26 Jobs für Rechtsanwaltsfachangestellte (m/w/d) in Nordrhein-Westfalen

Volljuristin / Volljurist (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf

Ihre Mission: NRW vorwärts bringen Bei IT.NRW geht es um mehr als „nur“ einen Job. Es geht um einen wichtigen gesellschaftlichen Auftrag: ein ganzes Bundesland vorwärtsbringen. Als Volljuristin/Volljurist (m/w/d) tragen Sie zur Compliance einschließlich der Datenschutzkonformität des Hauses bei. Im Geschäftsbereich Statistik unterstützen Sie die Gewinnung umfassender Daten über soziale und wirtschaftliche Gegebenheiten. Bringen Sie sich jetzt ein und leisten Sie einen wichtigen Beitrag für 18 Millionen Bürgerinnen und Bürger in NRW! Ihr Bereich: Recht und Sourcing Zum Zentralbereich „Recht und Sourcing“ zählen unter anderem die Aufgabengebiete Rechtsangelegenheiten und Datenschutz. In diesen Aufgabengebieten beraten wir insbesondere das Statistische Landesamt zu statistik- und datenschutzrechtlichen Fragestellungen und unterstützen die Umsetzung von statistischen Auskunftspflichten. Stiftet Sinn: Ihre Aufgaben • Sie beraten die statistischen Fachbereiche bei rechtlichen Fragestellungen. • Sie koordinieren und führen formelle Heranziehungsverfahren durch, setzen diese im Wege des Verwaltungszwangs durch und verfolgen Ordnungswidrigkeiten. • Sie erstellen Stellungnahmen zu statistischen Rechtsgrundlagen. • Sie finden außergerichtliche Regelungen zu Leistungsstörungen und sonstigen Forderungen und vertreten IT.NRW in gerichtlichen Rechtsstreitigkeiten. • Sie beraten die Fachbereiche in datenschutzrechtlichen Fragestellungen wie insbesondere die statistischen Fachbereiche zu Fagen der statistischen Geheimhaltung oder die IT-Bereiche zu Fragen der Aushändigung von IP-Adressen. Bewegt mehr: Ihr Profil Sie bringen mit: • Abgeschlossenes erstes und zweites juristische Staatsexamen, wobei das zweite Staatsexamen mit mindestens befriedigender Note abgeschlossen wurde • Sicheres Deutsch (in Wort und Schrift) Wünschenswert sind zudem: • Erfahrung in Präsentation und Moderation • Vertrautheit mit der Strukturierung und Steuerung von Teams • Erfahrung im Statistik-, Datenschutz- und Vertragsrecht Falls Sie noch nicht das gewünschte Know-how mitbringen, können Sie sich im Rahmen Ihrer neuen Tätigkeit gerne in das Themengebiet einarbeiten. Wichtig ist, dass Sie bereit und offen dafür sind. Ihre Persönlichkeit: • Teamgeist, Initiative und Offenheit im Umgang mit Veränderungen • Service- und Dienstleistungsorientierung gegenüber internen und externen Schnittstellen • Ausgeprägtes Kommunikationstalent sowie eine hohe Verhandlungsstärke Zusätzliche Stelleninfos Eine spätere Übernahme in das Beamtenverhältnis ist bei Vorliegen der haushaltsrechtlichen und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen möglich. Über die Ausschreibung wird nicht die berufliche Entwicklung innerhalb der Laufbahngruppe 2 (vgl. §§ 25 - 27 LVO NRW) eröffnet. Eine Übertragung der vollständigen Tätigkeit und Verantwortlichkeiten und damit eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 14 TV-L erfolgt, wenn Sie nach Abschluss Ihres Studiums über eine mindestens dreijährige, einschlägige Berufs- und Führungserfahrung verfügen. In allen anderen Fällen werden Sie zunächst in der Entgeltgruppe 13 TV-L eingestellt und auf höherwertige Tätigkeiten vorbereitet. Ihre Benefits • Gute Work-Life-Balance sowie Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch hohe Flexibilität (z.B. bis zu 80 % Homeoffice, flexible Arbeitszeiten, Option auf Teilzeitarbeit) • Gute Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten • Betriebliche Altersvorsorge • Betriebliches Gesundheitsmanagement • Ein offenes Arbeitsklima • Standortabhängig: Kantine sowie kostenfreie Parkplätze Der richtige Schritt: Ihre Bewerbung Bewerben Sie sich jetzt einfach online und leisten Sie mit uns gemeinsam einen wichtigen Beitrag für 18 Millionen Menschen in NRW. Bewerbungsschluss: 17.06.2024 Zu Ihrer vollständigen Bewerbung gehören folgende Unterlagen: • Lebenslauf • Relevante Zeugnisse Selbstverständlich achten wir auf den Datenschutz und behandeln Ihre Unterlagen vertraulich. Unser Bewerbungsprozess Bewerben Sie sich bitte ausschließlich über unser Bewerbungsportal (per Mail oder Post übermittelte Unterlagen können leider nicht berücksichtigt werden). Nach dem Absenden Ihrer Bewerbung erhalten Sie eine Eingangsbestätigung. Anschließend prüfen wir Ihre Unterlagen und geben Ihnen nach Ablauf der Bewerbungsfrist eine Rückmeldung. Das Kennenlernen findet überwiegend per Videokonferenz statt. Das weitere Vorgehen besprechen wir dann gemeinsam. Wir leben Vielfalt Wir freuen uns besonders über Bewerbungen von Frauen und bevorzugen Frauen nach Maßgabe des LGG NRW in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sowie gleichgestellter behinderter Menschen im Sinne des § 2 SGB IX sind erwünscht. Wir bekennen uns ausdrücklich zu Vielfalt in unserem Arbeitsumfeld und freuen uns über die Bewerbungen aller Talente – ungeachtet von Alter, Geschlecht und geschlechtlicher Identität, ethnischer, kultureller und sozialer Herkunft, Religion und Weltanschauung, Behinderung, sexueller Orientierung und Identität. Deshalb hat IT.NRW die Charta der Vielfalt unterzeichnet: www.charta-der-vielfalt.de

Volljurist*in
Land Nordrhein-Westfalen
Münster

43.000 Studierende, 8.000 Beschäftigte in Lehre, Forschung und Verwaltung, die gemeinsam Zukunftsperspektiven gestalten – das ist die Universität Münster. Eingebettet in die Atmosphäre der Stadt Münster mit ihrer hohen Lebensqualität zieht sie mit ihrem vielfältigen Forschungsprofil und attraktiven Lehrangeboten Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland an. An der Universität Münster sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt/ab dem 22.08.2024 im Dezernat für akademische und studentische Angelegenheiten zwei Stellen als Volljurist*in   zu besetzen. Angeboten werden zwei Vollzeitstellen (derzeit 39 Std. 50 Min./Woche) in der Abteilung Hochschulrechtliche Angelegenheiten. Eine davon ist im Rahmen einer Vertretung befristet bis zum 31.12.2025, die andere für die Dauer der Mutterschutzfrist und einer sich anschließenden Elternzeit einer Mitarbeiterin. Die Eingruppierung ist bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L möglich. Verbeamtete Bewerber*innen können die Positionen im Rahmen einer Abordnung antreten.   Ihre Aufgaben: Beraten der Fachbereiche und der Zentralverwaltung der Universität Münster in hochschulrechtlichen Fragestellungen Ausarbeiten und Prüfen von Satzungen, Prüfungsordnungen und sonstigen autonomen Rechtsnormen der Universität Münster Gerichtliche und außergerichtliche Vertretung der Universität Münster, insbesondere im Bereich des Zulassungs- und Prüfungsrechts Bearbeiten von Verträgen aus dem Bereich der Lehre, Lehrorganisation und der binationalen Promotionen Unsere Erwartungen: Überdurchschnittliche Rechtskenntnisse, die durch entsprechende Examensnoten belegt sein sollten Erfahrung in einer wissenschaftlichen Einrichtung (z. B. Universität) wünschenswert Idealerweise gute Kenntnisse des Hochschul-, Zulassungs- und Prüfungsrechts Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift Serviceorientierte und selbstständige Arbeitsweise Sicheres Auftreten sowie gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen Freude an der Zusammenarbeit im Team und gute Kommunikationsfähigkeit Ausgeprägtes Organisationsvermögen, auch in Zeiten hoher Arbeitsbelastung Ihr Gewinn: Sie lernen die Universität und deren Managementprozesse in ihrer gesamten Breite kennen. Wertschätzung, Verbindlichkeit, Offenheit und Respekt – das sind Werte, die uns wichtig sind. Mit einer großen Anzahl an unterschiedlichsten Arbeitszeitmodellen ermöglichen wir Ihnen flexibles Arbeiten – auch von Zuhause aus. Ob Pflege oder Kinderbetreuung - unser Servicebüro Familie bietet Ihnen konkrete Unterstützungsangebote, damit Sie Privates und Berufliches unter einen Hut bekommen. Ihre individuelle, passgenaue Fort- und Weiterbildung ist uns als Bildungseinrichtung nicht nur wichtig, sondern eine Herzensangelegenheit. Von Aikido bis Zumba - unsere Sport- und Gesundheitsangebote von A - Z sorgen für Ihre Work-Life-Balance. Sie profitieren von zahlreichen Benefits des öffentlichen Dienstes wie z. B. einer attraktiven betrieblichen Altersvorsorge (VBL), einer Jahressonderzahlung und einem Arbeitsplatz, der kaum von wirtschaftlichen Schwankungen abhängig ist. Die Universität Münster setzt sich für Chancengerechtigkeit und Vielfalt ein. Wir begrüßen alle Bewerbungen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer oder sozialer Herkunft, der Religion oder Weltanschauung, Beeinträchtigung, Alter sowie sexueller Orientierung oder Identität. Eine familiengerechte Gestaltung der Arbeitsbedingungen ist uns ein selbstverständliches Anliegen. Eine Stellenbesetzung in Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Ihr Interesse ist geweckt? Dann bewerben Sie sich bis zum 19.06.2024. Verzichten Sie gerne auf ein Foto in den Bewerbungsunterlagen. Aus Gründen der Nachhaltigkeit bitten wir Sie, keine Papierbewerbung einzureichen, sondern unser Online-Bewerbungsportal zu nutzen. Bei Fragen vorab wenden Sie sich gerne an die zuständige Personalreferentin: Heide Hildebrandt Dezernat 3.5 - Personalentwicklung Tel.: 0251 – 83 21592 Ausschreibungskennziffer bei Rückfragen: 24120031

Direkt in Deinen Posteingang

Sobald ein neuer Job eingestellt wird, schicken wir Dir eine Mail.

Es gelten die Nutzungsbedingungen.
Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.
Suchagenten-Benachrichtigung
Volljuristin / Volljurist (m/w/d) für die Funktion der Leitung des Dezernates Zentrale Aufgaben 1 (ZA 1) „Wirtschaft und Recht“ (A 13/ A 14)
Land Nordrhein-Westfalen
Essen

Das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen sucht für das Polizeipräsidium Essen zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein/e Volljurist/in (m/w/d) für die Funktion der Leitung des Dezernates Zentrale Aufgaben 1 (ZA 1) „Wirtschaft und Recht“ (BesGr. A 13 / A 14 LBesO A NRW) Aufgaben: Das Polizeipräsidium Essen ist mit seinen derzeit ca. 2.200 Beschäftigten zuständig für die Städte Essen und Mülheim an der Ruhr mit zusammen ca. 750.000 Einwohnern. Die Organisation der Behörde gliedert sich in die Direktionen Zentrale Aufgaben, Gefahrenabwehr/Einsatz, Kriminalität und Verkehr. Die Direktion Zentrale Aufgaben besteht aus drei Dezernaten mit zwölf unterschiedlichen Sachgebieten, dem Direktionsbüro und dem Polizeiärztlichen Dienst.   Das Dezernat ZA 1 umfasst insgesamt vier Sachgebiete:  ZA 11  Finanzverwaltung, Haushalt, Wirtschaftsangelegenheiten ZA 12  Waffen-, Versammlungs- und sonstiges Recht, Datenschutz ZA 13  Zentrale Vergabestelle, allgemeine Verwaltung, Organisation, Com-Center ZA 14 Liegenschaftsverwaltung   Wesentliche Tätigkeiten: Führung und Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Koordinierung der Aufgabenwahrnehmung in den Sachgebieten Weiterentwicklung der Arbeitsverfahren und der Geschäftsprozesse in den Sachgebieten Bearbeitung komplexer Fragestellungen in den Bereichen Verwaltungs- und Zivilrecht einschließlich Prozessrecht, Vergabe-, Waffen- und Versammlungsrecht Unterstützung Digitalisierungsprozesse im Bereich E-Government Begleitung gerichtlicher Verfahren und Prozessvertretung Unterstützung des BdH Wahrnehmung der Fach- und Führungsverantwortung Beratung der Behördenleitung Umsetzung von Zielen der Behördenleitung Ausbildung der Rechtsreferendarinnen und –referendare   Zwingende Anforderungsmerkmale: Diese Ausschreibung richtet sich an Volljuristinnen und Volljuristen als Direkteinsteigerinnen und Direkteinsteiger in die Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt des allgemeinen Verwaltungsdienstes der Landesverwaltung NRW sowie an Beschäftigte in der Bundesverwaltung, einer Landesverwaltung oder einer Kommunalverwaltung, die folgende Voraussetzungen erfüllen: Befähigung zum Richteramt mindestens die Punktzahl 6,5 im zweiten Staatsexamen Vorliegen der Voraussetzungen für eine Einstellung in das Beamtenverhältnis (Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt des allgemeinen Verwaltungsdienstes) Bestehen des Assessmentcenters des Ministeriums des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, sofern dies noch nicht durchlaufen wurde, zum Nachweis folgender Kompetenzen mit herausragender Ausprägung: Kommunikationsfähigkeit Konfliktfähigkeit Wertschätzung Fähigkeit zur Strukturierung und Steuerung von Prozessen Problemlösungskompetenz und Veränderungskompetenz Fähigkeit, sich und andere zielgerichtet zu motivieren.   Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist die Übernahme bzw. die Fortführung eines Beamtenverhältnisses (bis Bes.Gr. A 14 LBesO A NRW) vorgesehen. Es wird erwartet, dass die Funktion für die Dauer von mindestens drei Jahren wahrgenommen wird; auch eine Verwendung im Rahmen eines Rotationseinsatzes ist möglich. Es wird darauf hingewiesen, dass bei Übernahme der Funktion eine erweiterte Sicherheitsüberprüfung gemäß § 10 SÜG NRW für die Bewerberin/ den Bewerber (w/m/d) durchzuführen ist.   Anforderungsprofil (beschreibend): Bewerberinnen und Bewerber müssen über ein hohes Maß an Kommunikations- und Teamfähigkeit, Organisationsgeschick, Führungs- und Konfliktfähigkeit sowie Interesse an der polizeilichen Arbeit verfügen. Erwartet wird ein überdurchschnittliches rechtswissenschaftliches Verständnis. Fähigkeit zur Strukturierung und Steuerung von Prozessen Problemlösungskompetenz und Veränderungskompetenz Fähigkeit, sich und andere zielgerichtet zu motivieren Erfahrungen im Projektmanagement und in der Bearbeitung von Querschnittsaufgaben, Kenntnisse im Vergabe-, Waffen-, Versammlungs- und Baurecht, sowie in der Führung einer Organisationseinheit sind von Vorteil. Uns liegt die berufliche Entwicklung von Frauen besonders am Herzen. Bewerbungen sind daher ausdrücklich erwünscht! In Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Außerdem freuen wir uns ganz besonders über Bewerbungen von Menschen, von denen bisher noch zu wenige bei uns arbeiten: Menschen mit Schwerbehinderung, ihnen gleichgestellte Menschen sowie Menschen mit einer Migrationsgeschichte. Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.   Sofern Sie weitere Fragen zu der ausgeschriebenen Stelle haben, wenden Sie sich bitte an Herrn LRD Frank Spelleken, Leitung Direktion ZA, Polizeipräsidium Essen, Telefon: 0201/829-2000 Frau RDin Katrin Rickert, Leitung Dezernat ZA 2 (Personal), Polizeipräsidium Essen, Telefon: 0201/829-2200 Herrn RD Peter Dworski, IM NRW, Telefon: 0211/871-2555   Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe des Aktenzeichens 22-01.26.02.04 - PP Essen - L ZA 1 bis zum 19. Juni 2024 auf elektronischem Weg an das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen Referat 22 40190 Düsseldorf Funktionspostfach: referat22@im.nrw.de   Mit der Eingabe Ihrer Bewerbung erklären Sie sich gleichzeitig einverstanden, dass erforderliche Daten im Rahmen des Auswahlverfahrens vorübergehend gespeichert werden.   Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie Ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte.

Volljuristin / Volljurist in der Position Teamleitung Personal / Organisation (all genders) (Kennziffer 2024/E4)
Land Nordrhein-Westfalen
Herne

Sie haben umfassende Erfahrungen und Expertise im Personalwesen und Verwaltungsrecht des öffentlichen Dienstes? Dann haben wir spannende und herausfordernde Aufgaben für Sie! Sie haben bereits Erfahrung im Personalwesen gesammelt, behalten immer das große Ganze im Blick? Sie sind als kompetente Expertin/kompetenter Experte in tarif- und beamtenrechtlichen Fragen für Behördenleitung und Kolleginnen und Kollegen da? Sie haben Spaß daran, als interner Dienstleister bei juristischen Fragestellungen, z. B. im Verwaltungsrecht, zu unterstützen? Dann werden Sie Teil unseres Teams und verstärken uns als Volljuristin / Volljurist in der PositionTeamleitung Personal / Organisation (all genders) (Kennziffer 2024/E4)   Als Teamleitung sind Sie neben der Leitung eines motivierten Teams für die fachliche Entwicklung, Klärung von juristischen Grundsatzfragen, die Weiterentwicklung und Qualitätssicherung bestehender Fachthemen zuständig. Dabei umfasst unser Personalbereich die vielfältigen Gebiete Recruiting, Personalentwicklung, Personalverwaltung sowie Reisemanagement. Aber auch organisatorische Belange sind in diesem Team angesiedelt. Ihre juristischen Kompetenzen bringen sie bei der Klärung von juristischen Fragestellungen der gpaNRW ein.   Ihr Profil: Sie besitzen als Beamtin/Beamter: die Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt, Fachrichtung Allgemeine Dienste, erworben durch die zweite juristische Staatsprüfung Sie besitzen als Beschäftigte/Beschäftigter: ein abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften einschließlich der zweiten juristischen Staatsprüfung Sie verfügen über einschlägige Kenntnisse und Berufserfahrung im juristischen Bereich und Personalwesen im öffentlichen Dienst. Sie haben bestenfalls mehrjährige Berufserfahrung als Führungskraft im Personalbereich Sie besitzen sehr gute Kenntnisse im Beamtenrecht, Tarifrecht des öffentlichen Dienstes (TVöD) sowie gute Kenntnisse im Verwaltungsrecht und verwandten Rechtsgebieten. Idealerweise verfügen Sie über Know-how im Bereich der Organisation von Verwaltungen bzw. Prozessen. Eine engagierte, offene und vertrauensvolle Art sowie einen wertschätzenden und kooperativ-situativen Führungsstil mit Führungserfahrung runden Ihr Profil ab. Sie sind routiniert im Umgang mit MS Office (Excel, Power Point, Outlook und Word).   Wer wir sind und was uns ausmacht Wir, die Gemeindeprüfungsanstalt Nordrhein-Westfalen (gpaNRW), sitzen mitten im Ruhrgebiet in Herne. Wir sind eine selbstständige öffentlich-rechtliche Einrichtung, die für die Kommunen in NRW Leistungen in den Bereichen Prüfung, Beratung und Service erbringt. Uns eint ein starker Leistungswille, weil wir an das glauben, was wir tun. Unsere Werte sind geprägt durch Professionalität, Innovation, soziale Verantwortung und Respekt.     Was Sie bei uns erwartet Vielseitige Anforderungen Ein hochinteressanter und verantwortungsvoller Arbeitsplatz mit abwechslungsreichen und anspruchsvollen Tätigkeiten in einem aufgeschlossenen und motivierten Team bietet Gestaltungsspielraum zur Umsetzung neuer Ideen und Prozesse. Sie gestalten in leitender Funktion den gesamten Prozess vielfältiger Aufgaben von der Personalplanung über das Recruiting bis hin zu Einstellung, Personalentwicklung und Austritt (Exit-Gespräche). Sie übernehmen verantwortungsvolle Tätigkeiten, bei denen Sie Ihre Expertise, Kenntnisse und Fähigkeiten in strategisch wichtigen Themen einbringen können. Weiterentwicklung Weiterbildung ist uns wichtig. In einer intensiven Onboardingphase wird jede neue Kollegin bzw. jeder neue Kollege optimal auf die Tätigkeit bei der gpaNRW vorbereitet und hat die Möglichkeit, sich ausführlich einzuarbeiten und regelmäßig fortzubilden. Benefits Wir bieten eine attraktive, unbefristete Stelle im sicheren Umfeld des öffentlichen Dienstes mit einer Bezahlung bis zu A 14 LBesG NRW bzw. E 14 TVöD (VKA) bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen. Dazu gehören gute Bedingungen für die Work-Life-Balance z.B. durch die Möglichkeit des tageweisen mobilen Arbeitens, flexibel gestaltbare Arbeitszeiten auch mit individuellen Teilzeitmodellen. Bei uns steht Ihnen eine innovative und hochwertige persönliche technische Ausstattung mit Notebook oder Tablet-PC sowie eine moderne, ergonomische Arbeitsplatzausstattung mit New-Work-Konzept in unserer Zentrale in Herne zur Verfügung. Tarifbeschäftigte profitieren zusätzlich von der betrieblichen Altersvorsorge der gpaNRW (ZVK).   Gut zu wissen Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Sie werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes und Landesbeamtengesetzes Nordrhein-Westfalen bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte sowie gleichgestellte Bewerber(innen) werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Sie wollen mehr über die gpaNRW erfahren oder Teil unseres Teams werden? Dann informieren Sie sich auf unserer Karriereseite https://gpanrw.de/karriere/karriere.   Ihre Ansprechpersonen Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, dienstliche Beurteilungen, Arbeitszeugnisse sowie Zeugnis des höchsten Schulabschlusses) bis zum 12.06.2024 über unser Online-Bewerbungsmanagement.   Bei Fragen zu den Inhalten der ausgeschriebenen Stelle: Herr Christian Stadler (Abteilungsleitung) Telefon: 02323/1480-316 Bei Fragen zum Verfahren: Frau Kim Haase Telefon: 02323/1480-555 Mail: bewerbungen@gpa.nrw.de

Volljuristin*Volljuristen als Sachbearbeiter*in Allgemeine Angelegenheiten Beschäftigte
Stadt Essen
Essen

Die Stadt Essen sucht für den Fachbereich 11 -Interner Service und Personalverwaltung- eine*n Volljuristin*Volljuristen als Sachbearbeiter*in Allgemeine Angelegenheiten Beschäftigte Bes.Gr. A 13 LBesO (Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt, alt: hD) bzw. Ent.Gr. 13 TVöD | Vollzeit | unbefristet | Bewerbungsfrist: 09.06.2024 | Kennziffer: 2024-72-11-VE | Mobiles Arbeiten möglich Das Aufgabengebiet kann auch mit zwei Teilzeitkräften mit jeweils der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit besetzt werden. Als zentrale Organisationseinheit und interner Servicedienstleister berät und unterstützt die Abteilung Personalservice Beschäftigte derzeit die ca. 8.000 Tarifbeschäftigen sowie die Fachbereiche der Essener Stadtverwaltung in zentralen personalrechtlichen Fragestellungen. Den Rahmen hierfür bildet die Personalsachbearbeitung als personalaktenführende Stelle. Darüber hinaus kümmert sich ein Fachteam um „Allgemeine Angelegenheiten Beschäftigte“. Der Aufgabenschwerpunkt liegt im Wesentlichen in der Durchführung arbeitsrechtlicher Maßnahmen, der Prozessführung vor den Arbeitsgerichten und der Bearbeitung von Grundsatzangelegenheiten des Arbeits- und Tarifrechts. Zur Verstärkung dieses Teams wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*ein weitere*r Volljuristin*Volljurist gesucht. Ihr zukünftiger Arbeitsort befindet sich hier (Rathaus Essen, Porscheplatz 1, 45127 Essen). Sie verstärken das Team "Allgemeine Angelegenheiten Beschäftigte" bei diesen Aufgaben:Bearbeitung, Steuerung und Koordinierung von Grundsatzangelegenheiten des Arbeits- und Tarifrechts sowie die Bearbeitung genereller Angelegenheiten für Beschäftigte nach dem TVöD und schwieriger Sonderaufgaben im Zusammenhang mit generellen und einzelfallbezogenen Grundsatzfragen Durchführung arbeitsrechtlicher Maßnahmen (von Abmahnung bis hin zur Kündigung) Prozessführung vor dem Arbeitsgericht sowie die vorbereitende Prozessführung für Berufungsverfahren beim Landesarbeitsgericht bzw. für Revisionsverfahren beim Bundesarbeitsgericht Erarbeitung von Dienstvereinbarungen und -anweisungen sowie Mitarbeit in Projektgruppen und Arbeitskreisen Dieses Profil zeichnet Sie aus:Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich der Rechtswissenschaften (2. juristisches Staatsexamen) Vertiefte Kenntnisse sowie fachpraktische Erfahrungen auf dem Gebiet des Arbeits- und Tarifrechts sowie Erfahrung in der Prozessführung, insbesondere vor dem Arbeitsgericht, sind wünschenswert Darüber hinaus sind uns folgende Kompetenzen in diesem Einsatz besonders wichtig: Persönlichkeitskompetenz: Entscheidungsvermögen I Gewissenhaftigkeit I Leistungsbereitschaft I Selbständigkeit Soziale Kompetenz: Durchsetzungsfähigkeit I Konfliktfähigkeit I Überzeugungskraft Methodenkompetenz: Analytisches Denkvermögen I Konzeptionelles Arbeiten I Organisationsvermögen I Urteilsfähigkeit Die Stadt Essen hat Ihnen viel zu bieten:Eine starke und sichere Arbeitgeberin - auch in Krisenzeiten Bezahlung nach TVöD bzw. der LBesO sowie - bei Beschäftigten - jährliche Sonderzahlung Flexible Arbeitszeit und 30 Tage Urlaub (bei einer 5-Tage-Woche) Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben Betriebliches Gesundheitsmanagement Vielfältige Fort- und Weiterbildungsangebote Wir freuen uns, wenn Sie Kontakt zu uns aufnehmen:Zum Aufgabeninhalt wenden Sie sich gerne an: Frau Bredenfeld, Telefon: 0201/88- 11 600, Fachbereich 11 -Interner Service und Personalverwaltung-. Zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens informieren Sie sich gerne bei: Herrn Weißenfels, Telefon: 0201/88-10200 oder Frau Enge, Telefon: 0201/88-10 210, Fachbereich 10 -Organisation und Personalwirtschaft-. Allgemeine Informationen zum Ablauf eines Auswahlverfahrens finden Sie hier. Kommen Sie zum Team Stadt Essen! Die Stadt Essen setzt auf eine Kultur der Vielfalt. Wir freuen uns daher auf Ihre Bewerbung, unabhängig Ihres Alters, Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wenn Sie Teil unseres Teams werden wollen, dann übersenden Sie uns bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 09.06.2024 über unser Onlineformular. #teamstadtessen!Mit über 10.000 Mitarbeitenden sorgen wir uns um die Anliegen der rund 595.000 Essener*innen. Die dabei entstehenden abwechslungsreichen Herausforderungen sind nur mit gutem Personal zu bewältigen. Dafür suchen wir Sie! Werden Sie Teil unseres Teams und unterstützen Sie die Kolleginnen*Kollegen dabei, unsere Stadt noch lebenswerter zu machen.       

Volljurist*in (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Essen

Als eines der größten Wasserwirtschaftsunternehmen in Deutschland setzen wir uns in den Lebensräumen Em-scher und Lippe für umweltfreundliche Wasserwirtschaft und aktiven Umweltschutz ein. Mit unserer mehr als 100-jährigen Erfahrung sorgen wir für das Wiedererstehen lebendiger, artenreicher Flusslandschaften und geben Impulse für Stadtentwicklung und Strukturwandel. Wir nutzen die neuesten Erkenntnisse aus Ökologie und Technik und entwickeln schon heute Konzepte und regionale Handlungsstrategien für die Wasserwirtschaft von morgen. Begleiten Sie uns auf dem Weg, die Lebensqualität der Menschen in einem der größten Ballungsgebiete Europas zu verbessern und die lebensnotwendige Ressource Wasser für nachfolgende Generationen zu sichern. Für unsere Abteilung Personalmanagement suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Standort Essen unbefristet eine*n Volljurist*in (m/w/d)(Schwerpunkt: Arbeits-, Eingruppierungs- und Sozialrecht) Ihre Aufgaben Rechtliche Beratung im Arbeits- und Sozialrecht von Führungskräften und Mitarbeitenden Vertragsverhandlungen und Prozessvertretung in arbeitsgerichtlichen Verfahren Durchführung von Stellenbewertungen sowie Digitalisierung des Bewertungsprozesses Entwicklung und Durchführung hausinterner Schulungen im Arbeitsrecht Unterstützung im Kollektivarbeitsrecht (u.a. bei der Erstellung von Dienstvereinbarungen)   Ihr Profil Abschluss in Rechtswissenschaften (1. und 2. juristische Staatsprüfung); Syndikusrechtsanwältin / -rechtsanwalt Fundierte Kenntnisse in Arbeits-, Tarif- und Sozialversicherungsrecht sowie Eingruppierungsrecht Beratungs- und Verhandlungskompetenz, Konfliktlösung und Verhandlungsführung Erfahrung in organisatorischen Veränderungsprozessen und Digitalisierung Kommunikationsstärke, analytisches Denken und Verantwortungsbereitschaft runden Ihr Profil ab   Ihre Vorteile Als regional fest verankerter, öffentlich-rechtlicher Arbeitgeber verbinden wir Tradition mit Zukunft. Einerseits als verlässli-cher Abwasserreiniger, andererseits als hochinnovativer Ingenieurdienstleister mit anerkannter Technologieführerschaft. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Wir schreiben vorsorgendes Gesundheitsmanagement und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie groß. Freuen Sie sich auf einen sicheren Arbeitsplatz mit guten Entwicklungsmöglichkeiten, die Arbeit in sympathischen Teams, eine offene Kommunikationskultur und viele weitere Pluspunkte. Wir streben eine Erhöhung unseres Frauenanteils an und fordern daher Frauen zur Bewerbung auf. Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind ausdrücklich erwünscht. Wir bieten flexible Arbeitszeitmodelle unter Einbezug von Teilzeitmöglichkeiten.   Möchten Sie diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen? Dann senden Sie uns Ihre Bewerbung bis zum 14.06.2024 - bevorzugt über unser Karriereportal - unter Angabe Ihrer Einkommensvorstellung und der Kennziffer 1862. Wenn Sie vorab Fragen haben, rufen Sie Herrn Yannik Hoppe unter 0201/104-2900 gerne an.   EMSCHERGENOSSENSCHAFT und LIPPEVERBAND Geschäftsbereich Personal und Services Kronprinzenstraße 24, 45128 Essen bewerbungen@eglv.de

Juristin / Jurist (w/m/d) für den Bereich Vergabe und Vertragsrecht
Land Nordrhein-Westfalen
Duisburg

Für Sicherheit sorgen mit Sicherheit im Job Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkteine Juristin/einen Juristen für den Bereich Vergabe und Vertragsrecht (w/m/d) in Duisburg Ein Beruf ist mehr als nur Geld verdienen. Übernehmen Sie in Ihrer neuen Aufgabe Verantwortung für eines der wichtigsten Themen unserer Zeit: Die Innere Sicherheit in unserem Land. Bei der Service- und Technikbehörde der Polizei NRW spielen Sie die Hauptrolle – egal ob mit oder ohne Uniform – Sie sorgen für mehr Sicherheit in NRW. Starten Sie in einem unserer vielfältigen technischen oder kaufmännischen Bereiche wie beispielsweise der IT, dem Rechts- oder Ingenieurwesen. Machen Sie einen tollen Job hinter den Kulissen und arbeiten Sie mit uns an spannenden und vielseitigen Aufgaben beim Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW! Wir sorgen für: Einen sicheren und sinnstiftenden Arbeitsplatz – auch in Krisenzeiten Mobiles Arbeiten und eine optimale Work-Life-Balance (auch Teilzeit möglich) Kooperationen mit Familienserviceeinrichtungen Zahlreiche Fortbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten Vielfältige Sport- und Gesundheitsangebote Betriebsrente, Jahressonderzahlungen und vermögenswirksame Leistungen   Wir wollen, dass Sie einen guten Job machen. Dafür müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Denn es geht um viel: Sie arbeiten in sensiblen Sicherheitsbereichen am Herzen der nordrhein-westfälischen Polizei.   Ihre neuen Aufgaben: Sie fungieren als Ansprechpartnerin/Ansprechpartner für Rechtsfragen in den Bereichen Vergabe und Vertragsmanagement In Ihrem Aufgabengebiet fertigen Sie Stellungnahmen und Gutachten an und stehen als Ansprechperson für externe Berater – insbesondere Rechtsanwaltskanzleien – zur Verfügung Das Vertragsmanagement betreuen Sie juristisch und führen rechtlich schwierige und komplexe Vergabeverfahren durch. Dies umfasst die Gestaltung von Verträgen, Vertragsverhandlungen, Vertragsprüfung und Vertragsabwicklung, das Durchsetzen von Ansprüchen bei Leistungsstörungen sowie die Erstellung von Vergabeunterlagen Sie fungieren als Zentrale juristische Ansprechperson (ZAP) des LZPD NRW im Bereich Telekommunikation und Mobil-funk   Was Sie mitbringen müssen: Sie verfügen mindestens über ein abgeschlossenes jur. Staatsexamen   Wünschenswert wäre: Idealerweise verfügen sie über Kenntnisse im Zivilrecht, insbesondere Vergaberecht (GWB, VgV bzw. UVgO), Vertragsrecht sowie Grundkenntnisse im Haushaltsrecht (z.B. LHO NRW) Sie verfügen über gute Microsoft Office- sowie SAP-Kenntnisse (idealerweise EPOS.NRW) Sie bringen die Bereitschaft mit, sich in fachspezifische Webanwendungen (Vergabemarktplatz, Vergabemanagementsystem) einzuarbeiten Sie sind es gewohnt, sich und Ihre Arbeit selbständig zu strukturieren und behalten auch in komplexen Situationen stets den Überblick Dank der Fähigkeit, eigenständig und selbstverantwortlich zu handeln, finden Sie sich auch in ungewohnten Situationen schnell zurecht Analytisches und strategisches Denken runden Ihr Profil ab Ihr Team bereichern Sie durch Ihre didaktischen und rhetorischen Fähigkeiten und Ihre Fähigkeit Konflikte teamorientiert zu lösen   Jetzt bewerben! Bitte nutzen Sie für Ihre Bewerbung unsere Bewerberplattform und laden Sie dort Ihre Unterlagen in deutscher Sprache (beruflicher Werdegang, Arbeitszeugnisse, Qualifikationen usw.) bis zum 31.05.2024 unter Angabe der Geschäftsnummer 21/24 – ZA 4.2 hoch: Stellenanzeige: Juristin/Jurist für den Bereich Vergabe und Vertragsrecht (w/m/d) | Jobportal | Polizei Nordrhein-Westfalen oder postalisch an folgende Adresse: Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW, Personalstelle, Schifferstraße 10, 47059 Duisburg. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Mehr Infos unter: lzpd.polizei.nrw Haben Sie Fragen? Wenden Sie sich gern an: Frau Katrin Buchholz 0203/4175-74200, für fachliche Fragen Herrn Sven Hungenberg 0203/4175-72107, für Fragen zum Bewerbungsverfahren Vergütung: Unsere Bezahlung richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Eine Eingruppierung bis einschließlich Entgeltgruppe 12 TV-L ist möglich. Wichtig zu wissen: Das LZPD fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt. Frauen sind besonders zur Bewerbung eingeladen und werden nach Maßgabe des LGG NRW bevorzugt berücksichtigt. Teilzeitbeschäftigung ist möglich. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung, ihnen Gleichgestellte sowie Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://lzpd.polizei.nrw/artikel/information-zur-verarbeitung-personenbezogener-daten-durch-das-lzpd-nrw

Staatsanwältin / Staatsanwalt (m/w/d) für den Bezirk der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf (Volljuristinnen und Volljuristen)
Land Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf

Der Generalstaatsanwalt in Düsseldorf stellt für die sechs Staatsanwaltschaften seines Zuständigkeitsbezirks (Staatsanwaltschaften Düsseldorf, Duisburg, Kleve, Krefeld, Mönchengladbach und Wuppertal) fortlaufend Nachwuchskräfte für den staatsanwaltschaftlichen Dienst ein. Regelmäßig - zur Zeit einmal im Monat - werden insoweit Auswahlgespräche durchgeführt. Voraussetzungen Für den staatsanwaltlichen Dienst können Bewerberinnen und Bewerber eingestellt werden, die das zweite juristische Staatsexamen mit mindestens 7,76 Punkten abgeschlossen haben. Ist diese Voraussetzung erfüllt, erfolgt unter Berücksichtigung der weiteren individuellen Qualifikationen der Bewerberinnen und Bewerber eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.   Befristet bis zum 31.12.2025 können im Einzelfall auch solche Bewerberinnen und Bewerber zu einem Auswahlgespräch eingeladen werden, die mindestens 7,0 Punkte im zweiten juristischen Staatsexamen erreicht haben und über besondere Erfahrungen oder Kenntnisse im Bereich der Strafrechtspflege verfügen. Hierzu zählen insbesondere eine mit Erfolg bei einer Staatsanwaltschaft abgeleistete Referendarstation, besondere Studienleistungen im Bereich der Strafrechtspflege oder einschlägige Erfahrungen im Rahmen einer beruflichen Vortätigkeit (z.B. als Strafverteidigerin / Strafverteidiger, Amtsanwältin / Amtsanwalt oder Rechtspflegerin / Rechtspfleger).   Die weiteren Voraussetzungen für den staatsanwaltlichen Probedienst in Nordrhein-Westfalen sind: Deutsche/Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes Eintreten für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes Dienstfähigkeit aus amtsärztlicher Sicht geordnete wirtschaftliche Verhältnisse bedenkenloses Führungszeugnis Höchstaltersgrenze gemäß § 14 Absatz 3 LBG NRW    Bewerbung Die Bewerbung ist an den Generalstaatsanwalt in Düsseldorf, Sternwartstraße 31, 40223 Düsseldorf, zu richten. Sie sollte mindestens folgende Angaben enthalten, soweit sich diese nicht bereits aus dem Lebenslauf ergeben: Familienname (ggfs. Geburtsname), Vorname, Geburtsdatum und -ort Anschrift mit Postleitzahl, Telefonnummer (auch Mobiltelefon) und, soweit vorhanden, E-Mail-Adresse eine Einverständniserklärung zur Beiziehung der Personalakten unter Angabe des Aktenzeichens und der personalaktenführenden Behörde eine Einverständniserklärung zur Speicherung der für das Bewerbungsverfahren relevanten personenbezogenen Daten   Bewerbungsunterlagen Der Bewerbung sollten die üblichen Unterlagen - Zeugnisse in einfacher Ablichtung - beigefügt werden, namentlich ein tabellarischer Lebenslauf Zeugnisse der 1. und 2. juristischen Staatsprüfung Bescheinigung des Landesjustizprüfungsamtes über die Einzelergebnisse der 2. juristischen Staatsprüfung alle Zeugnisse der Arbeitsgemeinschaften und Ausbildungsstationen ein Abiturzeugnis ggfs. weitere Zeugnisse (z.B. Promotion und andere Zertifikate)   Der Vorstellungstermin Das Auswahlverfahren für den staatsanwaltlichen Dienst wird in Gestalt eines strukturierten Einzelgesprächs (=Interview) durchgeführt.  Die Einladung erfolgt in der Regel telefonisch, so dass es sehr wichtig ist, bei der Bewerbung eine Telefonnummer (ggfs. unbedingt auch die Mobiltelefonnummer) anzugeben, unter der die Bewerberin/der Bewerber tagsüber erreichbar ist. An dem etwa 60 Minuten dauernden Einzelgespräch nehmen regelmäßig der Generalstaatsanwalt, sein ständiger Vertreter, ein(e) Leiter(in) einer Staatsanwaltschaft aus dem hiesigen Bezirk der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf, die Gleichstellungsbeauftragte sowie ein Mitglied der Personalvertretung teil. Inhaltlich bezieht sich das Einzelgespräch u.a. auf Aspekte des bisherigen Lebensweges, persönliche Eigenschaften sowie Ansichten und Einstellungen zu Fragen des staatsanwaltlichen Tätigkeitsbereichs. Hierbei können aber auch kleinere Fallbeispiele mit Problem- und Konfliktsituationen aus dem beruflichen Alltag erörtert werden.   Nach erfolgter Einstellung Bewerberinnen und Bewerber für den staatsanwaltlichen Dienst werden unter Übernahme in das Richterverhältnis auf Probe (§ 12 Abs. 1 DRiG) eingestellt. Die Probezeit dauert regelmäßig drei Jahre (§ 10 Abs. 1 DRiG). Während der Probezeit besteht die Möglichkeit der Teilnahme an einem Laufbahnwechsel (Staatsanwältin/Staatsanwalt - Richter/in). Für die Dauer der Tätigkeit bei einer Staatsanwaltschaft führen Richterinnen und Richter auf Probe die Bezeichnung "Staatsanwältin" oder "Staatsanwalt" (§ 19a Abs. 3 DRiG). Richterinnen und Richter auf Probe erhalten Dienstbezüge nach Besoldungsgruppe R 1 (LBesG NRW). In Krankheits-, Geburts- und Todesfällen werden Beihilfen nach Maßgabe der nordrhein-westfälischen Beihilfenverordnung (BVO NRW) gewährt.   Generelles Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, sind sie nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt zu berücksichtigen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und gleichgestellter behinderter Menschen gemäß § 2 Abs. 3 SGB IX sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Einwanderungsgeschichte. Unterschiedliche Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung in der Justiz, wie Teilzeitbeschäftigung oder Jobsharing bei flexibler Arbeitszeit, bieten die Chance, persönliche und familiäre Belange mit dienstlichen Interessen und Erfordernissen zeitlich in Einklang zu bringen. Weitergehende Informationen zum Berufsbild einer Staatsanwältin/Staatsanwalts sind in dem Internetangebot der Landesjustizverwaltung unter www.justiz.nrw/Karriere in dem Bereich Karriere/Berufseinstieg bei der Justiz NRW verfügbar.

Richter / Richterin (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Münster

Das Finanzgericht Münster nimmt - auch jenseits aktueller Stellenausschreibungen - laufend Interessenbekundungen für eine Einstellung als Finanzrichter/in entgegen. Als Ansprechpartner steht Ihnen Herr Dr. Böwing-Schmalenbrock als Personaldezernent für den richterlichen Dienst unter 0251 3784 226 gerne zur Verfügung. S. hierzu auch https://www.fg-muenster.nrw.de/behoerde/karriere/index.php   ARBEITEN MIT SINN! Diese Herausforderungen erwarten Sie: Als Richterin / Richter entscheiden Sie nicht nur über den Ausgang eines Verfahrens, sondern über die Schicksale von Menschen. Im Namen des Volkes sprechen Sie Recht und bleiben dabei objektiv und unvoreingenommen. So sorgen Sie maßgeblich für die Aufrechterhaltung des Rechtsfriedens. Bei Ihrer täglichen Arbeit sind Sie unabhängig, nur dem Gesetz verpflichtet und unterliegen keinen Weisungen; Sie arbeiten interessen- und mandatsunabhängig. Sie prüfen Sachverhalte aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen, lösen Konflikte und treffen sachgerechte Entscheidungen. Dabei wirken Sie vermittelnd auf die Beteiligten einer Auseinandersetzung ein und unterbreiten Vorschläge für eine einvernehmliche Lösung.   SIND SIE BEREIT? Ihre Qualifikationen auf einen Blick: Zu unseren langjährigen Einstellungsvoraussetzungen gehören zwei  mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossene Staatsexamina, wünschenswert jeweils mit Prädikat (9,0 Punkte), vertiefte Kenntnisse des formellen und materiellen Steuerrechts sowie  grundsätzlich einschlägigen berufliche Erfahrungen nach dem zweiten Staatsexamen (z.B. aus einer beratenden Tätigkeit als Rechtsanwalt/Rechtsanwältin und/oder Steuerberater/in, aus einer Tätigkeit im höheren Dienst der Finanzverwaltung oder aus einer richterlichen Tätigkeit in anderen Gerichtszweigen). Für Ihre Verbeamtung müssen Sie außerdem noch die folgenden Voraussetzungen erfüllen: Deutsche / Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes Absolute Bereitschaft, für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten Zum Zeitpunkt der Einstellung regelmäßig noch nicht 42 Jahre alt Dienstfähigkeit aus amtsärztlicher Sicht   LEGEN SIE LOS! Ihre Perspektiven bei uns: Sie werden zunächst in ein Richterverhältnis auf Probe berufen. Ihr Berufseinstieg erfolgt hier in der Besoldungsgruppe R 1 der Landesbesoldungsordnung R zum Landesbesoldungsgesetz. Nach der Probezeit erfolgt Ihre Ernennung zur Richterin / zum Richter auf Lebenszeit und eine Verplanung auf einer Stelle der Besoldungsgruppe R 2. Als Richterin / Richter unterliegen Sie nicht der gesetzlichen Sozialversicherung, sondern genießen stattdessen die Vorzüge der Beamtenversorgung und der Beihilfeberechtigung. Ihnen stehen vielfältige Einsatz und Entwicklungsmöglichkeiten offen, z. B. Beförderungen zur Vorsitzenden Richterin / zum Vorsitzenden Richter am Finanzgericht (R 3).  Ebenso haben Sie die Möglichkeit, an oberste Bundesgerichte und Ministerien abgeordnet oder an europäische und internationale Institutionen zugewiesen zu werden. Übernehmen Sie auf Wunsch auch gerne Aufgaben in der Aus- und Fortbildung, z. B. als Dozentin / Dozent in der Justizakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter (w/m/d) Post- und Scanstelle
Land Nordrhein-Westfalen
Münster

Bewerben Sie sich bis spätestens 20.06.2024 IHRE AUFGABEN Sie nehmen Postsendungen entgegen und bereiten die Ein- und Ausgangspost vor Sie scannen Dokumente und kennen sich mit der Säuberung und Wartung der Scanner aus Sie sind der erste telefonische Kontakt für eine Vielzahl von Anfragenden und vermitteln freundlich und souverän an die richtige Ansprechperson innerhalb der Unfallkasse NRW Sie empfangen Besucherinnen und Besuchern   IHR PROFIL Sie verfügen über eine abgeschlossene dreijährige Ausbildung, in der für den Tätigkeitsbereich relevante Kompetenzen und Kenntnisse vermittelt wurden, vorzugsweise über eine Ausbildung zur/zum Kauffrau/-mann für Büromanagement oder zur/zum Verwaltungs-, Justiz- oder Rechtsanwaltsfachangestellten oder einen abgeschlossenen Verwaltungslehrgang I   Sie sind sicher im Umgang mit MS-Office-Anwendungen, insbesondere mit Outlook und Word,  und in der Lage, sich in die Bedienung unterschiedlichster technischer Gerätschaften/EDV-Programme einzuarbeiten Sie sind eine engagierte Persönlichkeit mit sicherem, freundlichem Auftreten und kommunizieren in professioneller Art und Weise Auch über einen längeren Zeitraum oder in stressigen Situationen arbeiten Sie konzentriert und sorgfältig Sie verfügen über die körperliche Eignung für anstrengende Arbeiten und können auch Pakete, die schwerer als 5 kg sind, heben und tragen Sie bringen eine planbare zeitliche Flexibilität mit Sie bereichern unser Team durch Ihre Kooperation und Ihren Teamgeist  Darüber hinaus von Vorteil: Sie verfügen über relevante Berufserfahrung im Bereich der Postbearbeitung, insbesondere im Umgang mit Scannern   UNSER ANGEBOT Eine unbefristete Teilzeitstelle im Umfang von 50 %, zzt. 19,5 Stunden/Woche, mit einer Vergü­tung nach Entgeltgruppe 6 TVöD-VKA. Moderner & krisenfester Arbeitsplatz Wir bieten Ihnen einen modernen und zukunftssicheren Arbeitsplatz im öffentlichen Dienst. Life Balance Vielfältige Teilzeitmöglichkeiten und mobiles Arbeiten ermöglichen individuelle Rahmenbedingungen, die Ihnen helfen, Beruf, Familie und Freizeit miteinander zu vereinbaren. Flexible Arbeitszeitgestaltung Sie haben die Möglichkeit, durch Gleitzeit Ihren täglichen Stundenrahmen und damit Ihre Arbeitsdauer selbst zu bestimmen - im Rahmen der erwarteten Erreichbarkeit Ihrer Abteilung. Umfangreiche (tarifliche) Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes Ergänzend zu Ihrem Gehalt bieten wir Ihnen u. a. eine betriebliche Altersversorgung, eine Jahressonderzahlung, vermögenswirksame Leistungen und eine leistungsorientierte Prämie. Ihnen stehen 6 Wochen Urlaub zu sowie zusätzlich bezahlte Freistellung an Heiligabend und Silvester. Fortbildung Sie werden vom 1. Tag an bei Ihrer fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung unterstützt und können aus zahlreichen internen und externen Angeboten wählen – ob in Vollzeit, Teilzeit oder befristet angestellt. Gute Verkehrsanbindung Erreichen Sie Ihren Arbeitsplatz fußläufig von nahegelegenen Bus- und Bahnhaltestellen oder parken Sie entspannt direkt an Ihrem Arbeitsplatz. Chancengleichheit und Vielfalt Wir setzen uns für eine diskriminierungsfreie und chancengleiche Arbeitskultur ein. Auch das Thema Inklusion hat bei uns einen hohen Stellenwert und wird aktiv gelebt. Prävention & Gesundheit Sie finden bei uns nicht nur ein hohes Arbeitsschutzniveau, sondern auch vielfältige Angebote zur Erhaltung und Förderung Ihrer Gesundheit. Dazu zählen z.B. ergonomische Arbeitsplätze, Rücken- und Entspannungstrainings, ein jährlicher Gesundheitstag und Grippeschutzimpfungen. Nachhaltigkeit Uns ist der ökologische Fußabdruck wichtig. Die E-Akte ist ein Kernstück der Digitalisierung, denn sie löst Papierdokumente ab und trägt dazu bei, den Papierverbrauch zu reduzieren. Durch weitere Initiativen zum Energiesparen leisten wir alle einen aktiven Beitrag zu einem ressourcenschonenden Arbeitsalltag.

Beschäftigte (m/w/d) im mittleren Verwaltungsdienst bei der JVA Bochum
Land Nordrhein-Westfalen
Bochum

Bei der JVA Bochum ist ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt für 1 Jahr eine befristete Stelle als Mitarbeiter (m/w/d) im Verwaltungsdienst 1.2 der Entgeltgruppe 6 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder TV-L in Vollzeit zu besetzen. Bei der ausgeschriebenen Vollzeitstelle handelt es sich um eine Dienststelle in der Vollzugsgeschäftsstelle. Es besteht eine tarifliche Wochenarbeitszeit von 39 Stunden und 50 Minuten. Beschreibung der Behörde Die JVA Bochum ist eine Justizvollzugsanstalt des geschlossenen Vollzuges für erwachsene Männer mit einer festgesetzten Belegungsfähigkeit von 791 Haftplätzen. Die Anstalt ist zuständig für Untersuchungshaft, Auslieferungs- und Durchlieferungshaft an Erwachsenen Freiheitsstrafen (Erstvollzug) von 3 bis einschl. 30 Monaten Freiheitsstrafen (Regelvollzug) von 3 Monaten bis einschl. 30 Monaten Freiheitsstrafen von mehr als 30 Monaten entsprechend dem Ergebnis des Einweisungsverfahrens Freiheitsstrafen von mehr als 24 Monaten an Ausländern und verfügt über eine Sozialtherapeutische Abteilung und eine Abteilung für Strafgefangene mit angeordneter oder vorbehaltener Sicherungsverwahrung   Als Mitarbeiter*in (m/w/d) im mittleren Verwaltungsdienst der Vollzugsgeschäftsstelle werden schwerpunktmäßig folgende Aufgaben zu ihren Tätigkeiten gehören: Aufnahmen von Gefangenen im Haftbereich – hier kommt es zum unmittelbaren Kontakt mit den Gefangenen auf der Zugangsabteilung in einer Zelle – Selbständige Bearbeitung von Strafzeitberechnungen unter Berücksichtigung der einschlägigen Vorschriften (StVollstrO, StVollzG NRW, StPO u.a.) Verwaltung des Fristenkalenders – hierzu gehört u.a. auch die Vorbereitung einer Entlassung unter Berücksichtigung der einschlägigen Vorschriften (StVollzG NRW, StGB u.a) Mitwirkung bei der Erstellung von Stellungnahmen zur vorzeitigen Entlassung unter Berücksichtigung des StGB (§ 57) Aktenführung entsprechend der allgemeinen Vorschriften (VGO) Erledigung des allgemeinen Schriftverkehrs unter Beachtung der Datenschutzvorschriften Führen von Telefonaten mit Gerichten, Staatsanwaltschaften, Rechtsanwaltskanzleien, Privatpersonen Pflege des Aktenarchives   Qualifikation: Mindestens einen Hauptschulabschluss oder einen als gleichwertig anerkannten Schulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung (wünschenswert im Bereich der öffentlichen Verwaltung oder bei einem Anwalt oder Notar) Kenntnisse in Word, Excel - sicherer Umgang mit dem PC            Mindestens 18 Jahre alt zum Zeitpunkt der Einstellung Sie treten für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes ein   Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, sind sie nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt zu berücksichtigen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und gleichgestellter behinderter Menschen gem. § 2 Abs. 3 SGB IX sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht. Die folgende Ausschreibunge richtet sich ausdrücklich an Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität sowie ausdrücklich auch an Menschen mit Einwanderungsgeschichte.   Ihre ausführlichen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen übersenden Sie bitte online bis zum 19.06.2024 an poststelle@jva-bochum.nrw.de oder postalisch an: Die Leiterin der Justizvollzugsanstalt Bochum Krümmede 3a 44791 Bochum   Der Bewerbung sind beizufügen: ein Lebenslauf, eine Kopie der Geburtsurkunde oder eines Auszugs aus dem Familienbuch der Eltern, bei Verheirateten auch eine Kopie der Heiratsurkunde oder eines Auszugs aus dem für die Ehe geführten Familienbuch, eine Kopie des Schulabschlusszeugnisses, ggf. Kopien von Zeugnissen über die Tätigkeit seit der Schulentlassung, eine Erklärung ob eine gerichtliche Vorstrafe vorliegt und ob ein gerichtliches Strafverfahren oder ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft anhängig ist.   Aus verfahrenstechnischen Gründen werden per Post eingesandte Unterlagen nicht zurückgeschickt, sondern nach Abschluss des Bewerberverfahrens vernichtet.

Duales Studium zur Diplom-Rechtspflegerin / zum Diplom-Rechtspfleger (FH) (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Köln

Starte Dein Duales Studium im Bezirk des Oberlandesgerichts Köln. Als Diplom-Rechtspfleger (m/w/d) erwarten Dich vielfältige Aufgabenbereiche bei Gerichten und Staatsanwaltschaften. Hierbei entscheidest Du eigenverantwortlich und unterliegst keinen Anweisungen eines Vorgesetzten. Deine Entscheidungen triffst Du allein nur nach Recht und Gesetz. Sei Dein eigener Chef – Deine Aufgaben als Rechtspfleger (m/w/d): Bei Gerichten z.B.: Verwirklichung von Hauskäufen durch Eintragungen ins Grundbuch - einem öffentlichen Verzeichnis, in dem alle Eigentumsverhältnisse an Grundstücken festgestellt sind Erteilung von Erbscheinen und Testamentseröffnungen Zwangsversteigerung von Häusern, Wohnungen und Grundstücken Abwicklung von Insolvenzverfahren und Abhaltung von Gläubigerversammlungen Bei Staatsanwaltschaften z.B.:  Vollstreckung von Freiheits- und Geldstrafen sowie Ladung zu Haftantritten    Dein duales Studium im Detail: Das juristisch geprägte duale Studium beginnt immer zum 1. August eines Jahres, dauert drei Jahre und wird in wechselnden Blöcken absolviert. An der Fachhochschule für Rechtspflege Nordrhein-Westfalen in Bad Münstereifel oder in Essen erwirbst Du die nötigen theoretischen Fachkenntnisse (insgesamt 24 Monate). Während Deiner praktischen Ausbildung tauchst Du an verschiedenen, möglichst wohnortnahen Gerichten und Staatsanwaltschaften in unserem Oberlandesgerichtsbezirk in die spannende Praxis echter Fälle ein (insgesamt zwölf Monate).   Was wir Dir bieten: Ein Beamtenverhältnis schon während des Studiums mit einem Verdienst von rund 1.556 Euro pro Monat iPad während der Studienzeit Unterbringung und Verpflegung während des fachwissenschaftlichen Studiums auf dem Campus in Bad Münstereifel oder in Essen (hier allerdings ohne Unterbringungs- und Verpflegungsmöglichkeiten) Feste Ansprechpartner/innen und hoher Praxisanteil während des Studiums Eine wohnortnahe Dienststelle bei einem von 23 Ausbildungsgerichten im Bezirk des Oberlandesgerichts Köln  Sehr gute Übernahmechancen Einen krisensicheren und abwechslungsreichen Beruf, der nie langweilig wird Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten wie zum Beispiel zum Amtsanwalt (m/w/d) oder zur Führungskraft (m/w/d)   Das solltest Du mitbringen: Mindestens Fachhochschulreife, Abitur oder einen gleichwertigen Schulabschluss Spaß an der deutschen Sprache und ein Händchen für Zahlen Deutsche Staatsangehörigkeit im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes  Eine ausgeprägte Sozialkompetenz sowie eine schnelle Auffassungsgabe Entscheidungsfreude, Selbständigkeit, Zuverlässigkeit, Urteilskraft, Verantwortungsbewusstsein   Über uns: Bei der Justiz.NRW arbeiten rund 43.000 Menschen bei 204 Gerichten, 19 Staatsanwaltschaften und drei Generalstaatsanwaltschaften, 36 Justizvollzugseinrichtungen, fünf Jugendarrestanstalten und 19 Dienststellen des ambulanten Sozialen Dienstes gemeinsam für ein Ziel: Ein gerechtes Miteinander in der Gesellschaft. In ganz unterschiedlichen Berufsfeldern kann sich hier jeder auf seinen eigenen Karriereweg machen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren dabei von unterschiedlichen Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung, einer guten Work-Life-Balance, sicheren Arbeitsplätzen und der Möglichkeit der Verbeamtung. Die Justiz.NRW steht für Chancengleichheit und begrüßt Bewerbungen aus allen Teilen der Gesellschaft. Wir fördern insbesondere die berufliche Entwicklung von Frauen. Sie werden nach dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Justiz.NRW sieht sich der Gleichstellung von Beschäftigten mit und ohne Schwerbehinderung in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und gleichgestellter Menschen mit Behinderung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt. Auch Bewerbungen von Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität und von Menschen mit Einwanderungsgeschichte werden von uns unterstützt und sind ausdrücklich erwünscht.

Richterin/Richter am Finanzgericht (w/m/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Köln

Das Finanzgericht Köln nimmt - auch unabhängig von aktuellen Stellenausschreibungen - laufend Interessenbekundungen für eine Einstellung in den richterlichen Dienst entgegen. Als Ansprechpartner steht Ihnen der Personaldezernent des Gerichts, Herr RiFG Dr. Marko Matthes (marko.matthes@fg-koeln.nrw.de) gerne zur Verfügung. Ihre Kontaktaufnahme wird selbstverständlich vertraulich behandelt.   ARBEITEN MIT SINN! Diese Herausforderungen erwarten Sie: Als Richterin / Richter entscheiden Sie objektiv und unvoreingenommen nicht nur über den Ausgang eines Verfahrens, sondern haben auch die dahinterstehenden Probleme des Streitfalles mit allen wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhängen im Blick. Im Namen des Volkes sprechen Sie Recht und sorgen so maßgeblich für die Aufrechterhaltung des Rechtsfriedens. Bei Ihrer täglichen Arbeit sind Sie unabhängig, nur dem Gesetz verpflichtet und unterliegen keinen Weisungen; Sie arbeiten interessen- und mandatsunabhängig. Sie prüfen Sachverhalte aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen, lösen Konflikte und treffen sachgerechte Entscheidungen. Dabei wirken Sie vermittelnd auf die Beteiligten einer Auseinandersetzung ein und unterbreiten Vorschläge für eine einvernehmliche Lösung. Hierbei arbeiten Sie mit der elektronischen Gerichtsakte und moderner technischer Ausstattung der Sitzungsräume.   SIND SIE BEREIT? Ihre Qualifikationen auf einen Blick: Zu unseren langjährigen Einstellungsvoraussetzungen für Richterinnen und Richter gehören zwei mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossene Staatsexamina, wünschenswert jeweils mit Prädikat (9,0 Punkte), vertiefte Kenntnisse des formellen und materiellen Steuerrechts sowie  grundsätzlich einschlägige berufliche Erfahrungen nach dem zweiten Staatsexamen, z.B. aus einer beratenden Tätigkeit als Rechtsanwalt/Rechtsanwältin und/oder Steuerberater/in, einer Tätigkeit im höheren Dienst der Finanzverwaltung oder einer richterlichen Tätigkeit in einer anderen Gerichtsbarkeit. Für eine Aufnahme in den richterlichen Dienst müssen Sie außerdem noch die folgenden Voraussetzungen erfüllen: Deutsche / Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes Uneingeschränkte Bereitschaft, für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten Zum Zeitpunkt der Einstellung regelmäßig noch nicht 42 Jahre alt Dienstfähigkeit aus amtsärztlicher Sicht   INTERESSIERT? DANN KONTAKTIEREN SIE UNS! Ihre Perspektiven bei uns: Sie werden zunächst in ein Richterverhältnis auf Probe berufen. Ihr Berufseinstieg erfolgt hier in der Besoldungsgruppe R 1 der Landesbesoldungsordnung R zum Landesbesoldungsgesetz. Nach der Probezeit erfolgt Ihre Ernennung zur Richterin / zum Richter auf Lebenszeit und eine Verplanung auf einer Stelle der Besoldungsgruppe R 2. Als Richterin / Richter unterliegen Sie nicht der gesetzlichen Sozialversicherung, sondern genießen stattdessen die Vorzüge der Beamtenversorgung und der Beihilfeberechtigung. Sie sind von Beginn an festes Mitglied in einem Senat. Neben der Unterstützung durch die Senatskolleginnen und -kollegen während der Einarbeitungsphase werden Sie durch das gerichtsinterne Mentoring sowie durch Fortbildungsangebote der Justizakademie NRW unterstützt.  Dank der sehr guten technischen Ausstattung des richterlichen Arbeitsplatzes können Sie von Beginn Ihrer Tätigkeit an einen Teil Ihrer Arbeit im Homeoffice erledigen. Ihnen stehen vielfältige Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten offen. Neben Ihrer richterlichen Tätigkeit können Sie Aufgaben innerhalb der Gerichtsverwaltung, etwa im Personal- und Fortbildungsbereich, IT-Bereich oder in der Öffentlichkeitsarbeit übernehmen und in richterlichen Vertretungsgremien mitwirken. Sie haben die Möglichkeit, als Dozentin / Dozent in der Justizakademie des Landes Nordrhein-Westfalen tätig werden oder eine Referendararbeitsgemeinschaft leiten. Zudem können Sie zeitweise (mehrjährig) an oberste Bundesgerichte und Landes- oder Bundesministerien abgeordnet oder an europäische und sonstige internationale Institutionen zugewiesen zu werden. Schließlich können Sie im Verlauf Ihrer richterlichen Tätigkeit bei entsprechender Eignung und Befähigung zur Vorsitzenden Richterin / zum Vorsitzenden Richter am Finanzgericht (Besoldungsgruppe R 3) befördert werden. 

Duales Studium zum Diplom-Rechtspfleger / zur Diplom-Rechtspflegerin (FH) (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf

Als Rechtspfleger (m/w/d) Deine eigenen Entscheidungen treffen? Starte Dein duales Studium im Bezirk des Oberlandesgerichts Düsseldorf! Als Diplom-Rechtspfleger (m/w/d) erwarten Dich vielfältige Aufgabenbereiche bei Gerichten und Staatsanwaltschaften. Hierbei entscheidest Du eigenverantwortlich und unterliegst dabei keinen Anweisungen eines Vorgesetzten. Deine Entscheidungen triffst Du allein nur nach Recht und Gesetz.   Sei Dein eigener Chef – Deine Aufgaben als Rechtspfleger (m/w/d): Bei Gerichten z. B.: Verwirklichung von Hauskäufen durch Eintragungen im Grundbuch - einem öffentlichen Verzeichnis, in dem alle Eigentumsverhältnisse an Grundstücken festgestellt sind Erteilung von Erbscheinen und Testamentseröffnungen Zwangsversteigerung von Häusern, Wohnungen und Grundstücken Abwicklung von Insolvenzverfahren und Abhaltung von Gläubigerversammlungen Bei Staatsanwaltschaften z. B.:  Vollstreckung von Freiheits- und Geldstrafen sowie Ladung zu Haftantritten    Das duale Studium: Das juristisch geprägte duale Studium beginnt immer zum 1. August eines Jahres, dauert drei Jahre und wird in wechselnden Blöcken absolviert. An der Fachhochschule für Rechtspflege Nordrhein-Westfalen in Bad Münstereifel oder jetzt auch am neuen Standort Essen erwirbst Du die nötigen theoretischen Fachkenntnisse (insgesamt 24 Monate).  Während Deiner praktischen Ausbildung tauchst Du an verschiedenen, möglichst wohnortnahen Gerichten und Staatsanwaltschaften in unserem Oberlandesgerichtsbezirk in die spannende Praxis echter Fälle ein (insgesamt zwölf Monate).   Was wir Dir bieten: Ein Beamtenverhältnis auf Widerruf schon während des Studiums mit einer monatlichen Unterstützung von rund 1.555,00 € (Stand: November 2024) Unterbringung und Verpflegung während des fachwissenschaftlichen Studiums auf dem Campus der Fachhochschule für Rechtspflege in Bad Münstereifel feste Ansprechpersonen und hoher Praxisanteil während des Studiums Eine wohnortnahe Dienststelle an einem der 29 Amtsgerichte im Bezirk Düsseldorf, bspw. in Moers, Kleve, Nettetal, Erkelenz, Dinslaken, Mettmann und Ratingen, aber auch in Düsseldorf, Duisburg, Mönchengladbach und Wuppertal Sehr gute Übernahmechancen Einen krisensicheren und abwechslungsreichen Beruf, der nie langweilig wird Vereinbarkeit von Familie und Beruf vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten bspw. zum Amtsanwalt (m/w/d) oder zur Führungskraft z. B. in der Geschäftsleitung eines Gerichtes   Das solltest Du mitbringen: Abitur oder die Fachhochschulreife mit Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung Spaß an der deutschen Sprache und ein Händchen für Zahlen Eine ausgeprägte Sozialkompetenz sowie eine schnelle Auffassungsgabe Entscheidungsfreude, Selbständigkeit, Zuverlässigkeit, Urteilskraft, Verantwortungsbewusstsein Für die Verbeamtung: Deutsche Staatsangehörigkeit gemäß Artikel 116 des Grundgesetzes Absolute Bereitschaft, für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten Zum Zeitpunkt der Einstellung regelmäßig noch nicht 42 Jahre alt   Über uns: Bei der Justiz.NRW arbeiten rund 43.000 Menschen bei 204 Gerichten, 19 Staatsanwaltschaften und drei Generalstaatsanwaltschaften, 36 Justizvollzugseinrichtungen, fünf Jugendarrestanstalten und 19 Dienststellen des ambulanten Sozialen Dienstes gemeinsam für ein Ziel: Ein gerechtes Miteinander in der Gesellschaft. In ganz unterschiedlichen Berufsfeldern kann sich hier jeder auf seinen eigenen Karriereweg machen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren dabei von unterschiedlichen Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung, einer guten Work-Life-Balance, sicheren Arbeitsplätzen und der Möglichkeit der Verbeamtung. Die Justiz.NRW steht für Chancengleichheit und begrüßt Bewerbungen aus allen Teilen der Gesellschaft. Wir fördern insbesondere die berufliche Entwicklung von Frauen. Sie werden nach dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Justiz.NRW sieht sich der Gleichstellung von Beschäftigten mit und ohne Schwerbehinderung in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und gleichgestellter Menschen mit Behinderung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt. Auch Bewerbungen von Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität und von Menschen mit Einwanderungsgeschichte werden von uns unterstützt und sind ausdrücklich erwünscht.

Quereinsteiger / Quereinsteigerinnen (m/w/d) zur Ausbildung zum Justizfachwirt / zur Justizfachwirtin mit anschließender Übernahme in das Beamtenverhältnis
Land Nordrhein-Westfalen
Hamm

Über uns: Bei der Justiz.NRW arbeiten rund 43.000 Menschen bei 204 Gerichten, 19 Staatsanwaltschaften und drei Generalstaatsanwaltschaften, 36 Justizvollzugseinrichtungen, fünf Jugendarrestanstalten und 19 Dienststellen des ambulanten Sozialen Dienstes gemeinsam für ein Ziel: Ein gerechtes Miteinander in der Gesellschaft. In ganz unterschiedlichen Berufsfeldern kann sich hier jeder auf seinen eigenen Karriereweg machen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren dabei von unterschiedlichen Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung, einer guten Work-Life-Balance, sicheren Arbeitsplätzen und der Möglichkeit der Verbeamtung. Die Justiz.NRW steht für Chancengleichheit und begrüßt Bewerbungen aus allen Teilen der Gesellschaft. Wir fördern insbesondere die berufliche Entwicklung von Frauen. Sie werden nach dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Justiz.NRW sieht sich der Gleichstellung von Beschäftigten mit und ohne Schwerbehinderung in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und gleichgestellter Menschen mit Behinderung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt. Auch Bewerbungen von Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität und von Menschen mit Einwanderungsgeschichte werden von uns unterstützt und sind ausdrücklich erwünscht. Was Sie bei uns erwartet: Als Justizfachwirt (m/w/d) unterstützen Sie die Gerichte sowie Staatsanwaltschaften schwerpunktmäßig in der Organisation und Verwaltung. Sie bilden die Brücke zwischen den Richter/-innen und den Bürger/-innen! Während Ihrer Ausbildung zeigen wir Ihnen alles, damit Sie anschließend die Verantwortung in vielfältigen und anspruchsvollen Aufgaben übernehmen können: Sie sind erste Anlaufstelle für Rechtsuchende und erteilen Auskünfte, Sie nehmen Anträge auf, gewähren Akteneinsicht und verwalten diese, Sie führen in Gerichtsverhandlungen Protokoll, fordern Gerichtskosten ein und setzen Zeugenentschädigungen fest, Sie ermöglichen Hauskäufe in ihrer Funktion als Grundbuchführende, Sie sorgen in den Serviceeinheiten für einen reibungslosen Ablauf an den Gerichten und Staatsanwaltschaften   Ihre breit gefächerten Aufgabenbereiche erledigen Sie mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik. Innerhalb Ihres Zuständigkeitsbereiches treffen Sie eigenverantwortliche Entscheidungen und sind oftmals die erste Anlaufstelle für die rechtsuchenden Menschen. Sie unterstützen sie bei der Umsetzung ihrer Anliegen. Dabei berücksichtigen Sie ihre persönlichen Belange und helfen ihnen mit Antworten auf ihre Fragen. Durch Ihre Tätigkeit tragen Sie einen großen Beitrag zum gemeinsamen und gerechten Miteinander bei.   Wir bieten Ihnen: Ausbildungsdauer: 12 Monate Schwerpunkte: Recht und Verwaltung Ausbildungsbeginn: 1. März 2025   Die 1-jährige Ausbildung setzt sich aus einer sechs-monatigen praktischen Ausbildung bei einem Gericht oder einer Staatsanwaltschaft und einer sechs-monatigen fachtheoretischen Weiterbildung in unserem Ausbildungszentrum der Justiz in Essen zusammen. Während der Ausbildung erhalten Sie eine monatliche Unterhaltsbeihilfe in Höhe von 2.432,32 Euro brutto (Stand 2024). Mit Übernahme nach erfolgreich absolvierter Prüfung erhalten Sie ein Grundgehalt nach der Besoldungsgruppe A 6 LBesO A.   Das sollten Sie mitbringen: Fachoberschulreife oder ein gleichwertiger Schulabschluss Eine abgeschlossene Ausbildung mit juristischem Schwerpunkt (Beispielweise: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellterm(m/w/d), Rechtsanwaltsfachangestellter (m/w/d) oder Patentanwaltsfachangestellter (m/w/d) sowie mindestens zweijährige Berufserfahrung Gute Kenntnisse digitaler Informations- und Kommunikationstechnik Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein Sehr gute kommunikative Fähigkeiten und Serviceorientierung sowie Belastbarkeit und ein hohes Maß an Eigeninitiative Deutsche Staatsangehörigkeit oder eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union Eintreten für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes Gesundheitliche Eignung für die Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit Geordnete wirtschaftliche Verhältnisse   Wichtiger Hinweis: Am Ende Ihrer Ausbildung sind Sie in der Regel noch keine 42 Jahre alt (es können Ausnahmen gelten, sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie dazu Fragen haben).   Jetzt bewerben! Unser Bewerbungsportal ist vom 1. April bis zum 30. Juni 2024 geöffnet. Dort können Sie Ihre Bewerbungsunterlagen, bestehend aus einem Motivationsschreiben, Lebenslauf, sowie Zeugnissen bequem online einreichen.

Werkstudentin / Werkstudent für Hilfstätigkeiten im IT-Support (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Duisburg

Beim Landesarchiv Nordrhein-Westfalen ist zum 01.08.2024 am Standort Duisburg folgende befristete Stelle zu besetzten: Werkstudentin/Werkstudent für Hilfstätigkeiten im IT-Support (m/w/d) (EG 3 EntgeltO TV-L)   Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 3 TV-L. Die Stellenbesetzung erfolgt in Teilzeit mit einer Arbeitszeit von 15 Wochenstunden. Die Stelle ist befristet bis zum 31.07.2025. Das Landesarchiv NRW ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW und besteht aus den regional zuständigen Abteilungen Rheinland (Duisburg), Westfalen (Münster) und Ostwestfalen-Lippe (Detmold), der Abteilung Zentrale Dienste und dem Fachbereich Grundsätze. Die ausgeschriebene Stelle ist im Dezernat Z 3 - IT Zentrum - zu besetzen. Dieses ist der Abteilung Zentrale Dienste zugeordnet, deren Zuständigkeit erstreckt sich auch auf die Bereiche Personal und IT. Das IT-Zentrum betreibt an den Standorten des Landesarchivs über 120 Windows- und Linux-Server sowie Storage-Systeme mit einer Kapazität von über 2 Petabyte. Den Beschäftigten, Nutzerinnen und Nutzern stehen rund 400 PC-Arbeitsplätze zur Verfügung.   Ihre Aufgaben Wir benötigen Unterstützung bei den täglichen Aufgaben, aber vor allem beim anstehenden Rollout von Windows 11 und Office 2021, insb. 1st-Level-Support, Behebung von Störungen am PC-Arbeitsplatz Installation, Konfiguration und Pflege der IT-Infrastruktur Mithilfe bei der Umsetzung von IT-Projekten Testen neuer Software Softwareverteilung mit Microsoft Configuration Manager   Welche formalen Voraussetzungen müssen Sie erfüllen? Sie absolvieren ein Bachelorstudium, sind mindestens im 3. Fachsemester und möchten bis zu 15 Wochenstunden arbeiten. Vorrangig sollten Sie in einem Studiengang im Bereich IT immatrikuliert sein   Was wünschen wir uns von Ihnen? Erfahrung mit den Betriebssystemen Windows und Linux Erfahrung mit Microsoft Office-Produkten Grundlagen der Netzwerktechnik   Was können Sie von uns erwarten? Ein verantwortungsvolles und vielseitiges Aufgabengebiet mit der Möglichkeit zu eigenverantwortlichem Arbeiten in einem motivierten Team und guter Arbeitsatmosphäre. Zudem erhalten Sie die im öffentlichen Dienst gebotenen (Sozial-)Leistungen wie Entgeltzahlung nach den tarifrechtlichen Regelungen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eine optimale Gestaltung Ihrer persönlichen Work-Life-Balance ist uns wichtig. Deswegen unterstützen wir Sie durch diverse Möglichkeiten, wie beispielsweise flexible Arbeitszeiten sowie einen modern ausgestatteten Arbeitsplatz (inkl. höhenverstellbarer Schreibtische). Wir pflegen eine offene und vertrauensvolle Arbeitskultur. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Deren Bewerbungen begrüßen wir im LAV NRW daher besonders und werden sie nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigen. Das LAV NRW sieht sich auch in besonderer Weise der gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben verpflichtet. Daher sehen wir den Bewerbungen von schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Menschen sehr gerne entgegen. Auch setzt sich das LAV NRW aktiv für Chancengleichheit und Diversität ein. Wir freuen uns deshalb ausdrücklich über Bewerbungen von Menschen unabhängig von kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion und Weltanschauung, Behinderung, sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität.   Für Fragen zur Stelle steht Ihnen Herr Gruchalski (mario.gruchalski@lav.nrw.de, Tel.: 0251/620653011 sowie für Fragen zum Auswahlverfahren Frau Wichert (bewerbungen@lav.nrw.de, Tel.: 0203/98721-103) zur Verfügung.   Ihre schriftliche Bewerbung sollte neben einer Darstellung des beruflichen Werdegangs Aussagen zu den Kenntnissen und Erfahrungen sowie vollständige entsprechende Nachweise in Bezug auf das Anforderungsprofil enthalten. Bitte übersenden Sie Ihre schriftliche Bewerbung ohne Bewerbungsmappe bis zum 16.06.2024 per E-Mail an bewerbungen@lav.nrw.de oder per Post an das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Zentrale Dienste Schifferstr. 30 47059 Duisburg   Sollten Sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, richten Sie sich bitte darauf ein, dass dieses voraussichtlich für den 27.06.2024 in Duisburg vorgesehen ist.     Erhebung und Verwendung persönlicher Daten im Bewerbungsverfahren: Für das LAV NRW hat der verantwortungsvolle Umgang mit ihren personenbezogenen Daten einen hohen Stellenwert. Durch Ihre Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Daten zu Bewerbungszwecken unter Beachtung der Datenschutzvorschriften elektronisch speichern und verarbeiten. Weitere Informationen gemäß Datenschutz-Grundverordnung entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung Den behördlichen Datenschutzbeauftragten des Landesarchivs NRW Dienste erreichen Sie unter folgenden Kontaktdaten: Herr Rechtsanwalt   Dr. Nils Helmke Waldring 43 – 47 44789 Bochum

Richter / Richterin (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf

ARBEITEN MIT SINN! DIESE HERAUSFORDERUNGEN ERWARTEN SIE: Als Richterin / Richter entscheiden Sie nicht nur über den Ausgang eines Verfahrens, sondern über die Schicksale von Menschen. Im Namen des Volkes sprechen Sie Recht und bleiben dabei objektiv und unvoreingenommen. So sorgen Sie maßgeblich für die Aufrechterhaltung des Rechtsfriedens. Bei Ihrer täglichen Arbeit sind Sie unabhängig, nur dem Gesetz verpflichtet und unterliegen keinen Weisungen; Sie arbeiten interessen- und mandatsunabhängig. Sie prüfen Sachverhalte aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen, lösen Konflikte und treffen sachgerechte Entscheidungen. Dabei wirken Sie vermittelnd auf die Beteiligten einer Auseinandersetzung ein und unterbreiten Vorschläge für eine einvernehmliche Lösung.   SIND SIE BEREIT? IHRE QUALIFIKATIONEN AUF EINEN BLICK: Volljuristin / Volljurist mit vorzugsweise – aber nicht zwingend – Prädikatsexamen in der zweiten juristischen Staatsprüfung (mind. 7,76 Punkte im 2. Staatsexamen) Für Ihre Ernennung zur Richterin / zum Richter müssen Sie außerdem noch die folgenden Voraussetzungen erfüllen: Deutsche / Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes Absolute Bereitschaft, für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten Zum Zeitpunkt der Einstellung regelmäßig noch nicht 42 Jahre alt Dienstfähigkeit aus amtsärztlicher Sicht   LEGEN SIE LOS! IHRE PERSPEKTIVEN BEI UNS: Sie werden zunächst in ein Richterverhältnis auf Probe berufen und arbeiten in der ordentlichen Gerichtsbarkeit innerhalb eines bestimmten Landgerichtsbezirks. Nach der Probezeit, die in der Regel drei Jahre dauert, erfolgt Ihre Ernennung zur Richterin / zum Richter auf Lebenszeit. Ihr Berufseinstieg erfolgt in der Besoldungsgruppe R 1 der Landesbesoldungsordnung R zum Landesbesoldungsgesetz. Als Richterin / Richter unterliegen Sie nicht der gesetzlichen Sozialversicherung, sondern genießen stattdessen die Vorzüge der Beamtenversorgung und der Beihilfeberechtigung. Ihnen stehen vielfältige Einsatz und Entwicklungsmöglichkeiten offen, z. B. Beförderungen zur Vorsitzenden Richterin / zum Vorsitzenden Richter am Landgericht oder etwa zur Direktorin / zum Direktor eines Amtsgerichts. Ebenso haben Sie die Möglichkeit, an oberste Bundesgerichte und Ministerien abgeordnet oder an europäische und internationale Institutionen zugewiesen zu werden. Übernehmen Sie auf Wunsch auch gerne Aufgaben in der Aus- und Fortbildung, z. B. als Dozentin / Dozent in der Justizakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.   WIR ALS ARBEITGEBER Bei der Justiz.NRW arbeiten rund 44.000 Menschen bei 204 Gerichten, 19 Staatsanwaltschaften und drei Generalstaatsanwaltschaften, 36 Justizvollzugseinrichtungen, fünf Jugendarrestanstalten und 19 Dienststellen des ambulanten Sozialen Dienstes gemeinsam für ein Ziel: Ein gerechtes Miteinander in der Gesellschaft. In ganz unterschiedlichen Berufsfeldern kann sich hier jeder auf seinen eigenen Karriereweg machen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren dabei von unterschiedlichen Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung, einer guten Work-Life-Balance, sicheren Arbeitsplätzen und der Möglichkeit der Verbeamtung.  Die Justiz.NRW steht für Chancengleichheit und begrüßt Bewerbungen aus allen Teilen der Gesellschaft. Wir fördern insbesondere die berufliche Entwicklung von Frauen. Sie werden nach dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Justiz.NRW sieht sich der Gleichstellung von Beschäftigten mit und ohne Schwerbehinderung in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und gleichgestellter Menschen mit Behinderung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt. Auch Bewerbungen von Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität und von Menschen mit Einwanderungsgeschichte werden von uns unterstützt und sind ausdrücklich erwünscht.   WAS SIE AUSSERDEM WISSEN SOLLTEN ... Ihrer Bewerbung fügen Sie bitte die folgenden Unterlagen bei: Motivationsschreiben (maximal 1 Seite) Ablichtung Ihrer Zeugnisse der ersten und zweiten jur. Staatsprüfung Ablichtung der Bescheinigung Ihrer Einzelnoten in der 2. jur. Staatsprüfung (sofern vorhanden) handschriftlicher, ausformulierter und unterschriebener Lebenslauf ausgefüllte Einverständniserklärung zur Datenspeicherung ausgefüllter Erklärungsvordruck ausgefüllte Selbstauskunft   Die drei letztgenannten Formulare können Sie im Bereich "Ergänzende Dokumente" herunterladen. Gerne können Sie Ihrer Bewerbung weitere übliche Unterlagen (z.B. ein Lichtbild) hinzufügen.   Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an: Präsident des Oberlandesgerichts Düsseldorf Cecilienallee 3 40474 Düsseldorf Gerne können Sie sich auch per E-Mail an bewerbung-richterdienst@olg-duesseldorf.nrw.de bewerben.   WIR FREUEN UNS AUF IHRE BEWERBUNG – UND DEN KONTAKT MIT IHNEN.

Restaurator / Restauratorin mit übergreifenden Zuständigkeiten für die Restaurierungswerkstätten (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Münster

Beim Landesarchiv Nordrhein-Westfalen ist im Technischen Zentrum am Dienstort Münster-Coerde zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Funktion zu besetzen: Restaurator / Restauratorin (m/w/d)mit übergreifenden Zuständigkeiten für die Restaurierungswerkstätten   Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 11 TV-L. Die Stellenbesetzung erfolgt in Vollzeit, dies entspricht einer Arbeitszeit von 39 Stunden und 50 Minuten.   Das Landesarchiv NRW (LAV NRW) ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW und besteht aus mehreren Abteilungen an den Standorten Duisburg, Münster und Detmold. Das Technische Zentrum besteht aus der zentralen Restaurierungswerkstatt, einer Digitalisierungs- und Schutzreprographiewerkstatt sowie der Sicherungsverfilmungsstelle. Es koordiniert zentral alle Fragen der Bestandserhaltung im Landesarchiv NRW. Der Einsatz erfolgt in der zentralen Restaurierungswerkstatt, die dem Dezernat „Grundsätze der Bestandserhaltung - Technisches Zentrum“ organisatorisch zugeordnet ist. Zugleich müssen die beiden übrigen Standorte des Technischen Zentrums – die Restaurierungswerkstatt in Duisburg und in Detmold – fachlich vor Ort betreut werden.   Welche Aufgaben erwarten Sie? Leitung und Koordination der Restaurierungswerkstatt an zwei Standorten, insbesondere: Koordinierung und Erarbeitung von Arbeitsabläufen, Aufgabenplanung, Priorisierung und Qualitätssicherung Fachliche Unterstützung von Beschaffungs- und Vergabevorgängen (Weiter-)Entwicklung standortübergreifend geltender Konzepte, Standards, Technologien, Methoden und Arbeitsweisen der Bestanderhaltung und Restaurierung Notfall- und Risikobeauftragte/-r des LAV NRW und Einsatzleitung bei Notfällen und Notfallübungen, insbesondere: Koordination des Notfall- und Risikomanagements des LAV Konzeption und Durchführung von Notfallübungen (Leitung) und Schulungen Weiterentwicklung von Notfallplänen Welche formalen Voraussetzungen müssen Sie erfüllen? Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Restaurierung bzw. Konservierung in der Fachrichtung Grafik, Archiv- und Bibliotheksgut / Papier / Buch Führerschein Klasse B (ein Dienstwagen steht zur Verfügung) Deutschkenntnisse in Wort und Schrift mind. auf dem Niveau C 2 Bereitschaft zu Dienstreisen   Ausländische Berufsabschlüsse werden berücksichtigt, wenn Sie mit Ihrer Bewerbung einen Nachweis über die Gleichwertigkeit vorweisen. Die hierfür zuständige Stelle finden Sie über das Portal www.anerkennung-in-deutschland.de.   Was können Sie von uns erwarten? Ein verantwortungsvolles und vielseitiges Aufgabengebiet mit der Möglichkeit zu eigenverantwortlichem Arbeiten, bei dem wir Sie durch vielfältige Fortbildungsangebote unterstützen. Zudem erhalten Sie die im öffentlichen Dienst gebotenen (Sozial-)Leistungen wie Entgeltzahlung nach den tarifrechtlichen Regelungen bzw. Besoldung sowie Arbeitsplatzsicherheit. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eine optimale Gestaltung Ihrer persönlichen Work-Life-Balance ist uns wichtig. Deswegen unterstützen wir Sie durch diverse Möglichkeiten, wie beispielsweise flexible Arbeitszeiten und Teilzeit sowie guten Parkmöglichkeiten und einen modern ausgestatteten Arbeitsplatz. Wir pflegen eine offene und vertrauensvolle Arbeitskultur. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Deren Bewerbungen begrüßen wir im LAV NRW daher besonders und werden sie nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigen. Das LAV NRW sieht sich auch in besonderer Weise der gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben verpflichtet. Daher sehen wir den Bewerbungen von schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Menschen sehr gerne entgegen. Auch setzt sich das LAV NRW aktiv für Chancengleichheit und Diversität ein. Wir freuen uns deshalb ausdrücklich über Bewerbungen von Menschen unabhängig von kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion und Weltanschauung, Behinderung, sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität. Für Fragen zur Stelle steht Ihnen Frau Dr. Bettina Joergens (bettina.joergens@lav.nrw.de, Tel.: 0203/98721-123) und für Fragen zum Auswahlverfahren Frau Wichert (bewerbungen@lav.nrw.de, Tel.: 0203/98721-103) zur Verfügung. Sie möchten sich Ihren potentiellen neuen Arbeitsplatz zuvor einmal anschauen und das Kollegium am Standort kennen lernen? Gerne laden wir Sie zu einem unverbindlichen Kennen-lernen ein. Bitte melden Sie sich hierzu per Mail an bewerbungen@lav.nrw.de bei Frau Wichert an um einen Termin zu vereinbaren. Ihre schriftliche Bewerbung sollte neben einer Darstellung des beruflichen Werdegangs Aussagen zu den Kenntnissen und Erfahrungen sowie vollständige entsprechende Nachweise in Bezug auf das Anforderungsprofil enthalten. Bitte senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung ohne Bewerbungsmappe bis zum 21.06.2024   per E-Mail an bewerbungen@lav.nrw.de   oder   per Post an das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Zentrale Dienste Schifferstr. 30 47059 Duisburg   Erhebung und Verwendung persönlicher Daten im Bewerbungsverfahren: Für das LAV NRW hat der verantwortungsvolle Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten einen hohen Stellenwert. Durch Ihre Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Daten zu Bewerbungszwecken unter Beachtung der Datenschutzvorschriften elektronisch speichern und verarbeiten. Weitere Informationen gemäß Datenschutz-Grundverordnung entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung. Den behördlichen Datenschutzbeauftragten des Landesarchivs NRW Dienste erreichen Sie unter folgenden Kontaktdaten: Herr Rechtsanwalt Dr. Nils Helmke Waldring 43 – 47 44789 Bochum

Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen (m/w/d) im Bereich Bodenordnungsverfahren / EG 6 bis 9a TV-L / Standort Köln - Scheidtweilerstraße / unbefristet
Land Nordrhein-Westfalen
Köln

Die Bezirksregierung Köln sucht mehrere weitere Mitarbeiter:innen (m/w/d) im Bereich Bodenordnungsverfahren am Standort Köln – Scheidtweilerstraße (Entgeltgruppen 6 bis 9a TV-L)   in Dezernat 33 – zum nächstmöglichen Zeitpunkt – unbefristet   Unser Auftrag: Gemeinsam Sinnvolles leisten! Die Bezirksregierung Köln ist eine moderne, leistungsfähige und bürgerfreundliche Landesbehörde. Sie vertritt viele Ministerien des Landes Nordrhein-Westfalen in den unterschiedlichsten Fachbereichen. Die über 2.300 Beschäftigten gestalten gemeinsam die Gegenwart und Zukunft des Regierungsbezirks für dessen 4,5 Millionen Einwohner:innen. Zur Erfüllung der abwechslungs6reichen und verantwortungsvollen Tätigkeiten mit gesellschaftlichem Mehrwert suchen wir Ihre Unterstützung.   Unser Angebot: Ihre Benefits flexible Arbeitszeiten Teilzeitmöglichkeiten bis zu 50% Telearbeit (Home Office) bis zu 30 Urlaubstage Angebot eines vergünstigten Deutschlandtickets am Standort Köln  betriebliche Zusatzversorgung (VBL) umfangreiche Fortbildungsangebote und Entwicklungsmöglichkeiten betriebliches Gesundheitsmanagement mit attraktiven Angeboten unbefristetes Arbeitsverhältnis   Ihr zukünftiges Aufgabengebiet: Die Mitarbeit bei der Durchführung von Bodenordnungsverfahren Das Dezernat 33 nimmt Aufgaben zur integrierten, nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes wahr. Dazu gehören die Förderung von Maßnahmen im ländlichen Raum (Dorferneuerung, Struktur- und Wegebauförderung und die Programme LEADER /Regionalbudgets usw.) sowie die Bodenordnung nach dem Flurbereinigungsgesetz (FlurbG). Darüber hinaus ist hier die Geschäftsstelle Gigabit.NRW eingerichtet, die sich um alle Fördermaßnahmen zum Breitbandausbau, den Digitalpakt Schule und die digitale Modellregion Aachen kümmert.   Ihre Aufgaben: Die Arbeitsschwerpunkte liegen in der Mitarbeit bei der Durchführung von Bodenordnungsverfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz (FlurbG). Hierbei wirken Sie mit: Ermittlung der Beteiligten, ggf. Vertreterbestellungen, Aufstellung und Fortführungen der Nachweise im alten und neuen Bestand in einem interdisziplinär besetzten Team, Fertigung von Ladungen, Begleitung von Terminen und Fertigung von Niederschriften, Vor- und Nachbereitung von Verzichtsverhandlungen nach § 52 FlurbG, Mitwirkung bei der Bearbeitung von Anträgen auf Grundbuchberichtigung, Schriftverkehr sowie telefonische Anfragen von und an Beteiligte und Behörden, Erstellung von zahlungsbegründenden Unterlagen bei der Finanzierung der Verfahren, Vorbereitung von Verwaltungsakten und deren Bekanntgabe unter Beachtung der Zustellungs- und Veröffentlichungsvorschriften.   Was Sie mitbringen müssen: Das Anforderungsprofil Fachlich: Abgeschlossene juristisch- oder verwaltungsgeprägte Ausbildung, z. B. Verwaltungsfachangestellte, Rechtsanwaltsfachangestellte oder Kaufleute für Büromanagement. Alternativ: erfolgreich abgeschlossener Verwaltungslehrgang I. Ein sicherer Umgang mit den MS Office-Anwendungen ist erwünscht. Eine Eingruppierung ist bei Vorliegen von mind. einjähriger Berufserfahrung in einem der genannten Ausbildungsberufe bis Entgeltgruppe 8 TV-L bzw. bei Vorliegen von mind. dreijähriger Berufserfahrung in einem der genannten Ausbildungsberufe bis Entgeltgruppe 9a TV-L möglich. Persönlich: sehr gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift in der deutschen Sprache, Bereitschaft zur Einarbeitung in neue Aufgabengebiete und neue Software, Fähigkeit zu strukturiertem Arbeiten, Teamfähigkeit, Flexibilität, Organisationsgeschick und Belastbarkeit, sicheres Auftreten und selbstständiges Arbeiten, hohe Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit.   Ihre Bewerbung: Direkt an uns! Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Karriereportal BV+. Dort registrieren Sie sich einmalig, geben Ihre Daten ein und laden ein PDF-Dokument [Vorname-Nachname] mit allen Bewerbungsunterlagen hoch. Bewerben Sie sich bis zum 18.06.2024: https://bewerbung.nrw/BVPlus/?stellenID=100533321   Sie wollen noch mehr zur Stelle wissen? Melden Sie sich einfach bei den unten genannten Ansprechpartner:innen.   Hinweise: Eine Vorauswahl erfolgt auf Grundlage der eingereichten Unterlagen. Es ist vorgesehen, vor der Entscheidung über die Stellenbesetzung Auswahlgespräche zu führen. Das Beschäftigungsverhältnis richtet sich nach dem Tarifvertrag der Länder (TV-L). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.                     Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. In Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt   berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind erwünscht. Dies gilt auch für Gleichgestellte im Sinne des § 2 SGB IX oder für Personen, die danach gleichgestellt werden können. Eine Kopie des Schwerbehindertenausweises bzw. des Gleichstellungsbescheides ist den Bewerbungen beizufügen. Die Bewerbungen von Personen mit Einwanderungsgeschichte werden begrüßt. Bei ausländischen Bildungsabschlüssen wird um einen entsprechenden Nachweis über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss gebeten. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (www.kmk.org./zab).   Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Mitarbeiterin / Mitarbeiter Bundessicherungsreprographie (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Münster-Coerde

Beim Landesarchiv Nordrhein-Westfalen im Fachbereich Grundsätze am Standort Münster-Coerde (An den Speichern) ist nächstmöglich unbefristet eine Stelle als Mitarbeiter*in Bundessicherungsreprographie (m/w/d)   zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 8 TV-L. Die Stellenbesetzung erfolgt in Vollzeit, dies entspricht einer Arbeitszeit von derzeit 39 Stunden und 50 Minuten.   Das Landesarchiv NRW ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW und besteht aus den regional zuständigen Abteilungen Rheinland (Duisburg), Westfalen (Münster) und Ostwestfalen-Lippe (Detmold), der Abteilung Zentrale Dienste und dem Fachbereich Grundsätze. Die ausgeschriebene Stelle ist im Dezernat F3 – Grundsätze der Bestandserhaltung - Technisches Zentrum - zu besetzen, welches dem Fachbereich Grundsätze zugeordnet ist. Der Dienstort ist Münster-Coerde. Welche Aufgabenschwerpunkte erwarten Sie? Projektsteuerung der Bundessicherungsverfilmung an zwei Standorten des LAV NRW, Koordination der Anlieferung von Beständen und Festplatten Ausbelichtung der Digitalisate auf Mikrofilm und Entwicklung der Mikrofilme Erstellung von Berichten und Statistiken Vorbereitung der ausbelichteten Mikrofilme für die Einlagerung Fachliche Begleitung von Beschaffungs- und Vergabevorgängen Digitalisierung Konzipierung, Planung, Durchführung und Weiterentwicklung der Bundessicherungsverfilmung inklusive der Erprobung neuer Technologien und Arbeitsweisen Welche formalen Voraussetzungen müssen Sie erfüllen? Abgeschlossene Berufsausbildung zur Fotografin/ zum Fotografen (m/w/d) oder vergleichbare Berufsausbildung, z.B. zur Mediengestalterin / zum Mediengestalter (m/w/d) oder zur Fotolaborantin / zum Fotolaboranten (m/w/d) Was würden wir uns von Ihnen wünschen? Planungs- und Organisationsfähigkeit, verbindliches und sicheres Austreten, Teamfähigkeit Kenntnisse zum sachgerechten Umgang mit der Technik des Scanners Kenntnisse über archivwissenschaftliche Standards für Digitalisierung Kenntnisse der Bestandserhaltung (z.B. Schadensklassen, Benutzungsfähigkeit, Reprographiefähigkeit) Bereitschaft, sich in den sachgerechten Umgang mit den IT-Systemen (Toscana/ Multidotscan) einzuarbeiten Bereitschaft zur Aneignung der erforderlichen Kenntnisse durch Fortbildungsangebote Bereitschaft zu Dienstreisen, insbesondere zu anderen Standorten des LAV NRW   Was können Sie von uns erwarten? Ein verantwortungsvolles und vielseitiges Aufgabengebiet mit der Möglichkeit zu eigenverantwortlichem Arbeiten, bei dem wir Sie durch sinnvolle Fortbildungsangebote unterstützen. Zudem erhalten Sie die im öffentlichen Dienst gebotenen (Sozial-)Leistungen wie Entgeltzahlung nach den tarifrechtlichen Regelungen bzw. Besoldung sowie Arbeitsplatzsicherheit. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eine optimale Gestaltung Ihrer persönlichen Work-Life-Balance ist uns wichtig. Deswegen unterstützen wir Sie durch diverse Möglichkeiten, wie beispielsweise flexible Arbeitszeiten und Teilzeit sowie einen modern ausgestatteten Arbeitsplatz. Wir pflegen eine offene und vertrauensvolle Arbeitskultur. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Deren Bewerbungen begrüßen wir im LAV NRW daher besonders und werden sie nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigen. Das LAV NRW sieht sich auch in besonderer Weise der gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben verpflichtet. Daher sehen wir den Bewerbungen von schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Menschen sehr gerne entgegen. Auch setzt sich das LAV NRW aktiv für Chancengleichheit und Diversität ein. Wir freuen uns deshalb ausdrücklich über Bewerbungen von Menschen unabhängig von kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion und Weltanschauung, Behinderung, sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität. Sie möchten sich Ihren potentiellen neuen Arbeitsplatz zuvor einmal anschauen und das Kollegium am Standort kennen lernen? Gerne laden wir Sie am 28.05.2024 zu einem unverbindlichen Kennenlernen ein. Bitte melden Sie sich hierzu per Mail an bewerbungen@lav.nrw.de bei Frau Wichert an.   Für Fragen zu den Stelleninhalten steht Ihnen Frau Dr. Joergens (bettina.joergens@lav.nrw.de, Tel.: 020398721-123) und für Fragen zum Auswahlverfahren Frau Wichert (bewerbungen@lav.nrw.de, Tel.: 0203/98721-103) zur Verfügung.   Ihre schriftliche Bewerbung sollte neben einer Darstellung des beruflichen Werdegangs Aussagen zu den Kenntnissen und Erfahrungen sowie vollständige entsprechende Nachweise in Bezug auf das Anforderungsprofil enthalten. Bitte senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung ohne Bewerbungsmappe bis zum 16.06.2024 per E-Mail an bewerbungen@lav.nrw.de oder per Post an das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Zentrale Dienste Schifferstr. 30 47059 Duisburg Sollten Sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, richten Sie sich bitte darauf ein, dass dieses voraussichtlich für den 04.07.2024 vorgesehen ist.   Erhebung und Verwendung persönlicher Daten im Bewerbungsverfahren: Für das LAV NRW hat der verantwortungsvolle Umgang mit ihren personenbezogenen Daten einen hohen Stellenwert. Durch Ihre Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Daten zu Bewerbungszwecken unter Beachtung der Datenschutzvorschriften elektronisch speichern und verarbeiten. Weitere Informationen gemäß Datenschutz-Grundverordnung entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung Den behördlichen Datenschutzbeauftragten des Landesarchivs NRW Dienste erreichen Sie unter folgenden Kontaktdaten: Herr Rechtsanwalt   Dr. Nils Helmke Waldring 43 – 47 44789 Bochum

Rechts-Dezernentin / Rechts-Dezernent und zugleich Vertreter / Vertreterin der Dezernatsleitung (m/w/d) im Dezernat ZA 4 beim Landeskriminalamt NRW
Land Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf

Beim Landeskriminalamt NRW in Düsseldorf ist zum 1. August 2024 die Funktion des Rechts-Dezernenten und zugleich Vertreters der Dezernatsleitung (m/w/d) im Dezernat ZA 4 „Allgemeine Rechtsangelegenheiten, Vereins- und Waffenrecht, Datenschutz, Innenrevision, Sponsoring, Geheimschutz“ (A 13/A 14 LBesO A NRW) Kennziffer: 01.26.02.04 - 000147 - LKA - ZA 4 mit einer/einem Volljuristin/Volljuristen zu besetzen.   Kriminalitätsbekämpfung erfolgreich machen, das ist unser Ziel. Die Leistungen unserer rund 1.900 Beschäftigten sind in vielen Bereichen entscheidende Grundlage für die Verhütung und Aufklärung von Kriminalität in NRW. Übernehmen Sie in Ihrem neuen Job mit Ihrem Team Verantwortung bei der Unterstützung eines der wichtigsten Themen unserer Zeit: Der inneren Sicherheit. Das Dezernat ZA 4 ist landesweit fachaufsichtlich zuständig für die Einhaltung der waffenrechtlichen Regelungen innerhalb der Kreispolizeibehörden sowie die Prüfung und Durchführung von Vereinsverboten. Daneben ist es innerhalb des LKA verantwortlich für die Aufgabenfelder Datenschutz, Innenrevision und allgemeine Rechtsangelegenheiten.   Was Sie erwartet: Initiieren und Durchführen von bundes- und landesweiten Vereinsermittlungs- und Vereinsverbotsverfahren einschließlich gerichtlicher Vertretung Fachaufsicht über die Kreispolizeibehörden in Angelegenheiten des Waffenrechts (Durchführen von Inspektionen und landesweiten Dienstbesprechungen mit den Waffenbehörden) Sicherstellung des Datenschutzes und der Innenrevision im LKA NRW Unterstützung der Fachabteilungen des LKA NRW in schwierigen rechtlichen Angelegenheiten Vertretung der Dezernatsleitung   Was wir zwingend erwarten: Diese Ausschreibung richtet sich an Beamtinnen und Beamte in der Bundesverwaltung, einer Landesverwaltung oder einer Kommunalverwaltung, die folgende Voraussetzungen erfüllen: Innehaben mindestens eines Amtes der Besoldungsgruppe A 13 der Ämtergruppe des zweiten Einstiegsamtsamtes der Laufbahngruppe 2 des allgemeinen Verwaltungsdienstes Befähigung zum Richteramt Erreichte Punktzahl im Zweiten juristischen Staatsexamen mindestens 6,5 Punkte   Auch als Tarifbeschäftige/Tarifbeschäftigter in der Bundesverwaltung, einer Landesverwaltung oder einer Kommunalverwaltung oder als Direkteinsteigerin/Direkteinsteiger können Sie sich bewerben, wenn Sie die Laufbahnbefähigung der Ämtergruppe des zweiten Einstiegsamtsamtes der Laufbahngruppe 2 des allgemeinen Verwaltungsdienstes (ehemals höherer allgemeiner Verwaltungsdienst) durch Abschluss des Zweiten Juristischen Staatsexamens mit mindestens der Punktzahl 6,5 erreicht haben und die persönlichen Voraussetzungen für eine Verbeamtung 42. Lebensjahr noch nicht vollendet (bei schwerbehinderten und Ihnen gleichgestellten Menschen das 45. Lebensjahr) Gesundheitliche Eignung Führungszeugnis vorliegen.   Als Kandidatin/Kandidat beider Fallgruppen durchlaufen Sie das Assessmentcenter des Ministeriums des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen zum Nachweis folgender Kompetenzen mit herausragenden Ausprägungen Kommunikationsfähigkeit Konfliktfähigkeit Wertschätzung Fähigkeit zur Strukturierung und Steuerung von Prozessen Problemlösungskompetenz und Veränderungskompetenz Fähigkeit, sich und andere zielgerichtet zu motivieren Beamtinnen und Beamte des Landes NRW, die das Verfahren bereits absolviert haben, brauchen dieses nicht erneut abzulegen.   Was wir uns zusätzlich wünschen: die Fähigkeit, sich in komplexe juristische Fragestellungen, insbesondere im Vereins- und Waffenrecht einzuarbeiten und entsprechende Stellungnahmen und Schriftsätze zu erarbeiten und Verwaltungs- und Gerichtsverfahren zu führen proaktive Arbeitsweise Fähigkeit, neue und wechselnde Anforderungen schnell und kompetent zu erfüllen ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, Durchsetzungs- und Kooperationsfähigkeit Entscheidungs- und Umsetzungsfähigkeit, ausgeprägte Innovationsfähigkeit   Das bieten wir Ihnen: Aufgabenvielfalt Gute Fortbildungsmöglichkeiten Modernes Arbeitsumfeld Flexible Arbeitsmodelle (Homeoffice- und Teilzeit-Möglichkeiten) Behördliches Gesundheitsmanagement Vergünstigtes Jobticket Gute ÖPNV-Anbindung Gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie   Es wird darauf hingewiesen, dass bei Übernahme der Funktion eine erweiterte Sicherheitsüberprüfung (Stufe 2) gemäß § 11 SÜG NRW durchzuführen ist. Sie und Ihre Ehefrau/Ihr Ehemann bzw. Ihre Partnerin/Ihr Partner, mit der/dem Sie in eheähnlicher Gemeinschaft leben, müssen einer Überprüfung nach dem SÜG NW zustimmen.   Allgemeine Hinweise: Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Wir begrüßen Bewerbungen von Personen unabhängig von deren Geschlecht, ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Uns liegt die berufliche Entwicklung von Frauen besonders am Herzen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.  Außerdem freuen wir uns ganz besonders über Bewerbungen von Menschen, von denen bisher noch zu wenige bei uns arbeiten: Menschen mit Schwerbehinderung, ihnen gleichgestellte Menschen sowie Menschen mit einer Migrationsgeschichte.   Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen auf elektronischem Weg mit dem Betreff 01.26.02.04- 00147-LKA- Rechts-Dezernent/in ZA 4 bis zum 13.06.2024 an das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen Referat 22 40190 Düsseldorf Funktionspostfach: referat22@im.nrw.de   Mit der Eingabe Ihrer Bewerbung erklären Sie sich gleichzeitig einverstanden, dass erforderliche Daten im Rahmen des Auswahlverfahrens vorübergegehend gespeichert werden.   Ihre Ansprechpartner: Bei Fragen zur ausgeschriebenen Stelle wenden Sie sich gerne an Herrn Giebeler, Abteilungsleiter ZA Tel. +49 211 939-7000 Bei Fragen zum Auswahlverfahren hilft Ihnen Herr Dworski, Ministerium des Innern NRW Tel. +49 211 871-2555 gerne weiter.

Duales Studium zur Diplom-Rechtspflegerin / zum Diplom-Rechtspfleger (FH) (m/w/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Hamm

Als Rechtspfleger/in Deine eigenen Entscheidungen treffen? Starte Dein Duales Studium im Bezirk des Oberlandesgerichts Hamm! Deine Aufgaben: Chef ist hier nur das Gesetz. Als Rechtspfleger (m/w/d) triffst Du eigenständige und unabhängige Entscheidungen und leistest so einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Deine Kernaufgaben finden sich sowohl in der streitigen Gerichtsbarkeit (z. B. Mahnverfahren, Zivil- und Zwangsvollstreckungssachen) als auch in anderen rechtlichen Gebieten (Nachlass-, Betreuungs- und familienrechtliche Angelegenheiten sowie Grundbuch- und Registersachen). In einem intensiven Dualen Studium lernst Du in Theorie und Praxis alles, was Du brauchst, um bei Gericht oder Staatsanwaltschaft Verantwortung zu tragen, zum Beispiel: Bestellung eines Vormunds Bestellung eines Betreuers Testamentseröffnungen und Erteilung von Erbscheinen Leitung von Zwangsversteigerungen Vollstreckung von Geld- und Haftstrafen Ordnen, Auslegen und Aufnehmen von mündlich vorgetragenen Klagebegehren   Dipl.-Rechtspfleger (m/w/d) können auch in der Justizverwaltung eingesetzt werden und in den verschiedenen Bereichen Verantwortung übernehmen, z.B.: Geschäftsleitung Personalsachen Bausachen Haushaltsangelegenheiten IT Was solltest Du mitbringen? Abitur oder Fachhochschulreife Ausgeprägtes Interesse für soziale und wirtschaftliche Zusammenhänge Entscheidungsfreude und eine hohe Auffassungsgabe Sozialkompetenz und Teamfähigkeit Die Bereitschaft in vielfältigen Aufgabengebieten bei Gerichten und Staatsanwaltschaften selbständig und eigenverantwortlich tätig sein zu wollen.   Für die Verbeamtung: zum Zeitpunkt der Einstellung regelmäßig noch nicht 39 Jahre alt und damit zum Zeitpunkt der Verbeamtung auf Probe noch nicht 42 Jahre alt; als schwerbehinderter oder gleichgestellter behinderter Mensch (§ 2 Absatz 3 Sozialgesetzbuch IX) regelmäßig noch nicht 42 Jahre bzw. noch nicht 45 Jahre alt deutsche Staatsangehörigkeit gemäß Artikel 116 des Grundgesetzes absolute Bereitschaft, für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten   Deine Perspektiven bei uns: Während Deines Dualen Studiums wirst Du in ein Beamtenverhältnis auf Widerruf berufen. Du erhältst eine monatliche finanzielle Unterstützung von rund 1.406 EUR (Stand: Juni 2024). Nach bestandener Staatsprüfung erfolgt regelmäßig eine Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe mit Einstieg in der Besoldungsgruppe A 9 der Landesbesoldungsordnung A zum Landesbesoldungsgesetz (LBesG NRW). Dies entspricht einem Monatsgehalt von rund 2.953 EUR (Stand: Juni 2024). Als Rechtspflegerin / Rechtspfleger unterliegst Du nicht der gesetzlichen Sozialversicherung. Stattdessen kannst Du Dich auf die Vorzüge der Beamtenversorgung und der Beihilfeberechtigung verlassen. Dir stehen vielfältige Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten offen, z. B. Abordnungen an Ministerien des Bundes und des Landes oder die Übernahme von Leitungsfunktionen in der Justiz. Wenn Du möchtest, kannst Du Dich außerdem zur Amtsanwältin / zum Amtsanwalt bei den Staatsanwaltschaften weiterqualifizieren, am Modulstudiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre teilnehmen oder als Dozentin / Dozent an der Fachhochschule für Rechtspflege in Bad Münstereifel und in Essen oder am Ausbildungszentrum der Justiz NRW in Essen lehren.   Dein Duales Studium im Detail: Das anspruchsvolle juristisch geprägte Duale Studium beginnt immer zum 1. August eines Jahres, dauert drei Jahre und wird in wechselnden Blöcken absolviert. An der Fachhochschule für Rechtspflege Nordrhein-Westfalen in Bad Münstereifel oder in Essen erwirbst Du die nötigen theoretischen Fachkenntnisse (insgesamt 24 Monate). Am Standort in Bad Münstereifel wohnst Du auf dem Campus der Fachhochschule. Während Deiner praktischen Ausbildung tauchst Du in die spannende Praxis echter Fälle ein und das an verschiedenen, möglichst wohnortnahen Gerichten und Staatsanwaltschaften in unserem Oberlandesgerichtsbezirk (insgesamt zwölf Monate). Über uns: Bei der Justiz.NRW arbeiten rund 44.000 Menschen bei 204 Gerichten, 19 Staatsanwaltschaften und drei Generalstaatsanwaltschaften, 36 Justizvollzugseinrichtungen, fünf Jugendarrestanstalten und 19 Dienststellen des ambulanten Sozialen Dienstes gemeinsam für ein Ziel: Ein gerechtes Miteinander in der Gesellschaft. In ganz unterschiedlichen Berufsfeldern kann sich hier jeder auf seinen eigenen Karriereweg machen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren dabei von unterschiedlichen Möglichkeiten der  Arbeitszeitgestaltung, einer guten Work-Life-Balance, sicheren Arbeitsplätzen und der Möglichkeit der Verbeamtung. Die Justiz.NRW steht für Chancengleichheit und begrüßt Bewerbungen aus allen Teilen der Gesellschaft. Wir fördern insbesondere die berufliche Entwicklung von Frauen. Sie werden nach dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Justiz.NRW sieht sich der Gleichstellung von Beschäftigten mit und ohne  Schwerbehinderung in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und gleichgestellter Menschen mit Behinderung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt. Auch Bewerbungen von Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität und von Menschen mit Einwanderungsgeschichte werden von uns unterstützt und sind ausdrücklich erwünscht. Bewerbungsfrist bis zum: 31.03.2025   Was du außerdem wissen solltest: Deine Bewerbung über das Bewerbungsportal der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen sollte folgende Unterlagen (als PDF-Dokumente) enthalten: Zeugnisse der letzten beiden Halbjahre Ihrer Schullaufbahn Lebenslauf Motivationsanschreiben Falls Du Dein Abitur/ Deine Fachhochschulreife bereits absolviert hast, kannst du gegebenenfalls auch weitere Zeugnisse (bspw. aus einem Studium oder einer Ausbildung) zusammen mit dem Abiturzeugnis/Fachhochschulzeugnis hochladen.   Hast Du Fragen zum Dualen Studium der Rechtspflege? Dann besuche unseren monatlichen "Online-Live-Talk" in unserem digitalen Büro. Informiere Dich dazu gerne auch hier.    Wir freuen uns auf Deine Bewerbung – und den Kontakt mit Dir.

Diplom-Archivar / Diplom-Archivarin (FH) / Bachelor of Arts "Archival Studies / Archiv“ (w/m/d)
Land Nordrhein-Westfalen
Duisburg

Beim Landesarchiv Nordrhein-Westfalen ist in der Abteilung Rheinland am Dienstort Duisburg nächstmöglich unbefristet folgende Funktion zu besetzen: Dipl.-Archivar*in (FH) /Bachelor of Arts "Archival Studies / Archiv“ (w/m/d)   Die Besoldung erfolgt in der A9 der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt. Eine Verbeamtung kann erfolgen, soweit die fachlichen und persönlichen Voraussetzungen vorliegen. Andernfalls erfolgt die Eingruppierung in die Entgeltgruppe 9b TV-L. Die Stellenbesetzung erfolgt in Vollzeit, dies entspricht einer Arbeitszeit von derzeit 41 Stunden als Beamtin/Beamter und 39 Stunden und 50 Minuten als Tarifbeschäftigte/Tarifbeschäftigter. Das Landesarchiv NRW ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW und besteht aus den regional zuständigen Abteilungen Rheinland (Duisburg), Westfalen (Münster) und Ostwestfalen-Lippe (Detmold), der Abteilung Zentrale Dienste und dem Fachbereich Grundsätze. Die ausgeschriebene Stelle ist im Dezernat R4 –Personenstandsarchiv Rheinland – zu besetzen, welches der Abteilung Rheinland am Dienstort Duisburg zugeordnet ist.   Welche Aufgaben erwarten Sie? Ordnung und Erschließung von Archivgut des 19. und 20. Jahrhunderts aus den Beständen des Personenstandsarchivs Rheinland Erteilen von schriftlichen und telefonischen Auskünften bei Anfragen für die Bereiche der standesamtlichen Personenstandsregister, der Zivilstandsregister und der Kirchenbücher Beratung von Nutzerinnen und Nutzern im Lesesaal Ergänzung von Beständen des Personenstandsarchivs Rheinland (Übernahme von Ablieferungen der Unteren Standesamtsaufsichten) Mitarbeit an Digitalisierungsprojekten zu Beständen des Personenstandsarchivs Rheinland (Betreuung der Scanstationen; Qualitätssicherung; Prüfung auf Veröffentlichungsfähigkeit)   Welche formalen Voraussetzungen müssen Sie erfüllen? Laufbahnbefähigung für den gehobenen Archivdienst oder ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium in Archivwissenschaft (Diplom oder Bachelor) Bewerbungen ohne die genannten oder mit anderen Studienabschlüssen können leider nicht berücksichtigt werden!   Was würden wir uns noch von Ihnen wünschen? gute EDV-Kenntnisse (MS Office), Bereitschaft zur Einarbeitung in die beim LAV NRW eingesetzte Archivverwaltungssoftware V.E.R.A. selbständiges und zielorientiertes Arbeiten im Team gute Kommunikationsfähigkeit, ausgeprägtes Organisationsgeschick, Engagement und Belastbarkeit gute Kundenorientierung und soziale Kompetenz Bereitschaft zur Einarbeitung in rechtliche Fragen (Personenstandsrecht; Archivrecht)   Was können Sie von uns erwarten? Ein verantwortungsvolles und vielseitiges Aufgabengebiet mit der Möglichkeit zu eigenverantwortlichem Arbeiten, bei dem wir Sie durch vielfältige Fortbildungsangebote unterstützen. Zudem erhalten Sie die im öffentlichen Dienst gebotenen (Sozial-)Leistungen wie Entgeltzahlung nach den tarifrechtlichen Regelungen, Arbeitsplatzsicherheit und Zusatzversorgung. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eine optimale Gestaltung Ihrer persönlichen Work-Life-Balance ist uns wichtig. Deswegen unterstützen wir Sie durch diverse Möglichkeiten, wie beispielsweise Homeoffice, flexible Arbeitszeiten und Teilzeit sowie einen modern ausgestatteten Arbeitsplatz. Wir pflegen eine offene und vertrauensvolle Arbeitskultur. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Deren Bewerbungen begrüßen wir im LAV NRW daher besonders und werden sie nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigen. Das LAV NRW sieht sich auch in besonderer Weise der gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben verpflichtet. Daher sehen wir den Bewerbungen von schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Menschen sehr gerne entgegen. Auch setzt sich das LAV NRW aktiv für Chancengleichheit und Diversität ein. Wir freuen uns deshalb ausdrücklich über Bewerbungen von Menschen unabhängig von kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion und Weltanschauung, Behinderung, sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität.   Haben wir Ihr Interesse geweckt? Für Fragen zur Stelle steht Ihnen Herr Dr. Meusch (matthias.meusch@lav.nrw.de, Tel.: 0203/98721-335) und für Fragen zum Auswahl-verfahren Frau Wichert (bewerbungen@lav.nrw.de, Tel.: 0203/98721-103) zur Verfügung. Sie möchten sich Ihren potentiellen neuen Arbeitsplatz zuvor einmal anschauen und das Kollegium am Standort kennen lernen? Gerne laden wir Sie zu einem unverbindlichen Kennenlernen ein. Bitte melden Sie sich hierzu per Mail an bewerbungen@lav.nrw.de bei Frau Wichert an um einen Termin zu vereinbaren.   Ihre schriftliche Bewerbung sollte neben einer Darstellung des beruflichen Werdegangs Aussagen zu den Kenntnissen und Erfahrungen sowie vollständige entsprechende Nachweise in Bezug auf das Anforderungsprofil enthalten. Bitte senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung ohne Bewerbungsmappe bis zum 16.06.2024 per E-Mail an bewerbungen@lav.nrw.de oder per Post an das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Zentrale Dienste Schifferstr. 30 47059 Duisburg   Sollten Sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, richten Sie sich bitte darauf ein, dass dieses voraussichtlich für den 08.07.2024 vorgesehen ist.   Erhebung und Verwendung persönlicher Daten im Bewerbungsverfahren: Für das LAV NRW hat der verantwortungsvolle Umgang mit ihren personenbezogenen Daten einen hohen Stellenwert. Durch Ihre Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Daten zu Bewerbungszwecken unter Beachtung der Datenschutzvorschriften elektronisch speichern und verarbeiten. Weitere Informationen gemäß Datenschutz-Grundverordnung entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung Den behördlichen Datenschutzbeauftragten des Landesarchivs NRW Dienste erreichen Sie unter folgenden Kontaktdaten: Herr Rechtsanwalt   Dr. Nils Helmke Waldring 43 – 47 44789 Bochum

Professur (m/w/d) für Versicherungs- und Beitragsrecht, Rehabilitationrecht sowie soziale Sicherung am Studienort Münster
Land Nordrhein-Westfalen
Münster

An der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW) mit Sitz in Gelsenkirchen und Abteilungen in Duisburg, Gelsenkirchen, Köln, Münster und Bielefeld sowie Studienstandorten in Aachen, Dortmund, Hagen, Herne und Mülheim an der Ruhr ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Planstelle der Besoldungsgruppe W 2 Landesbesoldungsordnung W zu besetzen: Professur (m/w/d) (W2 LBesO W NRW) für Versicherungs- und Beitragsrecht, Rehabilitationsrecht sowie soziale Sicherung am Studienort Münster Kennziffer: P04   Die Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen ist eine selbstverwaltende Einrichtung im Geschäftsbereich des Ministeriums des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen mit zurzeit ca. 13.500 Studierenden. In Bachelorstudiengängen für die Bereiche Allgemeine Verwaltung, Rentenversicherung und Polizei wird das zukünftige Personal der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt für die unmittelbare und mittelbare Landesverwaltung ausgebildet. Seit 2015 kann an der HSPV NRW zudem in einem Studiengang der akademische Grad des Masters of Public Administration erworben werden. Mit diesem Angebot ist die HSPV NRW die größte Hochschule für öffentliche Verwaltung in Deutschland und Europa.   Ihre Aufgaben: Lehre in den jeweiligen Studiengängen in einem Umfang von 703 Lehrveranstaltungsstunden pro Studienjahr, die Bereitschaft zur Übernahme von Lehre im Recht von Leistungen nach dem SGB II und dem SGB XII, die Bereitschaft zur Wahrnehmung von Forschungs- und Entwicklungsaufgaben im Rahmen des gesetzlichen Auftrages gem. § 3 FHGöD NRW, Beteiligung an der Ausgestaltung von Prüfungsinhalten und –formen, Aktualisierung des Fachwissens und Erhalt des Praxisbezugs, Prüfungstätigkeiten (Klausuren, Fachgespräche etc.), aktive Beteiligung in der Selbstverwaltung, Qualitätssicherung sowie der Hochschulentwicklung der HSPV NRW. Eine regelmäßige Beteiligung am Evaluationsverfahren wird vorausgesetzt.   Ihre Voraussetzungen: Allgemeines fachliches Anforderungsprofil: Voraussetzungen gem. § 18 FHGöD i.V.m. § 46 Abs. 1 Nr. 1-3 und 5 des Hochschulgesetzes NRW: (Es gilt das HG NRW vom 14. März 2000 in der Fassung des Gesetzes vom 30. November 2004) ein den vorgesehenen Aufgaben entsprechendes abgeschlossenes Hochschulstudium; hier: Studium der Rechtswissenschaften (1. Juristische Staatsprüfung), Befähigung zum Richteramt (2. Juristische Staatsprüfung), besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, pädagogische Eignung, fünfjährige Praxistätigkeit (davon mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs). Spezifisches fachliches Anforderungsprofil: Vorausgesetzt werden Kenntnisse und berufspraktische Erfahrungen im Bereich des Sozialrechts, die vorzugsweise durch eine Tätigkeit bei einem Sozialversicherungsträger, in der Sozialgerichtsbarkeit oder als Fachanwalt für Sozialrecht nachgewiesen werden. Kenntnisse aus dem Aufgabenspektrum eines Trägers der gesetzlichen Rentenversicherung sind wünschenswert, die Teilnahme an regelmäßigen Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen in diesem Bereich - z.B. durch eine Hospitation bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - werden erwartet. Ihre Basiskompetenzen: Pädagogisch-didaktische Kompetenz Kommunikationskompetenz Engagement Stressstabilität Organisationsvermögen Forschungskompetenz Fachkompetenz   Ihre Vorteile: AUFGABENVIELFALT Durch Ihre Lehrtätigkeit an der HSPV NRW leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung der Nachwuchskräfte der Träger der der unmittelbaren und mittelbaren Landesverwaltung in NRW. Sie engagieren sich in der Forschung und nehmen Einfluss auf die Entwicklung der Hochschule durch die Übernahme der Aufgaben in der Selbstverwaltung und in den Gremien. ZEIT FÜR FAMILIE Sie können durch flexible Lehreinsatzplanung und Teilzeitmodelle einen anspruchsvollen Beruf und Zeit für sich und die Familie vereinbaren. Die HSPV NRW bietet Respekt und Anerkennung für familiäres Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu gehört u.a. professionelle und kostenfreie Beratung bei erforderlicher Kinderbetreuung sowie bei notwendiger Pflegebedürftigkeit von Familienangehörigen. WERTVOLLES WISSEN Sie profitieren von unserem internen Weiterbildungsangebot für Lehrende: https://www.hspv.nrw.de/medien-und-didaktik/hochschuldidaktik/interne-weiterbildung/das-angebot GESUNDES ARBEITEN Sie fördern Ihre Gesundheit durch die Möglichkeiten unseres betrieblichen Gesundheitsmanagements: https://www.hspv.nrw.de/services/allgemeine-informationen/gesundheitsmanagement/uebersicht   Stellenbesetzungen werden auf Wunsch grundsätzlich auch in Teilzeit vorgenommen, soweit nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen. Sollte aus persönlichen Gründen ein Beamtenverhältnis unerwünscht oder durch Überschreitung der gesetzlichen Altersgrenze nicht mehr möglich sein, ist auch der Abschluss eines privatrechtlichen Dienstvertrages möglich. Uns liegt die berufliche Entwicklung von Frauen besonders am Herzen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Außerdem freuen wir uns ganz besonders über Bewerbungen von Menschen, von denen bisher noch zu wenige bei uns arbeiten: Menschen mit Schwerbehinderung, ihnen gleichgestellte Menschen sowie Menschen mit einer Einwanderungsgeschichte.   Sind Sie neugierig geworden? Dann bewerben Sie sich jetzt bis zum 12.06.2024 über unser Online-Bewerbungsportal! Das Hochladen Ihrer Unterlagen nimmt nur wenige Minuten in Anspruch. Bitte fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen zusätzlich das auf dieser Seite zur Verfügung stehende „Formblatt Professur“ bei. Mehrfachbewerbungen sind möglich.   Sollten Sie Fragen zu der ausgeschriebenen Stelle haben, wenden Sie sich bitte an: den Leiter der Abteilung Münster Herrn Christoph Keller Tel.: 0251/ 2859 2113 E-Mail: christoph.keller@hspv.nrw.de den Vorsitzenden der Berufungskommission Herrn Prof. Dr. Hendrik Schoen E-Mail: hendrik.schoen@hspv.nrw.de   Für Fragen zum Bewerbungsverfahren und zu beamtenrechtlichen- oder tarifrechtlichen Fragen an das Dezernat 21.2 - Personalangelegenheiten hauptamtlich Lehrende telefonisch an: Frau Frommenkord (Tel.: 0209/1659-2128) Frau Libera (Tel.: 0209/1659-2126) Frau Schmidt (Tel.: 0209/1659-2115) oder per E-Mail: personal-lehre@hspv.nrw.de   Mit der Einsendung einer Bewerbung erklären sich die Bewerberinnen und Bewerber gleichzeitig einverstanden, dass vorübergehend erforderliche Daten im Rahmen des Auswahlverfahrens gespeichert werden. Grundlegende Informationen zu den Inhalten des Studiengangs erhalten Sie über die Modulbeschreibungen auf unserer Homepage: https://www.hspv.nrw.de/studium/bachelorstudiengaenge/studienvorschriften-inhalte/rv/aktuelle Sollte Ihnen ein Auswahltermin aufgrund einer Schwerbehinderung nicht möglich sein, so können Sie sich an die Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen der HSPV NRW wenden (Herrn Joachim Schwering / 0209/1659-2415). Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich des Vorliegens der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen.

Professur (m/w/d) für Versicherungs- und Beitragsrecht sowie soziale Sicherung am Studienort Duisburg
Land Nordrhein-Westfalen
Duisburg

An der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW) mit Sitz in Gelsenkirchen und Abteilungen in Duisburg, Gelsenkirchen, Köln, Münster und Bielefeld sowie Studienstandorten in Aachen, Dortmund, Hagen, Herne und Mülheim an der Ruhr ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Planstelle der Besoldungsgruppe W 2 Landesbesoldungsordnung W zu besetzen: Professur (m/w/d) (W2 LBesO W NRW) für Versicherungs- und Beitragsrecht sowie soziale Sicherung am Studienort Duisburg Kennziffer: P03   Die Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen ist eine selbstverwaltende Einrichtung im Geschäftsbereich des Ministeriums des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen mit zurzeit ca. 13.500 Studierenden. In Bachelorstudiengängen für die Bereiche Allgemeine Verwaltung, Rentenversicherung und Polizei wird das zukünftige Personal der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt für die unmittelbare und mittelbare Landesverwaltung ausgebildet. Seit 2015 kann an der HSPV NRW zudem in einem Studiengang der akademische Grad des Masters of Public Administration erworben werden. Mit diesem Angebot ist die HSPV NRW die größte Hochschule für öffentliche Verwaltung in Deutschland und Europa.   Ihre Aufgaben: Lehre in den jeweiligen Studiengängen in einem Umfang von 703 Lehrveranstaltungsstunden pro Studienjahr, die Bereitschaft zur Übernahme von Lehre im Recht von Leistungen nach dem SGB II und dem SGB XII, die Bereitschaft zur Wahrnehmung von Forschungs- und Entwicklungsaufgaben im Rahmen des gesetzlichen Auftrages gem. § 3 FHGöD NRW, Beteiligung an der Ausgestaltung von Prüfungsinhalten und –formen, Aktualisierung des Fachwissens und Erhalt des Praxisbezugs, Prüfungstätigkeiten (Klausuren, Fachgespräche etc.), aktive Beteiligung in der Selbstverwaltung, Qualitätssicherung sowie der Hochschulentwicklung der HSPV NRW. Eine regelmäßige Beteiligung am Evaluationsverfahren wird vorausgesetzt.   Ihre Voraussetzungen: Allgemeines fachliches Anforderungsprofil: Voraussetzungen gem. § 18 FHGöD i.V.m. § 46 Abs. 1 Nr. 1-3 und 5 des Hochschulgesetzes NRW: (Es gilt das HG NRW vom 14. März 2000 in der Fassung des Gesetzes vom 30. November 2004) ein den vorgesehenen Aufgaben entsprechendes abgeschlossenes Hochschulstudium; hier: Studium der Rechtswissenschaften (1. Juristische Staatsprüfung), Befähigung zum Richteramt (2. Juristische Staatsprüfung), besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, pädagogische Eignung, fünfjährige Praxistätigkeit (davon mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs). Spezifisches fachliches Anforderungsprofil: Vorausgesetzt werden Kenntnisse und berufspraktische Erfahrungen im Bereich des Sozialrechts, die vorzugsweise durch eine Tätigkeit bei einem Sozialversicherungsträger, in der Sozialgerichtsbarkeit oder als Fachanwalt für Sozialrecht nachgewiesen werden. Kenntnisse aus dem Aufgabenspektrum eines Trägers der gesetzlichen Rentenversicherung sind wünschenswert, die Teilnahme an regelmäßigen Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen in diesem Bereich - z.B. durch eine Hospitation bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - werden erwartet. Ihre Basiskompetenzen: Pädagogisch-didaktische Kompetenz Kommunikationskompetenz Engagement Stressstabilität Organisationsvermögen Forschungskompetenz Fachkompetenz   Ihre Vorteile: AUFGABENVIELFALT Durch Ihre Lehrtätigkeit an der HSPV NRW leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung der Nachwuchskräfte der Träger der der unmittelbaren und mittelbaren Landesverwaltung in NRW. Sie engagieren sich in der Forschung und nehmen Einfluss auf die Entwicklung der Hochschule durch die Übernahme der Aufgaben in der Selbstverwaltung und in den Gremien. ZEIT FÜR FAMILIE Sie können durch flexible Lehreinsatzplanung und Teilzeitmodelle einen anspruchsvollen Beruf und Zeit für sich und die Familie vereinbaren. Die HSPV NRW bietet Respekt und Anerkennung für familiäres Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu gehört u.a. professionelle und kostenfreie Beratung bei erforderlicher Kinderbetreuung sowie bei notwendiger Pflegebedürftigkeit von Familienangehörigen. WERTVOLLES WISSEN Sie profitieren von unserem internen Weiterbildungsangebot für Lehrende: https://www.hspv.nrw.de/medien-und-didaktik/hochschuldidaktik/interne-weiterbildung/das-angebot GESUNDES ARBEITEN Sie fördern Ihre Gesundheit durch die Möglichkeiten unseres betrieblichen Gesundheitsmanagements: https://www.hspv.nrw.de/services/allgemeine-informationen/gesundheitsmanagement/uebersicht   Stellenbesetzungen werden auf Wunsch grundsätzlich auch in Teilzeit vorgenommen, soweit nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen. Sollte aus persönlichen Gründen ein Beamtenverhältnis unerwünscht oder durch Überschreitung der gesetzlichen Altersgrenze nicht mehr möglich sein, ist auch der Abschluss eines privatrechtlichen Dienstvertrages möglich. Uns liegt die berufliche Entwicklung von Frauen besonders am Herzen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Außerdem freuen wir uns ganz besonders über Bewerbungen von Menschen, von denen bisher noch zu wenige bei uns arbeiten: Menschen mit Schwerbehinderung, ihnen gleichgestellte Menschen sowie Menschen mit einer Einwanderungsgeschichte.   Sind Sie neugierig geworden? Dann bewerben Sie sich jetzt bis zum 12.06.2024 über unser Online-Bewerbungsportal! Das Hochladen Ihrer Unterlagen nimmt nur wenige Minuten in Anspruch. Bitte fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen zusätzlich das auf dieser Seite zur Verfügung stehende „Formblatt Professur“ bei. Mehrfachbewerbungen sind möglich.   Sollten Sie Fragen zu der ausgeschriebenen Stelle haben, wenden Sie sich bitte an: den Leiter der Abteilung Duisburg Herrn Ralf Holzberg  Tel.: 0203/ 9350 1000   E-Mail: ralf.holzberg@hspv.nrw.de den Vorsitzenden der Berufungskommission Herrn Prof. Dr. Hendrik Schoen E-Mail: hendrik.schoen@hspv.nrw.de Für Fragen zum Bewerbungsverfahren und zu beamtenrechtlichen- oder tarifrechtlichen Fragen an das Dezernat 21.2 - Personalangelegenheiten hauptamtlich Lehrende telefonisch an: Frau Frommenkord (Tel.: 0209/1659-2128) Frau Libera (Tel.: 0209/1659-2126) Frau Schmidt (Tel.: 0209/1659-2115) oder per E-Mail: personal-lehre@hspv.nrw.de   Mit der Einsendung einer Bewerbung erklären sich die Bewerberinnen und Bewerber gleichzeitig einverstanden, dass vorübergehend erforderliche Daten im Rahmen des Auswahlverfahrens gespeichert werden. Grundlegende Informationen zu den Inhalten des Studiengangs erhalten Sie über die Modulbeschreibungen auf unserer Homepage: https://www.hspv.nrw.de/studium/bachelorstudiengaenge/studienvorschriften-inhalte/rv/aktuelle Sollte Ihnen ein Auswahltermin aufgrund einer Schwerbehinderung nicht möglich sein, so können Sie sich an die Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen der HSPV NRW wenden (Herrn Joachim Schwering / 0209/1659-2415). Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich des Vorliegens der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen.