Rechtsansprüche erforderlich ist. Dabei werden die Bewerbungsunterlagen drei Monate nach Bekanntgabe der Absageentscheidung gelöscht, sofern nicht eine längere Speicherung aufgrund von Rechtsstreitigkeiten erforderlich ist. Danach werden Ihre Daten auf datenschutzrechtlich unbedenklichem Wege vernichtet. Sie haben nach der DSGVO verschiedene Rechte. Einzelheiten ergeben sich insbesondere aus Artikel 15 bis 18 und 21 der DSGVO. Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO) Recht auf Berichtigung (Art. 16 DSGVO) Recht auf Löschung (Art. 17 DSGVO) Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO) Recht auf Widerspruch (Art. 21 DSGVO) Recht auf Beschwerde (Art. 77 DSGVO) Wenn Sie der Auffassung sind, dass wir Ihrem Anliegen nicht oder nicht in vollem Umfang nachgekommen sind, können Sie bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde Beschwerde einlegen. Die zuständige Aufsichtsbehörde ist die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen (LDI NRW). Die Kontaktdaten finden Sie unter www.ldi.nrw.de.

Bearbeiterin / Bearbeiter (m/w/d) im Fachbereich "Erhebungsstelle"
Land Nordrhein-Westfalen
Wuppertal

Die Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen beabsichtigt,zum 01.11.202450 Bearbeiterinnen und Bearbeiter (m/w/d) für verschiedene Finanzämterim Fachbereich "Erhebungsstelle" einzustellen. Einstellende Finanzämter sind: Ahaus, Bergheim, Bielefeld-Außenstadt, Bonn-Außenstadt, Borken, Dortmund-Unna, Düsseldorf-Mettmann, Düsseldorf-Nord, Essen-NordOst, Essen-Süd, Geilenkirchen, Gummersbach, Gütersloh, Hagen, Ibbenbüren, Iserlohn, Kleve, Köln-Mitte, Köln-Porz, Leverkusen, Marl, Meschede, Minden, Mönchengladbach, Münster-Außenstadt, Neuss, Oberhausen-Süd, Paderborn, Sankt Augustin, Schleiden, Siegburg, Siegen, Soest, Steinfurt, Viersen, Wesel, Wiedenbrück, Wipperfürth, Witten, Wuppertal-Barmen, Wuppertal-Elberfeld   Was erwartet Sie? Kernaufgabe der 129 Finanzämter des Landes ist es, Steuern festzusetzen und zu erheben. Die Aufgabe der Steuererhebung wird im Fachbereich „Erhebungsstelle“ der Finanzämter wahrgenommen und umfasst neben dem Zahlungsverkehr des Amtes die Vollstreckung gegenüber säumigen Steuerbürgern sowie Entscheidungen über die Stundung oder den Erlass von Zahlungsverpflichtungen. Für die Arbeit in unseren Erhebungsstellen suchen wir engagierte und zuverlässige Bearbeiterinnen und Bearbeiter (m/w/d), deren Aufgaben im Wesentlichen bestehen werden aus:  Pflege der Erhebungskonten der Bürgerinnen und Bürger, auf denen Zahlungen, Erstattungen und weitere für den Zahlungsverkehr relevante Sachverhalte dokumentiert werden Bearbeitung von Zahlungseingängen besonderen Auszahlungsvorgängen Vollstreckung säumiger Zahlungsverpflichtungen Bearbeitung von Stundungs- und Erlassanträgen   Sie bringen mit: abgeschlossene Berufsausbildung als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r mit mehrjähriger Erfahrung im Zwangsvollstreckungsverfahren, Steuerfachangestellte/r, Verwaltungsfachangestellte/r, Bankkauffrau/-kaufmann einschlägige, mehrjährige Berufserfahrung (mindestens 3 Jahre) in dem erlernten Beruf möglichst Erfahrungen im Umgang und in der Anwendung von Gesetzen und/oder Kenntnisse im Verwaltungshandeln Bereitschaft zur Einarbeitung in steuerliche und zivilrechtliche Rechtsgebiete Organisationsfähigkeit sowie Fähigkeit zur selbständigen und verantwortungsbewussten Arbeitsweise Fortbildungsbereitschaft mit zeitlicher und örtlicher Flexibilität Belastbarkeit und Konfliktfähigkeit Kommunikationsfähigkeit schnelle Auffassungsgabe gute Teamfähigkeit sicherer Umgang mit dem PC und Kenntnisse der gängigen Software (MS Office)   Wir bieten Ihnen eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit im Team umfangreiche, zentrale Schulungsmaßnahmen zur Vorbereitung auf die Tätigkeit fachpraktische Einarbeitung im Finanzamt familienorientierte, flexible Arbeitszeit   Während der ersten sechs Monate erfolgt die Eingruppierung in die Entgeltgruppe 6 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Nach sechs Monaten erfolgreicher Einarbeitung und entsprechender Aufgabenübertragung ist eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 8 TV-L vorgesehen. Eine Entwicklung bei entsprechender Aufgabenübertragung ist bis zur Entgeltgruppe 9a TV-L möglich.   Auf Grund der mehrmonatigen Einarbeitungsphase erfolgt die Einstellung zunächst befristet für ein Jahr. Nach erfolgreicher Beendigung der theoretischen und praktischen Einarbeitung ist die anschließende Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis geplant.   Die Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Stellen sind daher auch für Teilzeitkräfte geeignet. Um eine umfassende Einarbeitung zu gewährleisten, sind die Zeiten der zentralen Schulungsmaßnahmen jedoch in Vollzeit abzuleisten. Auch sollte während der einjährigen Einarbeitungszeit die Teilzeit 30 Wochenstunden nicht unterschreiten.   Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich bis spätestens zum 02.06.2024 ausschließlich online unter Nutzung des folgenden Links:  https://bewerbung.nrw/BVPlus/?stellenID=100532947   Bitte fügen Sie Ihrer elektronischen Bewerbung folgende Unterlagen bei: Anschreiben tabellarischer Lebenslauf (lückenlos) Kopien aller Abschlusszeugnisse und Nachweise der abgelegten Prüfungen/Fortbildungen Arbeitszeugnisse Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre gesamten Bewerbungsunterlagen (inkl. Anschreiben) in einem PDF-Dokument zusammenfügen und anschließend im Bewerberonlineverfahren über den genannten Link hochladen. Kommen für Sie mehrere Finanzämter in Betracht, geben Sie bitte im Bewerberportal Ihre Prioritäten (bis zu drei) an.   Ihre Ansprechpersonen Für Ihre Fragen zur Stellenausschreibung stehen Ihnen kompetente Ansprechpersonen unter der Tel. 0251/934-1721 (erreichbar: Mo - Fr von 8 bis 15 Uhr) zur Verfügung.   Die Finanzverwaltung des Landes NRW fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen sieht sich in besonderer Weise der gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben verpflichtet. Daher sehen wir nicht nur den Bewerbungen von schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Menschen sehr gerne entgegen, sondern wir werden sie bei gleicher Eignung und vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen bevorzugt berücksichtigen. Die Tätigkeit ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet. Diese Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.   Erhebung und Verwendung persönlicher Daten im Bewerbungsverfahren Der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen ist es wichtig, einen höchstmöglichen Schutz Ihrer persönlichen Daten zu gewährleisten. Verantwortlich für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist die Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen Albersloher Weg 250 48155 Münster Tel.: 0251/934-0 E-Mail: service-5300@fv.nrw.de https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/oberfinanzdirektion-nordrhein-westfalen Den behördlichen Datenschutzbeauftragten der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen erreichen Sie unter folgenden Kontaktdaten: Datenschutzbeauftragter der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen c/o Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen Albersloher Weg 250 48155 Münster E-Mail: Datenschutzbeauftragte_OFD@fv.nrw.de Es werden nur die persönlichen Daten von Ihnen erhoben, die zur ordnungsgemäßen Durchführung des Bewerbungsverfahrens erforderlich sind. Hierzu gehören z.B. Name, Adresse, Kontaktdaten (Telefon, E-Mail), Geburtsdatum, ggf. Schwerbehinderung, Schullaufbahn und Noten, Schulabschlüsse, Ausbildungsabschluss und Tätigkeit nach Abschluss der Ausbildung. Die Verarbeitung der Daten ist erforderlich, um das Bewerbungsverfahren durchzuführen. Ihre Daten werden weiterverarbeitet, wenn es zu einer Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses kommt. Die Berechtigung zur Verarbeitung Ihrer Daten ergibt sich aus Art. 6 Abs. 1 lit. a, Art. 6 Abs. 1 lit. e Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) i. V. m. § 83 Abs. 4 Landesbeamtengesetz (LBG) und § 18 Absatz 1 Datenschutzgesetz NRW (DSG NRW), sowie Art. 9 Abs. 2 lit. a, Art. 9 Absatz 3 DSGVO i. V. m. § 83 Absatz 4 LBG und § 18 Abs. 3 Satz DSG NRW. Ihre Bewerbungsdaten werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Alle persönlichen Daten werden ausschließlich von der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen verwendet. Es haben nur die mit dem Bewerbungsverfahren betrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Oberfinanzdirektion Nordrhein–Westfalen und – falls Sie eine Einstellungszusage bekommen - in dem Finanzamt, für das Sie eingestellt werden, Zugang zu Ihren Daten. Diese sind nicht befugt, die Daten anderweitig zu nutzen. Die Daten aller Bewerber und Bewerberinnen werden auf einem Server im Rechenzentrum der Finanzverwaltung NRW in Düsseldorf gesammelt. Mit der Zusendung Ihrer Bewerbungsunterlagen erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Bewerbungsdaten speichern. Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten solange wie dies für die Entscheidung über Ihre Bewerbung erforderlich ist. Soweit ein Beschäftigungsverhältnis zwischen Ihnen und uns nicht zustande kommt, können wir darüber hinaus noch Daten weiter speichern, soweit dies zur Verteidigung gegen mögliche Rechtsansprüche erforderlich ist. Dabei werden die Bewerbungsunterlagen drei Monate nach Bekanntgabe der Absageentscheidung gelöscht, sofern nicht eine längere Speicherung aufgrund von Rechtsstreitigkeiten erforderlich ist. Danach werden Ihre Daten auf datenschutzrechtlich unbedenklichem Wege vernichtet. Sie haben nach der DSGVO verschiedene Rechte. Einzelheiten ergeben sich insbesondere aus Artikel 15 bis 18 und 21 der DSGVO. Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO) Recht auf Berichtigung (Art. 16 DSGVO) Recht auf Löschung (Art. 17 DSGVO) Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO) Recht auf Widerspruch (Art. 21 DSGVO) Recht auf Beschwerde (Art. 77 DSGVO) Wenn Sie der Auffassung sind, dass wir Ihrem Anliegen nicht oder nicht in vollem Umfang nachgekommen sind, können Sie bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde Beschwerde einlegen. Die zuständige Aufsichtsbehörde ist die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen (LDI NRW). Die Kontaktdaten finden Sie unter www.ldi.nrw.de.